Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Aufzug.
Kasperls Wohnung. Kasperl liegt in seiner alten Klei-
dung und Mütze im Bett.
Ede lfels erscheint vorsichtig umschauend an der Thüre. Später Grethl.
Edelfels [mit unterdrückter Stimme.]
Madame Larifari! -- Ps! Ps!
Grethe [aus der Seitenthüre tretend.]
Er schlaft noch fest. Wollen Sie nur herein-
treten.
Edelfels.
Das wär wirklich ein Spaß, wie sich Jhr Herr
Gemahl als Prinz ausgenommen hat.
Grethl.
Ja, ich weiß es. Die Lakaien, die ihn gestern
Abends wieder ins Haus gebracht, haben mir Alles
genau erzählt. Er hat aber keinen Muxer gethan
die ganze Nacht.
Edelfels.
Jch glaub es gern. Ein unschuldiger Schlaftrunk
mußte zur Vollendung des Scherzes das Seinige
III. Aufzug.
Kasperls Wohnung. Kasperl liegt in ſeiner alten Klei-
dung und Mütze im Bett.
Ede lfels erſcheint vorſichtig umſchauend an der Thüre. Später Grethl.
Edelfels [mit unterdrückter Stimme.]
Madame Larifari! — Ps! Ps!
Grethe [aus der Seitenthüre tretend.]
Er ſchlaft noch feſt. Wollen Sie nur herein-
treten.
Edelfels.
Das wär wirklich ein Spaß, wie ſich Jhr Herr
Gemahl als Prinz ausgenommen hat.
Grethl.
Ja, ich weiß es. Die Lakaien, die ihn geſtern
Abends wieder ins Haus gebracht, haben mir Alles
genau erzählt. Er hat aber keinen Muxer gethan
die ganze Nacht.
Edelfels.
Jch glaub es gern. Ein unſchuldiger Schlaftrunk
mußte zur Vollendung des Scherzes das Seinige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0283"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Aufzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Kasperls Wohnung. Kasperl liegt in &#x017F;einer alten Klei-<lb/>
dung und Mütze im Bett.<lb/>
Ede lfels er&#x017F;cheint vor&#x017F;ichtig um&#x017F;chauend an der Thüre. Später Grethl.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#EDE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Edelfels</hi> </speaker>
            <stage>[mit unterdrückter Stimme.]</stage><lb/>
            <p>Madame Larifari! &#x2014; Ps! Ps!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Grethe</hi> </speaker>
            <stage>[aus der Seitenthüre tretend.]</stage><lb/>
            <p>Er &#x017F;chlaft noch fe&#x017F;t. Wollen Sie nur herein-<lb/>
treten.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EDE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Edelfels.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Das wär wirklich ein Spaß, wie &#x017F;ich Jhr Herr<lb/>
Gemahl als Prinz ausgenommen hat.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Ja, ich weiß es. Die Lakaien, die ihn ge&#x017F;tern<lb/>
Abends wieder ins Haus gebracht, haben mir Alles<lb/>
genau erzählt. Er hat aber keinen Muxer gethan<lb/>
die ganze Nacht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EDE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Edelfels.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Jch glaub es gern. Ein un&#x017F;chuldiger Schlaftrunk<lb/>
mußte zur Vollendung des Scherzes das Seinige<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0283] III. Aufzug. Kasperls Wohnung. Kasperl liegt in ſeiner alten Klei- dung und Mütze im Bett. Ede lfels erſcheint vorſichtig umſchauend an der Thüre. Später Grethl. Edelfels [mit unterdrückter Stimme.] Madame Larifari! — Ps! Ps! Grethe [aus der Seitenthüre tretend.] Er ſchlaft noch feſt. Wollen Sie nur herein- treten. Edelfels. Das wär wirklich ein Spaß, wie ſich Jhr Herr Gemahl als Prinz ausgenommen hat. Grethl. Ja, ich weiß es. Die Lakaien, die ihn geſtern Abends wieder ins Haus gebracht, haben mir Alles genau erzählt. Er hat aber keinen Muxer gethan die ganze Nacht. Edelfels. Jch glaub es gern. Ein unſchuldiger Schlaftrunk mußte zur Vollendung des Scherzes das Seinige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/283
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/283>, abgerufen am 24.06.2019.