Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
die Händchen heraus) Nun ganz passabel; aber noch nicht
genug zu meinem anatomischen Experimente.
(für sich)
Acht Tage noch -- und sie sind fertig! -- (An Kasperls
Käfig tretend)
Und was macht den Monsieur Schneider-
geselle.
Kasperl.
Nichts macht er, wann Sie's wissen wollen. Aber
hören's Herr Professor 's ist Zeit, daß S' mich
rauslassen aus der Steigen. Jetzt hock ich schon
8 Tag lang herin. So lang ich Jhre Kleiderfetzen
z'samgericht hab, da hat's es noch gethan, denn wir
Schneider sind an die eingeschränkte Positur gewohnt;
aber jetzt möcht ich 'raus; verstanden, Herr Profes-
sor? Ja sind mir auch ein rechter Professor --
Sie! --
Fleischmann.
Ruhig Schneider. (für sich) Jch muß den Kerl etwas
kirre machen, er könnte mir endlich den Käfig zer-
brechen in seinem Unmuth.
(laut) Nun weiß er was,
Schneider? wenn er sich ordentlich benimmt, darf er
mit mir eine Flasche ausstechen.
Kasperl.
Ausstechen? -- was ist das wieder für a ge-
die Händchen heraus) Nun ganz paſſabel; aber noch nicht
genug zu meinem anatomiſchen Experimente.
(für ſich)
Acht Tage noch — und ſie ſind fertig! — (An Kasperls
Käfig tretend)
Und was macht den Monſieur Schneider-
geſelle.
Kasperl.
Nichts macht er, wann Sie’s wiſſen wollen. Aber
hören’s Herr Profeſſor ’s iſt Zeit, daß S’ mich
rauslaſſen aus der Steigen. Jetzt hock ich ſchon
8 Tag lang herin. So lang ich Jhre Kleiderfetzen
z’ſamgericht hab, da hat’s es noch gethan, denn wir
Schneider ſind an die eingeſchränkte Poſitur gewohnt;
aber jetzt möcht ich ’raus; verſtanden, Herr Profeſ-
ſor? Ja ſind mir auch ein rechter Profeſſor —
Sie! —
Fleiſchmann.
Ruhig Schneider. (für ſich) Jch muß den Kerl etwas
kirre machen, er könnte mir endlich den Käfig zer-
brechen in ſeinem Unmuth.
(laut) Nun weiß er was,
Schneider? wenn er ſich ordentlich benimmt, darf er
mit mir eine Flaſche ausſtechen.
Kasperl.
Ausſtechen? — was iſt das wieder für a ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FLE">
            <stage><pb facs="#f0028" n="24"/>
die Händchen heraus)</stage>
            <p>Nun ganz pa&#x017F;&#x017F;abel; aber noch nicht<lb/>
genug zu meinem anatomi&#x017F;chen Experimente.</p>
            <stage>(für &#x017F;ich)</stage><lb/>
            <p>Acht Tage noch &#x2014; und &#x017F;ie &#x017F;ind fertig! &#x2014;</p>
            <stage>(An Kasperls<lb/>
Käfig tretend)</stage>
            <p>Und was macht den Mon&#x017F;ieur Schneider-<lb/>
ge&#x017F;elle.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASL">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Nichts macht er, wann Sie&#x2019;s wi&#x017F;&#x017F;en wollen. Aber<lb/>
hören&#x2019;s Herr Profe&#x017F;&#x017F;or &#x2019;s i&#x017F;t Zeit, daß S&#x2019; mich<lb/>
rausla&#x017F;&#x017F;en aus der Steigen. Jetzt hock ich &#x017F;chon<lb/>
8 Tag lang herin. So lang ich Jhre Kleiderfetzen<lb/>
z&#x2019;&#x017F;amgericht hab, da hat&#x2019;s es noch gethan, denn wir<lb/>
Schneider &#x017F;ind an die einge&#x017F;chränkte Po&#x017F;itur gewohnt;<lb/>
aber jetzt möcht ich &#x2019;raus; ver&#x017F;tanden, Herr Profe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;or? Ja &#x017F;ind mir auch ein rechter Profe&#x017F;&#x017F;or &#x2014;<lb/>
Sie! &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FLE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Flei&#x017F;chmann.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Ruhig Schneider.</p>
            <stage>(für &#x017F;ich)</stage>
            <p>Jch muß den Kerl etwas<lb/>
kirre machen, er könnte mir endlich den Käfig zer-<lb/>
brechen in &#x017F;einem Unmuth.</p>
            <stage>(laut)</stage>
            <p>Nun weiß er was,<lb/>
Schneider? wenn er &#x017F;ich ordentlich benimmt, darf er<lb/>
mit mir eine Fla&#x017F;che aus&#x017F;techen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASL">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Aus&#x017F;techen? &#x2014; was i&#x017F;t das wieder für a ge-<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0028] die Händchen heraus) Nun ganz paſſabel; aber noch nicht genug zu meinem anatomiſchen Experimente. (für ſich) Acht Tage noch — und ſie ſind fertig! — (An Kasperls Käfig tretend) Und was macht den Monſieur Schneider- geſelle. Kasperl. Nichts macht er, wann Sie’s wiſſen wollen. Aber hören’s Herr Profeſſor ’s iſt Zeit, daß S’ mich rauslaſſen aus der Steigen. Jetzt hock ich ſchon 8 Tag lang herin. So lang ich Jhre Kleiderfetzen z’ſamgericht hab, da hat’s es noch gethan, denn wir Schneider ſind an die eingeſchränkte Poſitur gewohnt; aber jetzt möcht ich ’raus; verſtanden, Herr Profeſ- ſor? Ja ſind mir auch ein rechter Profeſſor — Sie! — Fleiſchmann. Ruhig Schneider. (für ſich) Jch muß den Kerl etwas kirre machen, er könnte mir endlich den Käfig zer- brechen in ſeinem Unmuth. (laut) Nun weiß er was, Schneider? wenn er ſich ordentlich benimmt, darf er mit mir eine Flaſche ausſtechen. Kasperl. Ausſtechen? — was iſt das wieder für a ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/28
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/28>, abgerufen am 14.10.2019.