Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite


Prinz [im Eintreten.]
Verzeih'n Sie, liebe Frau, daß wir Sie so spät
am Tage stören. Allein es hat uns beim Spazier-
gang der Regen überrascht. Gestatten Sie, daß wir
den Wagen hier abwarten, nach dem ich geschickt
habe.
Grethl.
Jch bitte recht sehr; freut mich, wenn ich dienen
kann.
Edelfels.
Seine Durchlaucht --
Prinz [ihn unterbrechend.]
Still! ich will incognito bleiben. Jch heiße
Müller, ein fremder Passagier.
Edelfels.
Zu Befehl. [laut] Ja, wir sind fremd und haben
uns auf dem Gange zur Stolzenburg verspätet.
Mittlerweile kam das Gewitter -- --
Prinz.
Und wir haben unsern Lohndiener von hier aus
in den Gasthof geschickt, einen Wagen zu holen.
Grethl.
Machen sich's die Herrn nur bequem einstweilen.
Wir wohnen halt ein bißl weit von der Stadt,
weil das Logis wohlfeiler ist.


Prinz [im Eintreten.]
Verzeih’n Sie, liebe Frau, daß wir Sie ſo ſpät
am Tage ſtören. Allein es hat uns beim Spazier-
gang der Regen überraſcht. Geſtatten Sie, daß wir
den Wagen hier abwarten, nach dem ich geſchickt
habe.
Grethl.
Jch bitte recht ſehr; freut mich, wenn ich dienen
kann.
Edelfels.
Seine Durchlaucht —
Prinz [ihn unterbrechend.]
Still! ich will incognito bleiben. Jch heiße
Müller, ein fremder Paſſagier.
Edelfels.
Zu Befehl. [laut] Ja, wir ſind fremd und haben
uns auf dem Gange zur Stolzenburg verſpätet.
Mittlerweile kam das Gewitter — —
Prinz.
Und wir haben unſern Lohndiener von hier aus
in den Gaſthof geſchickt, einen Wagen zu holen.
Grethl.
Machen ſich’s die Herrn nur bequem einſtweilen.
Wir wohnen halt ein bißl weit von der Stadt,
weil das Logis wohlfeiler iſt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0259" n="255"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#b">Prinz</hi> </speaker>
            <stage>[im Eintreten.]</stage><lb/>
            <p>Verzeih&#x2019;n Sie, liebe Frau, daß wir Sie &#x017F;o &#x017F;pät<lb/>
am Tage &#x017F;tören. Allein es hat uns beim Spazier-<lb/>
gang der Regen überra&#x017F;cht. Ge&#x017F;tatten Sie, daß wir<lb/>
den Wagen hier abwarten, nach dem ich ge&#x017F;chickt<lb/>
habe.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Jch bitte recht &#x017F;ehr; freut mich, wenn ich dienen<lb/>
kann.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EDE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Edelfels.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Seine Durchlaucht &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#b">Prinz</hi> </speaker>
            <stage>[ihn unterbrechend.]</stage><lb/>
            <p>Still! ich will <hi rendition="#aq">incognito</hi> bleiben. Jch heiße<lb/>
Müller, ein fremder Pa&#x017F;&#x017F;agier.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EDE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Edelfels.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Zu Befehl.</p>
            <stage>[laut]</stage>
            <p>Ja, wir &#x017F;ind fremd und haben<lb/>
uns auf dem Gange zur Stolzenburg ver&#x017F;pätet.<lb/>
Mittlerweile kam das Gewitter &#x2014; &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Und wir haben un&#x017F;ern Lohndiener von hier aus<lb/>
in den Ga&#x017F;thof ge&#x017F;chickt, einen Wagen zu holen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Machen &#x017F;ich&#x2019;s die Herrn nur bequem ein&#x017F;tweilen.<lb/>
Wir wohnen halt ein bißl weit von der Stadt,<lb/>
weil das Logis wohlfeiler i&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0259] Prinz [im Eintreten.] Verzeih’n Sie, liebe Frau, daß wir Sie ſo ſpät am Tage ſtören. Allein es hat uns beim Spazier- gang der Regen überraſcht. Geſtatten Sie, daß wir den Wagen hier abwarten, nach dem ich geſchickt habe. Grethl. Jch bitte recht ſehr; freut mich, wenn ich dienen kann. Edelfels. Seine Durchlaucht — Prinz [ihn unterbrechend.] Still! ich will incognito bleiben. Jch heiße Müller, ein fremder Paſſagier. Edelfels. Zu Befehl. [laut] Ja, wir ſind fremd und haben uns auf dem Gange zur Stolzenburg verſpätet. Mittlerweile kam das Gewitter — — Prinz. Und wir haben unſern Lohndiener von hier aus in den Gaſthof geſchickt, einen Wagen zu holen. Grethl. Machen ſich’s die Herrn nur bequem einſtweilen. Wir wohnen halt ein bißl weit von der Stadt, weil das Logis wohlfeiler iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/259
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/259>, abgerufen am 21.10.2019.