Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Grethl.
Jch bin schon ganz steif geworden. Jch möcht' hinaus.
Katharine.
Nur still, Kinder, daß der Herr Professor nichts
merkt. Jch muß den rechten Augenblick abpassen,
wenn er einmal eine Flasche zu viel getrunken hat;
dann schläft er besser.
Kasperl (rappelt im Käfig.)
Was hör' ich da vom trinken? Gebt's mir auch
a par Flaschen. Es ist eine wahre Schand, daß
man bei euch nix als Wasser kriegt, das bin ich gar
nit g'wohnt. Ueberhaupt das Einsperren da ist eine
Dummheit und kein Mensch weiß warum. Dem
Herrn Professor seinen zerlumpten schwarzen Frack
hab ich zusammen g'flickt und jetzt möcht ich mein
Bezahlung und nachher wandr' ich wieder weiter.
Katharine.
Der Herr Professor hat euch ja schon gesagt,
warum er euch eingesperrt hält. Das gehört zu
seinem Studium. Von Zeit zu Zeit werdet ihr ge-
wogen, damit er studieren kann, um wie viel die
Speisen den menschlichen Körper schwerer machen.
Kasperl.
Schlipperment, ich bin kein Ochs, den man mästen
Grethl.
Jch bin ſchon ganz ſteif geworden. Jch möcht’ hinaus.
Katharine.
Nur ſtill, Kinder, daß der Herr Profeſſor nichts
merkt. Jch muß den rechten Augenblick abpaſſen,
wenn er einmal eine Flaſche zu viel getrunken hat;
dann ſchläft er beſſer.
Kasperl (rappelt im Käfig.)
Was hör’ ich da vom trinken? Gebt’s mir auch
a par Flaſchen. Es iſt eine wahre Schand, daß
man bei euch nix als Waſſer kriegt, das bin ich gar
nit g’wohnt. Ueberhaupt das Einſperren da iſt eine
Dummheit und kein Menſch weiß warum. Dem
Herrn Profeſſor ſeinen zerlumpten ſchwarzen Frack
hab ich zuſammen g’flickt und jetzt möcht ich mein
Bezahlung und nachher wandr’ ich wieder weiter.
Katharine.
Der Herr Profeſſor hat euch ja ſchon geſagt,
warum er euch eingeſperrt hält. Das gehört zu
ſeinem Studium. Von Zeit zu Zeit werdet ihr ge-
wogen, damit er ſtudieren kann, um wie viel die
Speiſen den menſchlichen Körper ſchwerer machen.
Kasperl.
Schlipperment, ich bin kein Ochs, den man mäſten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0026" n="22"/>
          <sp who="#GRETHEL">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Jch bin &#x017F;chon ganz &#x017F;teif geworden. Jch möcht&#x2019; hinaus.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KAT">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Katharine.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Nur &#x017F;till, Kinder, daß der Herr Profe&#x017F;&#x017F;or nichts<lb/>
merkt. Jch muß den rechten Augenblick abpa&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
wenn er einmal eine Fla&#x017F;che zu viel getrunken hat;<lb/>
dann &#x017F;chläft er be&#x017F;&#x017F;er.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Kasperl</hi> </speaker>
            <stage>(rappelt im Käfig.)</stage><lb/>
            <p>Was hör&#x2019; ich da vom trinken? Gebt&#x2019;s mir auch<lb/>
a par Fla&#x017F;chen. Es i&#x017F;t eine wahre Schand, daß<lb/>
man bei euch nix als Wa&#x017F;&#x017F;er kriegt, das bin ich gar<lb/>
nit g&#x2019;wohnt. Ueberhaupt das Ein&#x017F;perren da i&#x017F;t eine<lb/>
Dummheit und kein Men&#x017F;ch weiß warum. Dem<lb/>
Herrn Profe&#x017F;&#x017F;or &#x017F;einen zerlumpten &#x017F;chwarzen Frack<lb/>
hab ich zu&#x017F;ammen g&#x2019;flickt und jetzt möcht ich mein<lb/>
Bezahlung und nachher wandr&#x2019; ich wieder weiter.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KAT">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Katharine.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Der Herr Profe&#x017F;&#x017F;or hat euch ja &#x017F;chon ge&#x017F;agt,<lb/>
warum er euch einge&#x017F;perrt hält. Das gehört zu<lb/>
&#x017F;einem Studium. Von Zeit zu Zeit werdet ihr ge-<lb/>
wogen, damit er &#x017F;tudieren kann, um wie viel die<lb/>
Spei&#x017F;en den men&#x017F;chlichen Körper &#x017F;chwerer machen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASL">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Schlipperment, ich bin kein Ochs, den man mä&#x017F;ten<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0026] Grethl. Jch bin ſchon ganz ſteif geworden. Jch möcht’ hinaus. Katharine. Nur ſtill, Kinder, daß der Herr Profeſſor nichts merkt. Jch muß den rechten Augenblick abpaſſen, wenn er einmal eine Flaſche zu viel getrunken hat; dann ſchläft er beſſer. Kasperl (rappelt im Käfig.) Was hör’ ich da vom trinken? Gebt’s mir auch a par Flaſchen. Es iſt eine wahre Schand, daß man bei euch nix als Waſſer kriegt, das bin ich gar nit g’wohnt. Ueberhaupt das Einſperren da iſt eine Dummheit und kein Menſch weiß warum. Dem Herrn Profeſſor ſeinen zerlumpten ſchwarzen Frack hab ich zuſammen g’flickt und jetzt möcht ich mein Bezahlung und nachher wandr’ ich wieder weiter. Katharine. Der Herr Profeſſor hat euch ja ſchon geſagt, warum er euch eingeſperrt hält. Das gehört zu ſeinem Studium. Von Zeit zu Zeit werdet ihr ge- wogen, damit er ſtudieren kann, um wie viel die Speiſen den menſchlichen Körper ſchwerer machen. Kasperl. Schlipperment, ich bin kein Ochs, den man mäſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/26
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/26>, abgerufen am 21.09.2019.