Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite


Prinz.
Bei wem habe ich das Vergnügen Unterkunft
zu finden?
Grethl.
Mein Mann ist Privatier und heißt Herr von
Larifari. Wir leben recht einfach von unsern ge-
ringen Procenten.
Prinz.
Also verheirathet? Und ihr Mann?
Grethl.
Ja mein Mann -- mein Mann -- ist ein
ganz guter Kerl, aber einen kleinen Fehler hat er,
daß er etwas gern im Wirthshaus sitzen bleibt.
Prinz.
Nun diesen Fehler findet man bei Männern nicht
selten.
Grethl.
Das wär' schon recht, aber bisweilen und --
und das ist auch nicht selten -- kommt er etwas
betrunken nach Haus.
Prinz.
Das ist allerdings eine üble Gewohnheit.
Grethl.
Ja, und ich hab' schon Alles probirt, ihn auf einen
besseren Weg zu bringen, aber es nutzt Nichts und


Prinz.
Bei wem habe ich das Vergnügen Unterkunft
zu finden?
Grethl.
Mein Mann iſt Privatier und heißt Herr von
Larifari. Wir leben recht einfach von unſern ge-
ringen Procenten.
Prinz.
Alſo verheirathet? Und ihr Mann?
Grethl.
Ja mein Mann — mein Mann — iſt ein
ganz guter Kerl, aber einen kleinen Fehler hat er,
daß er etwas gern im Wirthshaus ſitzen bleibt.
Prinz.
Nun dieſen Fehler findet man bei Männern nicht
ſelten.
Grethl.
Das wär’ ſchon recht, aber bisweilen und —
und das iſt auch nicht ſelten — kommt er etwas
betrunken nach Haus.
Prinz.
Das iſt allerdings eine üble Gewohnheit.
Grethl.
Ja, und ich hab’ ſchon Alles probirt, ihn auf einen
beſſeren Weg zu bringen, aber es nutzt Nichts und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0260" n="256"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Bei wem habe ich das Vergnügen Unterkunft<lb/>
zu finden?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Mein Mann i&#x017F;t Privatier und heißt Herr von<lb/>
Larifari. Wir leben recht einfach von un&#x017F;ern ge-<lb/>
ringen Procenten.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Al&#x017F;o verheirathet? Und ihr Mann?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Ja mein Mann &#x2014; mein Mann &#x2014; i&#x017F;t ein<lb/>
ganz guter Kerl, aber einen kleinen Fehler hat er,<lb/>
daß er etwas gern im Wirthshaus &#x017F;itzen bleibt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Nun die&#x017F;en Fehler findet man bei Männern nicht<lb/>
&#x017F;elten.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Das wär&#x2019; &#x017F;chon recht, aber bisweilen und &#x2014;<lb/>
und das i&#x017F;t auch nicht &#x017F;elten &#x2014; kommt er etwas<lb/>
betrunken nach Haus.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Das i&#x017F;t allerdings eine üble Gewohnheit.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Ja, und ich hab&#x2019; &#x017F;chon Alles probirt, ihn auf einen<lb/>
be&#x017F;&#x017F;eren Weg zu bringen, aber es nutzt Nichts und<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0260] Prinz. Bei wem habe ich das Vergnügen Unterkunft zu finden? Grethl. Mein Mann iſt Privatier und heißt Herr von Larifari. Wir leben recht einfach von unſern ge- ringen Procenten. Prinz. Alſo verheirathet? Und ihr Mann? Grethl. Ja mein Mann — mein Mann — iſt ein ganz guter Kerl, aber einen kleinen Fehler hat er, daß er etwas gern im Wirthshaus ſitzen bleibt. Prinz. Nun dieſen Fehler findet man bei Männern nicht ſelten. Grethl. Das wär’ ſchon recht, aber bisweilen und — und das iſt auch nicht ſelten — kommt er etwas betrunken nach Haus. Prinz. Das iſt allerdings eine üble Gewohnheit. Grethl. Ja, und ich hab’ ſchon Alles probirt, ihn auf einen beſſeren Weg zu bringen, aber es nutzt Nichts und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/260
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/260>, abgerufen am 15.10.2019.