Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Kasperl.
Warum willst Du Deine Lüfte nicht schleiern?
Ha! ich liebe Dich, Amalia.
(Kniet vor Mufti hin.)
Mufti.
Nun, es sei! (entschleiert sich.)
Kasperl.
Pfui Teufel! (Springt auf.)
Mufti (fährt auf Kasperl los.)
Prrrrr! Prrrr! Ja, ich bin der Teufel, der
Dich holen will.
Kasperl.
Auweh, auweh! der Teufel! Aber wart', ich
komm Dir schon!

Stößt mit dem Fuße auf Mufti. Rauferei; Geschrei, sie verfolgen sich; end-
lich fährt Kasperl in's Bett hinein und Mufti springt zur Thür hinaus.
Nach einer kleinen Pause guckt Kasperl zwischen den Bettvorhängen heraus.
Kasperl.
Schlipperment! Jst der Teufel noch da? -- --
Jch glaub' er ist verschwunden. -- Aber mir ist der
Appetit vergangen. Nein! mir ist miserabel. Heda,
'rein da! Allo!

Ein Lakai.
Lakai.
Was befehlen, Durchlaucht?
18*
Kasperl.
Warum willſt Du Deine Lüfte nicht ſchleiern?
Ha! ich liebe Dich, Amalia.
(Kniet vor Mufti hin.)
Mufti.
Nun, es ſei! (entſchleiert ſich.)
Kasperl.
Pfui Teufel! (Springt auf.)
Mufti (fährt auf Kasperl los.)
Prrrrr! Prrrr! Ja, ich bin der Teufel, der
Dich holen will.
Kasperl.
Auweh, auweh! der Teufel! Aber wart’, ich
komm Dir ſchon!

Stößt mit dem Fuße auf Mufti. Rauferei; Geſchrei, ſie verfolgen ſich; end-
lich fährt Kasperl in’s Bett hinein und Mufti ſpringt zur Thür hinaus.
Nach einer kleinen Pauſe guckt Kasperl zwiſchen den Bettvorhängen heraus.
Kasperl.
Schlipperment! Jſt der Teufel noch da? — —
Jch glaub’ er iſt verſchwunden. — Aber mir iſt der
Appetit vergangen. Nein! mir iſt miſerabel. Heda,
’rein da! Allo!

Ein Lakai.
Lakai.
Was befehlen, Durchlaucht?
18*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0279" n="275"/>
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Warum will&#x017F;t Du Deine Lüfte nicht &#x017F;chleiern?<lb/>
Ha! ich liebe Dich, Amalia.</p>
            <stage>(Kniet vor Mufti hin.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUF">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mufti.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Nun, es &#x017F;ei!</p>
            <stage>(ent&#x017F;chleiert &#x017F;ich.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Pfui Teufel!</p>
            <stage>(Springt auf.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUF">
            <speaker> <hi rendition="#b">Mufti</hi> </speaker>
            <stage>(fährt auf Kasperl los.)</stage><lb/>
            <p>Prrrrr! Prrrr! Ja, ich bin der Teufel, der<lb/>
Dich holen will.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Auweh, auweh! der Teufel! Aber wart&#x2019;, ich<lb/>
komm Dir &#x017F;chon!</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Stößt mit dem Fuße auf Mufti. Rauferei; Ge&#x017F;chrei, &#x017F;ie verfolgen &#x017F;ich; end-<lb/>
lich fährt Kasperl in&#x2019;s Bett hinein und Mufti &#x017F;pringt zur Thür hinaus.<lb/>
Nach einer kleinen Pau&#x017F;e guckt Kasperl zwi&#x017F;chen den Bettvorhängen heraus.</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Schlipperment! J&#x017F;t der Teufel noch da? &#x2014; &#x2014;<lb/>
Jch glaub&#x2019; er i&#x017F;t ver&#x017F;chwunden. &#x2014; Aber mir i&#x017F;t der<lb/>
Appetit vergangen. Nein! mir i&#x017F;t mi&#x017F;erabel. Heda,<lb/>
&#x2019;rein da! Allo!</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Ein Lakai.</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LAKAI">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Lakai.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Was befehlen, Durchlaucht?</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">18*</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0279] Kasperl. Warum willſt Du Deine Lüfte nicht ſchleiern? Ha! ich liebe Dich, Amalia. (Kniet vor Mufti hin.) Mufti. Nun, es ſei! (entſchleiert ſich.) Kasperl. Pfui Teufel! (Springt auf.) Mufti (fährt auf Kasperl los.) Prrrrr! Prrrr! Ja, ich bin der Teufel, der Dich holen will. Kasperl. Auweh, auweh! der Teufel! Aber wart’, ich komm Dir ſchon! Stößt mit dem Fuße auf Mufti. Rauferei; Geſchrei, ſie verfolgen ſich; end- lich fährt Kasperl in’s Bett hinein und Mufti ſpringt zur Thür hinaus. Nach einer kleinen Pauſe guckt Kasperl zwiſchen den Bettvorhängen heraus. Kasperl. Schlipperment! Jſt der Teufel noch da? — — Jch glaub’ er iſt verſchwunden. — Aber mir iſt der Appetit vergangen. Nein! mir iſt miſerabel. Heda, ’rein da! Allo! Ein Lakai. Lakai. Was befehlen, Durchlaucht? 18*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/279
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/279>, abgerufen am 27.06.2019.