Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Kasperl.
A Fruhstuck? -- Das laß' ich mir g'fallen. Jetzt
werd' ich gleich sehen, was das eigentlich für a
Gschicht mit mir ist. Entweder träum' ich -- oder
wach' ich. Jetzt muß sich's zeigen. Also her mit'm
Fruhstuck. Aber a Gut's! --

Lakai unter Reverenzen ab.
Kasperl [wirft sich in einen Stuhl.]
Jch weiß net wo mir der Kopf steht! -- Sollte
ich wirklich meinen Verstand verloren haben?

[Hochtrabend) Sullte ich in das feenhafte Reich des
Zauberlandes der höheren Phantasie entrückt soyn,
wo einem die gebrutenen Tauben in das Maul flie-
gen? Sollte ich auf den Standpunkt der materiellen
Errungenschaften angelangt soyn, wo der Mensch als
Mensch in höherer Bedoitung -- --

Der Lakai mit einem zweiten Hoflakai rückt einen gedeckten Tisch herein.
Kaffeeggeschirr darauf etc.
Kasperl.
Halt -- boinah hätt mich meine Phantosie hin-
gerissen! -- Da is das Fruhstuck!
[stürzt darauf hin.]
Schlupperdibux! Das laß ich mir g'fall'n!
(zum Lakai.) Sie, bortirtes Mannsbild! Haben Sie
doch die Gefälligkeit und nehmen Sie mich bei der
Nasen --
Kasperl.
A Fruhſtuck? — Das laß’ ich mir g’fallen. Jetzt
werd’ ich gleich ſehen, was das eigentlich für a
Gſchicht mit mir iſt. Entweder träum’ ich — oder
wach’ ich. Jetzt muß ſich’s zeigen. Alſo her mit’m
Fruhſtuck. Aber a Gut’s! —

Lakai unter Reverenzen ab.
Kasperl [wirft ſich in einen Stuhl.]
Jch weiß net wo mir der Kopf ſteht! — Sollte
ich wirklich meinen Verſtand verloren haben?

[Hochtrabend) Sullte ich in das feenhafte Reich des
Zauberlandes der höheren Phantaſie entrückt ſoyn,
wo einem die gebrutenen Tauben in das Maul flie-
gen? Sollte ich auf den Standpunkt der materiellen
Errungenſchaften angelangt ſoyn, wo der Menſch als
Menſch in höherer Bedoitung — —

Der Lakai mit einem zweiten Hoflakai rückt einen gedeckten Tiſch herein.
Kaffeeggeſchirr darauf ꝛc.
Kasperl.
Halt — boinah hätt mich meine Phantoſie hin-
geriſſen! — Da is das Fruhſtuck!
[ſtürzt darauf hin.]
Schlupperdibux! Das laß ich mir g’fall’n!
(zum Lakai.) Sie, bortirtes Mannsbild! Haben Sie
doch die Gefälligkeit und nehmen Sie mich bei der
Naſen —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0271" n="267"/>
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>A Fruh&#x017F;tuck? &#x2014; Das laß&#x2019; ich mir g&#x2019;fallen. Jetzt<lb/>
werd&#x2019; ich gleich &#x017F;ehen, was das eigentlich für a<lb/>
G&#x017F;chicht mit mir i&#x017F;t. Entweder träum&#x2019; ich &#x2014; oder<lb/>
wach&#x2019; ich. Jetzt muß &#x017F;ich&#x2019;s zeigen. Al&#x017F;o her mit&#x2019;m<lb/>
Fruh&#x017F;tuck. Aber a Gut&#x2019;s! &#x2014;</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Lakai unter Reverenzen ab.</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Kasperl</hi> </speaker>
            <stage>[wirft &#x017F;ich in einen Stuhl.]</stage><lb/>
            <p>Jch weiß net wo mir der Kopf &#x017F;teht! &#x2014; Sollte<lb/>
ich wirklich meinen Ver&#x017F;tand verloren haben?</p><lb/>
            <stage>[Hochtrabend)</stage>
            <p>Sullte ich in das feenhafte Reich des<lb/>
Zauberlandes der höheren Phanta&#x017F;ie entrückt &#x017F;oyn,<lb/>
wo einem die gebrutenen Tauben in das Maul flie-<lb/>
gen? Sollte ich auf den Standpunkt der materiellen<lb/>
Errungen&#x017F;chaften angelangt &#x017F;oyn, wo der Men&#x017F;ch als<lb/>
Men&#x017F;ch in höherer Bedoitung &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Der Lakai mit einem zweiten Hoflakai rückt einen gedeckten Ti&#x017F;ch herein.<lb/>
Kaffeegge&#x017F;chirr darauf &#xA75B;c.</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Halt &#x2014; boinah hätt mich meine Phanto&#x017F;ie hin-<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;en! &#x2014; Da is das Fruh&#x017F;tuck!</p>
            <stage>[&#x017F;türzt darauf hin.]</stage><lb/>
            <p>Schlupperdibux! Das laß ich mir g&#x2019;fall&#x2019;n!</p><lb/>
            <stage>(zum Lakai.)</stage>
            <p>Sie, bortirtes Mannsbild! Haben Sie<lb/>
doch die Gefälligkeit und nehmen Sie mich bei der<lb/>
Na&#x017F;en &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[267/0271] Kasperl. A Fruhſtuck? — Das laß’ ich mir g’fallen. Jetzt werd’ ich gleich ſehen, was das eigentlich für a Gſchicht mit mir iſt. Entweder träum’ ich — oder wach’ ich. Jetzt muß ſich’s zeigen. Alſo her mit’m Fruhſtuck. Aber a Gut’s! — Lakai unter Reverenzen ab. Kasperl [wirft ſich in einen Stuhl.] Jch weiß net wo mir der Kopf ſteht! — Sollte ich wirklich meinen Verſtand verloren haben? [Hochtrabend) Sullte ich in das feenhafte Reich des Zauberlandes der höheren Phantaſie entrückt ſoyn, wo einem die gebrutenen Tauben in das Maul flie- gen? Sollte ich auf den Standpunkt der materiellen Errungenſchaften angelangt ſoyn, wo der Menſch als Menſch in höherer Bedoitung — — Der Lakai mit einem zweiten Hoflakai rückt einen gedeckten Tiſch herein. Kaffeeggeſchirr darauf ꝛc. Kasperl. Halt — boinah hätt mich meine Phantoſie hin- geriſſen! — Da is das Fruhſtuck! [ſtürzt darauf hin.] Schlupperdibux! Das laß ich mir g’fall’n! (zum Lakai.) Sie, bortirtes Mannsbild! Haben Sie doch die Gefälligkeit und nehmen Sie mich bei der Naſen —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/271
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 267. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/271>, abgerufen am 26.06.2019.