Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Kasperl.
Wenn sich der Mensch den ganzen Tag plagt,
so ist's billig und gerecht, daß er von seine Fa-
tiken ausrast'.
(Plumpft auf's Bett.)
Grethl
(legt seine Beine zurecht.)
So, Charmanterl, jetzt schlaf.
Kasperl (lallend.)
Jch hab kein Manterl; nix Manterl; Jch hab --
nur -- a Gwanterl.
(Schläft schnarchend ein.)
Grethl.
Gottlob, jetzt schlaft er ein. Jch will'n nur zu-
decken, damit ihn die Herren nit sehen.
[Deckt ihn zu.]
Prinz und Edelfels treten aus der Seitenthüre.
Prinz [lachend.]
Das war göttlich!
Grethl.
Jch bitt' halt um Verzeihung; aber seh'n Sie
meine Herren: so ist er! Und das beinah alle Tag.
Prinz.
Wenn Sie mir das Vertrauen schenken, so möchte
ich eine Kur mit ihrem Herrn Gemahl vornehmen.
Grethl.
Eine Kur? Sind Sie denn ein Doktor?
Kasperl.
Wenn ſich der Menſch den ganzen Tag plagt,
ſo iſt’s billig und gerecht, daß er von ſeine Fa-
tiken ausraſt’.
(Plumpft auf’s Bett.)
Grethl
(legt ſeine Beine zurecht.)
So, Charmanterl, jetzt ſchlaf.
Kasperl (lallend.)
Jch hab kein Manterl; nix Manterl; Jch hab —
nur — a Gwanterl.
(Schläft ſchnarchend ein.)
Grethl.
Gottlob, jetzt ſchlaft er ein. Jch will’n nur zu-
decken, damit ihn die Herren nit ſehen.
[Deckt ihn zu.]
Prinz und Edelfels treten aus der Seitenthüre.
Prinz [lachend.]
Das war göttlich!
Grethl.
Jch bitt’ halt um Verzeihung; aber ſeh’n Sie
meine Herren: ſo iſt er! Und das beinah alle Tag.
Prinz.
Wenn Sie mir das Vertrauen ſchenken, ſo möchte
ich eine Kur mit ihrem Herrn Gemahl vornehmen.
Grethl.
Eine Kur? Sind Sie denn ein Doktor?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0264" n="260"/>
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Wenn &#x017F;ich der Men&#x017F;ch den ganzen Tag plagt,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t&#x2019;s billig und gerecht, daß er von &#x017F;eine Fa-<lb/>
tiken ausra&#x017F;t&#x2019;.</p>
            <stage>(Plumpft auf&#x2019;s Bett.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">(legt &#x017F;eine Beine zurecht.)</hi> </stage><lb/>
            <p>So, Charmanterl, jetzt &#x017F;chlaf.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Kasperl</hi> </speaker>
            <stage>(lallend.)</stage><lb/>
            <p>Jch hab kein Manterl; nix Manterl; Jch hab &#x2014;<lb/>
nur &#x2014; a Gwanterl.</p>
            <stage>(Schläft &#x017F;chnarchend ein.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Gottlob, jetzt &#x017F;chlaft er ein. Jch will&#x2019;n nur zu-<lb/>
decken, damit ihn die Herren nit &#x017F;ehen.</p>
            <stage>[Deckt ihn zu.]</stage><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Prinz und Edelfels treten aus der Seitenthüre.</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#b">Prinz</hi> </speaker>
            <stage>[lachend.]</stage><lb/>
            <p>Das war göttlich!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Jch bitt&#x2019; halt um Verzeihung; aber &#x017F;eh&#x2019;n Sie<lb/>
meine Herren: <hi rendition="#g">&#x017F;o</hi> i&#x017F;t er! Und das beinah alle Tag.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Wenn Sie mir das Vertrauen &#x017F;chenken, &#x017F;o möchte<lb/>
ich eine Kur mit ihrem Herrn Gemahl vornehmen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Eine Kur? Sind Sie denn ein Doktor?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0264] Kasperl. Wenn ſich der Menſch den ganzen Tag plagt, ſo iſt’s billig und gerecht, daß er von ſeine Fa- tiken ausraſt’. (Plumpft auf’s Bett.) Grethl (legt ſeine Beine zurecht.) So, Charmanterl, jetzt ſchlaf. Kasperl (lallend.) Jch hab kein Manterl; nix Manterl; Jch hab — nur — a Gwanterl. (Schläft ſchnarchend ein.) Grethl. Gottlob, jetzt ſchlaft er ein. Jch will’n nur zu- decken, damit ihn die Herren nit ſehen. [Deckt ihn zu.] Prinz und Edelfels treten aus der Seitenthüre. Prinz [lachend.] Das war göttlich! Grethl. Jch bitt’ halt um Verzeihung; aber ſeh’n Sie meine Herren: ſo iſt er! Und das beinah alle Tag. Prinz. Wenn Sie mir das Vertrauen ſchenken, ſo möchte ich eine Kur mit ihrem Herrn Gemahl vornehmen. Grethl. Eine Kur? Sind Sie denn ein Doktor?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/264
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/264>, abgerufen am 20.10.2019.