Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
endlich verthut er unser ganzes Sach und wir haben
nichts mehr -- --

(Kasperl unten jodelt und schreit.)
Hören 'S ihn? Jetzt kommt er wieder betrunken
nach Haus! Das ist a Schand für mich.
Prinz.
Da thut es mir leid, daß wir hier stören.
Edelfels.
Könnten wir nicht einstweilen ins Nebenzimmer
geh'n, bis die Equipage kömmt?
Grethl.
Wenn sie in dem kleinen Kammerl da drin vor-
lieb nehmen wollen, wär's mir freilich recht angenehm.
Prinz.
Gut, geh'n wir hinein.
(Grethl zündet eine zweite Kerze an und führt sie durch die Seitenthüre.)
Kasperl (unten.)
Aufmachen, aufmachen! Schlipperment! Grethl
rühr' Dich!
Grethl.
O Du liederlicher Bursch! Der hat richtig sein
Theil!
(Geht hinaus.)
Prinz (durch die halbgeöffnete Seitenthüre.)
Edelfels, wir wollen ein Bischen lauschen. Das
gibt vielleicht einen Höllenspaß!

17
endlich verthut er unſer ganzes Sach und wir haben
nichts mehr — —

(Kasperl unten jodelt und ſchreit.)
Hören ’S ihn? Jetzt kommt er wieder betrunken
nach Haus! Das iſt a Schand für mich.
Prinz.
Da thut es mir leid, daß wir hier ſtören.
Edelfels.
Könnten wir nicht einſtweilen ins Nebenzimmer
geh’n, bis die Equipage kömmt?
Grethl.
Wenn ſie in dem kleinen Kammerl da drin vor-
lieb nehmen wollen, wär’s mir freilich recht angenehm.
Prinz.
Gut, geh’n wir hinein.
(Grethl zündet eine zweite Kerze an und führt ſie durch die Seitenthüre.)
Kasperl (unten.)
Aufmachen, aufmachen! Schlipperment! Grethl
rühr’ Dich!
Grethl.
O Du liederlicher Burſch! Der hat richtig ſein
Theil!
(Geht hinaus.)
Prinz (durch die halbgeöffnete Seitenthüre.)
Edelfels, wir wollen ein Bischen lauſchen. Das
gibt vielleicht einen Höllenſpaß!

17
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#GRE">
            <p><pb facs="#f0261" n="257"/>
endlich verthut er un&#x017F;er ganzes Sach und wir haben<lb/>
nichts mehr &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">(Kasperl unten jodelt und &#x017F;chreit.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Hören &#x2019;S ihn? Jetzt kommt er wieder betrunken<lb/>
nach Haus! Das i&#x017F;t a Schand für mich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Da thut es mir leid, daß wir hier &#x017F;tören.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EDE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Edelfels.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Könnten wir nicht ein&#x017F;tweilen ins Nebenzimmer<lb/>
geh&#x2019;n, bis die Equipage kömmt?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Wenn &#x017F;ie in dem kleinen Kammerl da drin vor-<lb/>
lieb nehmen wollen, wär&#x2019;s mir freilich recht angenehm.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Gut, geh&#x2019;n wir hinein.</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">(Grethl zündet eine zweite Kerze an und führt &#x017F;ie durch die Seitenthüre.)</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Kasperl</hi> </speaker>
            <stage>(unten.)</stage><lb/>
            <p>Aufmachen, aufmachen! Schlipperment! Grethl<lb/>
rühr&#x2019; Dich!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>O Du liederlicher Bur&#x017F;ch! Der hat richtig &#x017F;ein<lb/>
Theil!</p>
            <stage>(Geht hinaus.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#b">Prinz</hi> </speaker>
            <stage>(durch die halbgeöffnete Seitenthüre.)</stage><lb/>
            <p>Edelfels, wir wollen ein Bischen lau&#x017F;chen. Das<lb/>
gibt vielleicht einen Höllen&#x017F;paß!</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">17</fw><lb/>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257/0261] endlich verthut er unſer ganzes Sach und wir haben nichts mehr — — (Kasperl unten jodelt und ſchreit.) Hören ’S ihn? Jetzt kommt er wieder betrunken nach Haus! Das iſt a Schand für mich. Prinz. Da thut es mir leid, daß wir hier ſtören. Edelfels. Könnten wir nicht einſtweilen ins Nebenzimmer geh’n, bis die Equipage kömmt? Grethl. Wenn ſie in dem kleinen Kammerl da drin vor- lieb nehmen wollen, wär’s mir freilich recht angenehm. Prinz. Gut, geh’n wir hinein. (Grethl zündet eine zweite Kerze an und führt ſie durch die Seitenthüre.) Kasperl (unten.) Aufmachen, aufmachen! Schlipperment! Grethl rühr’ Dich! Grethl. O Du liederlicher Burſch! Der hat richtig ſein Theil! (Geht hinaus.) Prinz (durch die halbgeöffnete Seitenthüre.) Edelfels, wir wollen ein Bischen lauſchen. Das gibt vielleicht einen Höllenſpaß! 17

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/261
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 257. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/261>, abgerufen am 19.10.2019.