Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Aufzug.
Zimmer im Hause des Professors Fleischmann.
An der hintern Wand stehen 2 große Hühner-
steigen. Jn der einen sind Hansl und Grethl,
in der andern ist Kasperl eingesperrt.)
Katharine (mit einer großen Schüssel.)
So, liebe Kinder, da bring ich euch euer Futter.
Gute Spatzeln in der Milch.
Kasperl (im Käfig.)
Warum denn schon wieder Spatzeln? die hab'n
wir erst gestern g'habt; da müßt ja Einer selber a
Spatz werden. Und hör'ns amal, Mamsell Kathrin,
da herin halt ich's nimmer lang aus.
Katharine.
Nur Geduld, Schneidergesell, ich glaub, daß euch
der Herr Professor heut ein wenig herauslaßt.
Hansl (weint.)
Ach liebe Kathrine! ihr habt uns ja versprochen,
daß wir heimlich davon laufen dürfen.
II. Aufzug.
Zimmer im Hauſe des Profeſſors Fleiſchmann.
An der hintern Wand ſtehen 2 große Hühner-
ſteigen. Jn der einen ſind Hansl und Grethl,
in der andern iſt Kasperl eingeſperrt.)
Katharine (mit einer großen Schüſſel.)
So, liebe Kinder, da bring ich euch euer Futter.
Gute Spatzeln in der Milch.
Kasperl (im Käfig.)
Warum denn ſchon wieder Spatzeln? die hab’n
wir erſt geſtern g’habt; da müßt ja Einer ſelber a
Spatz werden. Und hör’ns amal, Mamſell Kathrin,
da herin halt ich’s nimmer lang aus.
Katharine.
Nur Geduld, Schneidergeſell, ich glaub, daß euch
der Herr Profeſſor heut ein wenig herauslaßt.
Hansl (weint.)
Ach liebe Kathrine! ihr habt uns ja verſprochen,
daß wir heimlich davon laufen dürfen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0025"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Aufzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Zimmer im Hau&#x017F;e des Profe&#x017F;&#x017F;ors Flei&#x017F;chmann.<lb/>
An der hintern Wand &#x017F;tehen 2 große Hühner-<lb/>
&#x017F;teigen. Jn der einen &#x017F;ind Hansl und Grethl,<lb/>
in der andern i&#x017F;t Kasperl einge&#x017F;perrt.)</hi> </hi> </stage><lb/>
          <sp who="#KAT">
            <speaker> <hi rendition="#b">Katharine</hi> </speaker>
            <stage>(mit einer großen Schü&#x017F;&#x017F;el.)</stage><lb/>
            <p>So, liebe Kinder, da bring ich euch euer Futter.<lb/>
Gute Spatzeln in der Milch.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Kasperl</hi> </speaker>
            <stage>(im Käfig.)</stage><lb/>
            <p>Warum denn &#x017F;chon wieder Spatzeln? die hab&#x2019;n<lb/>
wir er&#x017F;t ge&#x017F;tern g&#x2019;habt; da müßt ja Einer &#x017F;elber a<lb/>
Spatz werden. Und hör&#x2019;ns amal, Mam&#x017F;ell Kathrin,<lb/>
da herin halt ich&#x2019;s nimmer lang aus.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KAT">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Katharine.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Nur Geduld, Schneiderge&#x017F;ell, ich glaub, daß euch<lb/>
der Herr Profe&#x017F;&#x017F;or heut ein wenig herauslaßt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HANSL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Hansl</hi> </speaker>
            <stage>(weint.)</stage><lb/>
            <p>Ach liebe Kathrine! ihr habt uns ja ver&#x017F;prochen,<lb/>
daß wir heimlich davon laufen dürfen.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0025] II. Aufzug. Zimmer im Hauſe des Profeſſors Fleiſchmann. An der hintern Wand ſtehen 2 große Hühner- ſteigen. Jn der einen ſind Hansl und Grethl, in der andern iſt Kasperl eingeſperrt.) Katharine (mit einer großen Schüſſel.) So, liebe Kinder, da bring ich euch euer Futter. Gute Spatzeln in der Milch. Kasperl (im Käfig.) Warum denn ſchon wieder Spatzeln? die hab’n wir erſt geſtern g’habt; da müßt ja Einer ſelber a Spatz werden. Und hör’ns amal, Mamſell Kathrin, da herin halt ich’s nimmer lang aus. Katharine. Nur Geduld, Schneidergeſell, ich glaub, daß euch der Herr Profeſſor heut ein wenig herauslaßt. Hansl (weint.) Ach liebe Kathrine! ihr habt uns ja verſprochen, daß wir heimlich davon laufen dürfen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/25
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/25>, abgerufen am 18.10.2019.