Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite


Herzog.
Wo ist der Verbrecher?
Kasperl (fällt ihm zu Füßen.)
Zu Deinen Füßen!
Herzog (erhaben und gerührt.)
Spagatini! Spagatini! -- Nie hätte ich Sol-
ches von Jhnen erwartet. O wie konnten Sie sich so
vergessen? Sie -- dem die Götter solch' einen Genius
eingehaucht.
Kasperl.
O ich bin nicht versessen und habe den Fuß nicht
überstaucht. Gnade! Gnade!
Herzog.
Wie? Jch sollte einen Verbrecher begnadi-
gen? -- Nimmermehr! Es bricht mir zwar das
Herz, aber --
Kasperl.
O! es braucht Jhnen Nichts zu brechen, aber
Eine Gnade können 'S mir noch gewähren.
(Für sich.)
Wenn er mir's Geigen erlaubt -- rettet mich mein
"Hupfauf".
Herzog.
Und welche Gnade verlangen Sie?


Herzog.
Wo iſt der Verbrecher?
Kasperl (fällt ihm zu Füßen.)
Zu Deinen Füßen!
Herzog (erhaben und gerührt.)
Spagatini! Spagatini! — Nie hätte ich Sol-
ches von Jhnen erwartet. O wie konnten Sie ſich ſo
vergeſſen? Sie — dem die Götter ſolch’ einen Genius
eingehaucht.
Kasperl.
O ich bin nicht verſeſſen und habe den Fuß nicht
überſtaucht. Gnade! Gnade!
Herzog.
Wie? Jch ſollte einen Verbrecher begnadi-
gen? — Nimmermehr! Es bricht mir zwar das
Herz, aber —
Kasperl.
O! es braucht Jhnen Nichts zu brechen, aber
Eine Gnade können ’S mir noch gewähren.
(Für ſich.)
Wenn er mir’s Geigen erlaubt — rettet mich mein
„Hupfauf‟.
Herzog.
Und welche Gnade verlangen Sie?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0251" n="247"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <sp who="#HERZOG">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Herzog.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Wo i&#x017F;t der Verbrecher?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KASPERL_LA">
              <speaker> <hi rendition="#b">Kasperl</hi> </speaker>
              <stage>(fällt ihm zu Füßen.)</stage><lb/>
              <p>Zu Deinen Füßen!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HERZOG">
              <speaker> <hi rendition="#b">Herzog</hi> </speaker>
              <stage>(erhaben und gerührt.)</stage><lb/>
              <p>Spagatini! Spagatini! &#x2014; Nie hätte ich <hi rendition="#g">Sol</hi>-<lb/>
ches von Jhnen erwartet. O wie konnten Sie &#x017F;ich &#x017F;o<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en? <hi rendition="#g">Sie</hi> &#x2014; dem die Götter &#x017F;olch&#x2019; einen Genius<lb/>
eingehaucht.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KASPERL_LA">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>O ich bin nicht ver&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en und habe den Fuß nicht<lb/>
über&#x017F;taucht. Gnade! Gnade!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HERZOG">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Herzog.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Wie? <hi rendition="#g">Jch</hi> &#x017F;ollte einen <hi rendition="#g">Verbrecher</hi> begnadi-<lb/>
gen? &#x2014; Nimmermehr! Es bricht mir zwar das<lb/>
Herz, aber &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KASPERL_LA">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>O! es braucht Jhnen Nichts zu brechen, aber<lb/><hi rendition="#g">Eine</hi> Gnade können &#x2019;S mir noch gewähren.</p>
              <stage>(Für &#x017F;ich.)</stage><lb/>
              <p>Wenn er mir&#x2019;s Geigen erlaubt &#x2014; rettet mich mein<lb/>
&#x201E;Hupfauf&#x201F;.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HERZOG">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Herzog.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Und <hi rendition="#g">welche</hi> Gnade verlangen Sie?</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0251] Herzog. Wo iſt der Verbrecher? Kasperl (fällt ihm zu Füßen.) Zu Deinen Füßen! Herzog (erhaben und gerührt.) Spagatini! Spagatini! — Nie hätte ich Sol- ches von Jhnen erwartet. O wie konnten Sie ſich ſo vergeſſen? Sie — dem die Götter ſolch’ einen Genius eingehaucht. Kasperl. O ich bin nicht verſeſſen und habe den Fuß nicht überſtaucht. Gnade! Gnade! Herzog. Wie? Jch ſollte einen Verbrecher begnadi- gen? — Nimmermehr! Es bricht mir zwar das Herz, aber — Kasperl. O! es braucht Jhnen Nichts zu brechen, aber Eine Gnade können ’S mir noch gewähren. (Für ſich.) Wenn er mir’s Geigen erlaubt — rettet mich mein „Hupfauf‟. Herzog. Und welche Gnade verlangen Sie?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/251
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/251>, abgerufen am 20.10.2019.