Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Kasperl.
Den Doktor will ich haben. Augenblicklich, den
Doktor! Mir ist miserabel.
Lakai.
Sogleich. (ab.)
Kasperl.
Nein, das ist kein Gspaß. Da sieht man's, daß
die ganze Gschicht nur eine vermaledeite Hexerei ist.

Prinz Alfred tritt ein mit einem ungeheuern Medizinglas.
Prinz.
Ew. Durchlaucht sind unwohl geworden; ich habe
daher gleich eine kleine Mixtur mitgebracht.
Kasperl (an das Bett gelehnt.)
Ja, da soll Einer net krank werden, wenn ihn
der Teufel holen will.
Prinz.
Wie so, mein Prinz? Sie scheinen mir an Fieber-
phantasieen oder an Congestionen zu leiden.
Kasperl.
Möglich, daß 's Compressionen sind; mir ist
aber eigentlich die Angst in den Bauch gefahren.
Auweh, zwickt's!
Prinz.
Gut, ich werde -- --
Kasperl.
Den Doktor will ich haben. Augenblicklich, den
Doktor! Mir iſt miſerabel.
Lakai.
Sogleich. (ab.)
Kasperl.
Nein, das iſt kein Gſpaß. Da ſieht man’s, daß
die ganze Gſchicht nur eine vermaledeite Hexerei iſt.

Prinz Alfred tritt ein mit einem ungeheuern Medizinglas.
Prinz.
Ew. Durchlaucht ſind unwohl geworden; ich habe
daher gleich eine kleine Mixtur mitgebracht.
Kasperl (an das Bett gelehnt.)
Ja, da ſoll Einer net krank werden, wenn ihn
der Teufel holen will.
Prinz.
Wie ſo, mein Prinz? Sie ſcheinen mir an Fieber-
phantaſieen oder an Congeſtionen zu leiden.
Kasperl.
Möglich, daß ’s Compreſſionen ſind; mir iſt
aber eigentlich die Angſt in den Bauch gefahren.
Auweh, zwickt’s!
Prinz.
Gut, ich werde — —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0280" n="276"/>
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Den Doktor will ich haben. Augenblicklich, den<lb/>
Doktor! Mir i&#x017F;t mi&#x017F;erabel.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LAKAI">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Lakai.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Sogleich.</p>
            <stage>(ab.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Nein, das i&#x017F;t kein G&#x017F;paß. Da &#x017F;ieht man&#x2019;s, daß<lb/>
die ganze G&#x017F;chicht nur eine vermaledeite Hexerei i&#x017F;t.</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Prinz Alfred tritt ein mit einem ungeheuern Medizinglas.</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Ew. Durchlaucht &#x017F;ind unwohl geworden; ich habe<lb/>
daher gleich eine kleine Mixtur mitgebracht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Kasperl</hi> </speaker>
            <stage>(an das Bett gelehnt.)</stage><lb/>
            <p>Ja, da &#x017F;oll Einer net krank werden, wenn ihn<lb/>
der Teufel holen will.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Wie &#x017F;o, mein Prinz? Sie &#x017F;cheinen mir an Fieber-<lb/>
phanta&#x017F;ieen oder an Conge&#x017F;tionen zu leiden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Möglich, daß &#x2019;s Compre&#x017F;&#x017F;ionen &#x017F;ind; mir i&#x017F;t<lb/>
aber eigentlich die Ang&#x017F;t in den Bauch gefahren.<lb/>
Auweh, zwickt&#x2019;s!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Gut, ich werde &#x2014; &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[276/0280] Kasperl. Den Doktor will ich haben. Augenblicklich, den Doktor! Mir iſt miſerabel. Lakai. Sogleich. (ab.) Kasperl. Nein, das iſt kein Gſpaß. Da ſieht man’s, daß die ganze Gſchicht nur eine vermaledeite Hexerei iſt. Prinz Alfred tritt ein mit einem ungeheuern Medizinglas. Prinz. Ew. Durchlaucht ſind unwohl geworden; ich habe daher gleich eine kleine Mixtur mitgebracht. Kasperl (an das Bett gelehnt.) Ja, da ſoll Einer net krank werden, wenn ihn der Teufel holen will. Prinz. Wie ſo, mein Prinz? Sie ſcheinen mir an Fieber- phantaſieen oder an Congeſtionen zu leiden. Kasperl. Möglich, daß ’s Compreſſionen ſind; mir iſt aber eigentlich die Angſt in den Bauch gefahren. Auweh, zwickt’s! Prinz. Gut, ich werde — —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/280
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 276. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/280>, abgerufen am 26.06.2019.