Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Edelfels.
Allerdings, Durchlaucht; denn ungefähr nach
8 Uhr gestern ward er hiehergebracht. Jch denke
aber, daß er bald erwachen wird.
Prinz.
Haben Sie Alles angeordnet, wie ich es be-
fohlen?
Edelfels.
Alles ist in Ordnung.
Prinz.
Das wird ein toller Spaß. Aber auf die Kur
halte ich nicht viel. Mein Kammerdiener hat mir
heute, als er das Dejeuner brachte, erzählt, daß der
Patient der bekannte Kasperl ist. Der ist wohl
unheilbar, denn Essen und Trinken sind seine Haupt-
beschäftigung und überall amüsirt er durch seine lu-
stigen Streiche. Doch still! hinter der Gardine
scheint sich etwas zu bewegen. Treten wir bei Seite.

[Beide treten hinter die Tapetenwand.]
Kasperl
[im Bett aufwachend, gähnt auf alle Arten.]
Grethl! -- mein' Kaffee! --
[guckt zwischen den Bettvorhängen heraus. Höchst verdutzt -- stotternd.]
Grethl! -- ja -- was ist denn das? Träum'
ich oder bin ich wach! -- Schlipperdibix! -- Grethl!

Edelfels.
Allerdings, Durchlaucht; denn ungefähr nach
8 Uhr geſtern ward er hiehergebracht. Jch denke
aber, daß er bald erwachen wird.
Prinz.
Haben Sie Alles angeordnet, wie ich es be-
fohlen?
Edelfels.
Alles iſt in Ordnung.
Prinz.
Das wird ein toller Spaß. Aber auf die Kur
halte ich nicht viel. Mein Kammerdiener hat mir
heute, als er das Dejeuner brachte, erzählt, daß der
Patient der bekannte Kasperl iſt. Der iſt wohl
unheilbar, denn Eſſen und Trinken ſind ſeine Haupt-
beſchäftigung und überall amüſirt er durch ſeine lu-
ſtigen Streiche. Doch ſtill! hinter der Gardine
ſcheint ſich etwas zu bewegen. Treten wir bei Seite.

[Beide treten hinter die Tapetenwand.]
Kasperl
[im Bett aufwachend, gähnt auf alle Arten.]
Grethl! — mein’ Kaffee! —
[guckt zwiſchen den Bettvorhängen heraus. Höchſt verdutzt — ſtotternd.]
Grethl! — ja — was iſt denn das? Träum’
ich oder bin ich wach! — Schlipperdibix! — Grethl!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0269" n="265"/>
          <sp who="#EDE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Edelfels.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Allerdings, Durchlaucht; denn ungefähr nach<lb/>
8 Uhr ge&#x017F;tern ward er hiehergebracht. Jch denke<lb/>
aber, daß er bald erwachen wird.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Haben <hi rendition="#g">Sie</hi> Alles angeordnet, wie ich es be-<lb/>
fohlen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EDE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Edelfels.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Alles i&#x017F;t in Ordnung.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Das wird ein toller Spaß. Aber auf die Kur<lb/>
halte ich nicht viel. Mein Kammerdiener hat mir<lb/>
heute, als er das Dejeuner brachte, erzählt, daß der<lb/>
Patient der bekannte Kasperl i&#x017F;t. <hi rendition="#g">Der</hi> i&#x017F;t wohl<lb/>
unheilbar, denn E&#x017F;&#x017F;en und Trinken &#x017F;ind &#x017F;eine Haupt-<lb/>
be&#x017F;chäftigung und überall amü&#x017F;irt er durch &#x017F;eine lu-<lb/>
&#x017F;tigen Streiche. Doch &#x017F;till! hinter der Gardine<lb/>
&#x017F;cheint &#x017F;ich etwas zu bewegen. Treten wir bei Seite.</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">[Beide treten hinter die Tapetenwand.]</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">[im Bett aufwachend, gähnt auf alle Arten.]</hi> </stage><lb/>
            <p>Grethl! &#x2014; mein&#x2019; Kaffee! &#x2014;</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">[guckt zwi&#x017F;chen den Bettvorhängen heraus. Höch&#x017F;t verdutzt &#x2014; &#x017F;totternd.]</hi> </stage><lb/>
            <p>Grethl! &#x2014; ja &#x2014; was i&#x017F;t denn das? Träum&#x2019;<lb/>
ich oder bin ich wach! &#x2014; Schlipperdibix! &#x2014; Grethl!</p><lb/>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0269] Edelfels. Allerdings, Durchlaucht; denn ungefähr nach 8 Uhr geſtern ward er hiehergebracht. Jch denke aber, daß er bald erwachen wird. Prinz. Haben Sie Alles angeordnet, wie ich es be- fohlen? Edelfels. Alles iſt in Ordnung. Prinz. Das wird ein toller Spaß. Aber auf die Kur halte ich nicht viel. Mein Kammerdiener hat mir heute, als er das Dejeuner brachte, erzählt, daß der Patient der bekannte Kasperl iſt. Der iſt wohl unheilbar, denn Eſſen und Trinken ſind ſeine Haupt- beſchäftigung und überall amüſirt er durch ſeine lu- ſtigen Streiche. Doch ſtill! hinter der Gardine ſcheint ſich etwas zu bewegen. Treten wir bei Seite. [Beide treten hinter die Tapetenwand.] Kasperl [im Bett aufwachend, gähnt auf alle Arten.] Grethl! — mein’ Kaffee! — [guckt zwiſchen den Bettvorhängen heraus. Höchſt verdutzt — ſtotternd.] Grethl! — ja — was iſt denn das? Träum’ ich oder bin ich wach! — Schlipperdibix! — Grethl!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/269
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/269>, abgerufen am 21.10.2019.