Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Edelfels.
O nein. Der Prinz hat mit gutem Appetit
gefrühstückt.
Prinz.
Vielleicht sind derselbe zur Prinzessin hinüber
gegangen.
Edelfels.
Erlauben Sie mir eine ernste Frage, Herr Leib-
arzt?
Prinz.
Jch stehe zu Befehl.
Edelfels.
Was halten Sie von der Lebensweise des Prinzen?
Prinz.
Einfach beantwortet: Wenn der Prinz sich so
fort und fort dem Trunke ergibt, so können wir ihn
eines Morgens vom Schlag getroffen als Leiche im
Bett finden.
Kasperl (springt aus dem Bette.)
Schlipperment! Das wär nit übel! Jch bin ja
der versoffene Prinz Schnudi nicht, ich bin der Kas-
perl Larifari.
Prinz.
Gott im Himmel! Verzeih'n Durchlaucht! wir
glaubten uns allein. Diese Bemerkung -- --
Edelfels.
O nein. Der Prinz hat mit gutem Appetit
gefrühſtückt.
Prinz.
Vielleicht ſind derſelbe zur Prinzeſſin hinüber
gegangen.
Edelfels.
Erlauben Sie mir eine ernſte Frage, Herr Leib-
arzt?
Prinz.
Jch ſtehe zu Befehl.
Edelfels.
Was halten Sie von der Lebensweiſe des Prinzen?
Prinz.
Einfach beantwortet: Wenn der Prinz ſich ſo
fort und fort dem Trunke ergibt, ſo können wir ihn
eines Morgens vom Schlag getroffen als Leiche im
Bett finden.
Kasperl (ſpringt aus dem Bette.)
Schlipperment! Das wär nit übel! Jch bin ja
der verſoffene Prinz Schnudi nicht, ich bin der Kas-
perl Larifari.
Prinz.
Gott im Himmel! Verzeih’n Durchlaucht! wir
glaubten uns allein. Dieſe Bemerkung — —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0275" n="271"/>
          <sp who="#EDE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Edelfels.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>O nein. Der Prinz hat mit gutem Appetit<lb/>
gefrüh&#x017F;tückt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Vielleicht &#x017F;ind der&#x017F;elbe zur Prinze&#x017F;&#x017F;in hinüber<lb/>
gegangen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EDE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Edelfels.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Erlauben Sie mir eine ern&#x017F;te Frage, Herr Leib-<lb/>
arzt?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Jch &#x017F;tehe zu Befehl.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EDE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Edelfels.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Was halten Sie von der Lebenswei&#x017F;e des Prinzen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Einfach beantwortet: Wenn der Prinz &#x017F;ich &#x017F;o<lb/>
fort und fort dem Trunke ergibt, &#x017F;o können wir ihn<lb/>
eines Morgens vom Schlag getroffen als Leiche im<lb/>
Bett finden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Kasperl</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;pringt aus dem Bette.)</stage><lb/>
            <p>Schlipperment! Das wär nit übel! Jch bin ja<lb/>
der ver&#x017F;offene Prinz Schnudi nicht, ich bin der Kas-<lb/>
perl Larifari.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Gott im Himmel! Verzeih&#x2019;n Durchlaucht! wir<lb/>
glaubten uns allein. Die&#x017F;e Bemerkung &#x2014; &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[271/0275] Edelfels. O nein. Der Prinz hat mit gutem Appetit gefrühſtückt. Prinz. Vielleicht ſind derſelbe zur Prinzeſſin hinüber gegangen. Edelfels. Erlauben Sie mir eine ernſte Frage, Herr Leib- arzt? Prinz. Jch ſtehe zu Befehl. Edelfels. Was halten Sie von der Lebensweiſe des Prinzen? Prinz. Einfach beantwortet: Wenn der Prinz ſich ſo fort und fort dem Trunke ergibt, ſo können wir ihn eines Morgens vom Schlag getroffen als Leiche im Bett finden. Kasperl (ſpringt aus dem Bette.) Schlipperment! Das wär nit übel! Jch bin ja der verſoffene Prinz Schnudi nicht, ich bin der Kas- perl Larifari. Prinz. Gott im Himmel! Verzeih’n Durchlaucht! wir glaubten uns allein. Dieſe Bemerkung — —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/275
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 271. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/275>, abgerufen am 27.06.2019.