Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Mufti.
Wie mein Gemahl will mich nicht herein lassen?
Treuloser, Herzloser, Elender! Jst das Deine Liebe?
Kasperl.
Oho! was ist denn das für eine Ueberraschung?
Verschleierte Schönheit, sind Sie meine Gemahlin?
Mufti.
Schändlich, Du kennst mich nicht?
Kasperl (tragisch).
Jch habe schon eine Gattin und hab an der
genug. Warum noch eine Zwoite? Ha! Und
warum, Amalia, bist Du verschloiert? Ha!
Mufti.
Die Luft schadet meinen Teint; das weißt Du
ja, Geliebter.
Kasperl (wird zärtlich.)
O, so entschloire Dich, Gelubteste, damit ich
deine holde Physionomie erblücken kann.
(für sich) Jeden-
falls ist sie besser gewachsen, als meine Grethl.
Schlipperment!
Mufti.
O dringe nicht in mich, daß ich meinen Schleier
lüfte!
Mufti.
Wie mein Gemahl will mich nicht herein laſſen?
Treuloſer, Herzloſer, Elender! Jſt das Deine Liebe?
Kasperl.
Oho! was iſt denn das für eine Ueberraſchung?
Verſchleierte Schönheit, ſind Sie meine Gemahlin?
Mufti.
Schändlich, Du kennſt mich nicht?
Kasperl (tragiſch).
Jch habe ſchon eine Gattin und hab an der
genug. Warum noch eine Zwoite? Ha! Und
warum, Amalia, biſt Du verſchloiert? Ha!
Mufti.
Die Luft ſchadet meinen Teint; das weißt Du
ja, Geliebter.
Kasperl (wird zärtlich.)
O, ſo entſchloire Dich, Gelubteſte, damit ich
deine holde Phyſionomie erblücken kann.
(für ſich) Jeden-
falls iſt ſie beſſer gewachſen, als meine Grethl.
Schlipperment!
Mufti.
O dringe nicht in mich, daß ich meinen Schleier
lüfte!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0278" n="274"/>
          <sp who="#MUF">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mufti.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Wie mein Gemahl will mich nicht herein la&#x017F;&#x017F;en?<lb/>
Treulo&#x017F;er, Herzlo&#x017F;er, Elender! J&#x017F;t das Deine Liebe?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Oho! was i&#x017F;t denn das für eine Ueberra&#x017F;chung?<lb/>
Ver&#x017F;chleierte Schönheit, &#x017F;ind Sie meine Gemahlin?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUF">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mufti.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Schändlich, Du kenn&#x017F;t mich nicht?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Kasperl</hi> </speaker>
            <stage>(tragi&#x017F;ch).</stage><lb/>
            <p>Jch habe &#x017F;chon <hi rendition="#g">eine</hi> Gattin und hab an <hi rendition="#g">der</hi><lb/>
genug. Warum noch eine <hi rendition="#g">Zwoite?</hi> Ha! Und<lb/>
warum, Amalia, bi&#x017F;t Du ver&#x017F;chloiert? Ha!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUF">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mufti.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Die Luft &#x017F;chadet meinen Teint; das weißt Du<lb/>
ja, Geliebter.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Kasperl</hi> </speaker>
            <stage>(wird zärtlich.)</stage><lb/>
            <p>O, &#x017F;o ent&#x017F;chloire Dich, Gelubte&#x017F;te, damit ich<lb/>
deine holde Phy&#x017F;ionomie erblücken kann.</p>
            <stage>(für &#x017F;ich)</stage>
            <p>Jeden-<lb/>
falls i&#x017F;t &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;er gewach&#x017F;en, als meine Grethl.<lb/>
Schlipperment!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUF">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mufti.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>O dringe nicht in mich, daß ich meinen Schleier<lb/>
lüfte!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0278] Mufti. Wie mein Gemahl will mich nicht herein laſſen? Treuloſer, Herzloſer, Elender! Jſt das Deine Liebe? Kasperl. Oho! was iſt denn das für eine Ueberraſchung? Verſchleierte Schönheit, ſind Sie meine Gemahlin? Mufti. Schändlich, Du kennſt mich nicht? Kasperl (tragiſch). Jch habe ſchon eine Gattin und hab an der genug. Warum noch eine Zwoite? Ha! Und warum, Amalia, biſt Du verſchloiert? Ha! Mufti. Die Luft ſchadet meinen Teint; das weißt Du ja, Geliebter. Kasperl (wird zärtlich.) O, ſo entſchloire Dich, Gelubteſte, damit ich deine holde Phyſionomie erblücken kann. (für ſich) Jeden- falls iſt ſie beſſer gewachſen, als meine Grethl. Schlipperment! Mufti. O dringe nicht in mich, daß ich meinen Schleier lüfte!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/278
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/278>, abgerufen am 27.06.2019.