Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Lakai.
O ich bitte! wie könnte ich so Etwas wagen?
Kasperl.
Bei meiner Nasen --
Lakai.
Wenn Durchlaucht befehlen.
Kasperl.
Was haben denn Sie alleweil mit der "Durch-
lauft"? Jch bin der Kasperl Larifari und kein Durch-
lauft! -- Also bei der Nasen! --

Lakai nimmt ihn bei der Nase.
Kasperl.
So, jetzt zwicken 'S mich a Bißl. Au! gnug
ist's. -- Jch scheine nicht zu träumen; denn ich
hab's gespürt. Also marsch naus! Jetzt will ich
allein die Prob mit dem Fruhstuck anstellen.

Lakaien ab. Kasperl setzt sich.
Brav! Das ist a Kaffee, und da sind d' Bretzen
und Eierweckerln. Und a Schnaps! Juhe! Die
Hexerei laß ich mir gfall'n! -- --
Edelfels (tritt unter Verbeugungen ein.)
Euer Durchlaucht allerunterthänigster Hofmar-
schall hat die Ehre sich gehorsamst zu melden.
Kasperl.
Schon wieder was Neu's! Nach und nach gfallt's
mir in der Zauberei.
Lakai.
O ich bitte! wie könnte ich ſo Etwas wagen?
Kasperl.
Bei meiner Naſen —
Lakai.
Wenn Durchlaucht befehlen.
Kasperl.
Was haben denn Sie alleweil mit der „Durch-
lauft‟? Jch bin der Kasperl Larifari und kein Durch-
lauft! — Alſo bei der Naſen! —

Lakai nimmt ihn bei der Naſe.
Kasperl.
So, jetzt zwicken ’S mich a Bißl. Au! gnug
iſt’s. — Jch ſcheine nicht zu träumen; denn ich
hab’s geſpürt. Alſo marſch naus! Jetzt will ich
allein die Prob mit dem Fruhſtuck anſtellen.

Lakaien ab. Kasperl ſetzt ſich.
Brav! Das iſt a Kaffee, und da ſind d’ Bretzen
und Eierweckerln. Und a Schnaps! Juhe! Die
Hexerei laß ich mir gfall’n! — —
Edelfels (tritt unter Verbeugungen ein.)
Euer Durchlaucht allerunterthänigſter Hofmar-
ſchall hat die Ehre ſich gehorſamſt zu melden.
Kasperl.
Schon wieder was Neu’s! Nach und nach gfallt’s
mir in der Zauberei.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0272" n="268"/>
          <sp who="#LAKAI">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Lakai.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>O ich bitte! wie könnte ich &#x017F;o Etwas wagen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Bei meiner Na&#x017F;en &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LAKAI">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Lakai.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Wenn Durchlaucht befehlen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Was haben denn Sie alleweil mit der &#x201E;Durch-<lb/>
lauft&#x201F;? Jch bin der Kasperl Larifari und kein Durch-<lb/>
lauft! &#x2014; Al&#x017F;o bei der Na&#x017F;en! &#x2014;</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Lakai nimmt ihn bei der Na&#x017F;e.</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>So, jetzt zwicken &#x2019;S mich a Bißl. Au! gnug<lb/>
i&#x017F;t&#x2019;s. &#x2014; Jch &#x017F;cheine nicht zu träumen; denn ich<lb/>
hab&#x2019;s ge&#x017F;pürt. Al&#x017F;o mar&#x017F;ch naus! Jetzt will ich<lb/>
allein die Prob mit dem Fruh&#x017F;tuck an&#x017F;tellen.</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Lakaien ab. Kasperl &#x017F;etzt &#x017F;ich.</hi> </stage><lb/>
            <p>Brav! Das i&#x017F;t a Kaffee, und da &#x017F;ind d&#x2019; Bretzen<lb/>
und Eierweckerln. Und a Schnaps! Juhe! Die<lb/>
Hexerei laß ich mir gfall&#x2019;n! &#x2014; &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EDE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Edelfels</hi> </speaker>
            <stage>(tritt unter Verbeugungen ein.)</stage><lb/>
            <p>Euer Durchlaucht allerunterthänig&#x017F;ter Hofmar-<lb/>
&#x017F;chall hat die Ehre &#x017F;ich gehor&#x017F;am&#x017F;t zu melden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Schon wieder was Neu&#x2019;s! Nach und nach gfallt&#x2019;s<lb/>
mir in der Zauberei.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0272] Lakai. O ich bitte! wie könnte ich ſo Etwas wagen? Kasperl. Bei meiner Naſen — Lakai. Wenn Durchlaucht befehlen. Kasperl. Was haben denn Sie alleweil mit der „Durch- lauft‟? Jch bin der Kasperl Larifari und kein Durch- lauft! — Alſo bei der Naſen! — Lakai nimmt ihn bei der Naſe. Kasperl. So, jetzt zwicken ’S mich a Bißl. Au! gnug iſt’s. — Jch ſcheine nicht zu träumen; denn ich hab’s geſpürt. Alſo marſch naus! Jetzt will ich allein die Prob mit dem Fruhſtuck anſtellen. Lakaien ab. Kasperl ſetzt ſich. Brav! Das iſt a Kaffee, und da ſind d’ Bretzen und Eierweckerln. Und a Schnaps! Juhe! Die Hexerei laß ich mir gfall’n! — — Edelfels (tritt unter Verbeugungen ein.) Euer Durchlaucht allerunterthänigſter Hofmar- ſchall hat die Ehre ſich gehorſamſt zu melden. Kasperl. Schon wieder was Neu’s! Nach und nach gfallt’s mir in der Zauberei.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/272
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/272>, abgerufen am 15.10.2019.