Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite


Herzog.
Das arme Kind! Jch hoffe, mein Leibarzt hat
sie in Behandlung. Der wird schon helfen. Adieu!
(Ab.)
Hofmarschall Trüffel (allein.)
Singt eine Arie.
(Melodie: "Jn diesen heiligen Hallen" aus der Zauberflöte.)

Wie ist der Fürst so weise,
So edel und so gut,
Jn seines Hofes Kreise
Ein Jeder glücklich ruht.
Gerecht und weise mit Verstand
Regieret er das ganze Land.
Und alle Unterthanen
Verehren, lieben ihn,
Wie sie geliebt die Ahnen,
Weil Segen sie verlieh'n.
Wen solch' ein Herrscher nicht beglückt,
Der wird durch gar Nichts mehr entzückt.
[Ab.]


16*


Herzog.
Das arme Kind! Jch hoffe, mein Leibarzt hat
ſie in Behandlung. Der wird ſchon helfen. Adieu!
(Ab.)
Hofmarſchall Trüffel (allein.)
Singt eine Arie.
(Melodie: „Jn dieſen heiligen Hallen‟ aus der Zauberflöte.)

Wie iſt der Fürſt ſo weiſe,
So edel und ſo gut,
Jn ſeines Hofes Kreiſe
Ein Jeder glücklich ruht.
Gerecht und weiſe mit Verſtand
Regieret er das ganze Land.
Und alle Unterthanen
Verehren, lieben ihn,
Wie ſie geliebt die Ahnen,
Weil Segen ſie verlieh’n.
Wen ſolch’ ein Herrſcher nicht beglückt,
Der wird durch gar Nichts mehr entzückt.
[Ab.]


16*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0247" n="243"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <sp who="#HERZOG">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Herzog.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Das arme Kind! Jch hoffe, mein Leibarzt hat<lb/>
&#x017F;ie in Behandlung. Der wird &#x017F;chon helfen. Adieu!</p>
              <stage>(Ab.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#TRÜF">
              <speaker> <hi rendition="#b">Hofmar&#x017F;chall Trüffel</hi> </speaker>
              <stage>(allein.)</stage><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">Singt eine Arie.<lb/>
(Melodie: &#x201E;Jn die&#x017F;en heiligen Hallen&#x201F; aus der Zauberflöte.)</hi> </stage><lb/>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l>Wie i&#x017F;t der Für&#x017F;t &#x017F;o wei&#x017F;e,</l><lb/>
                  <l>So edel und &#x017F;o gut,</l><lb/>
                  <l>Jn &#x017F;eines Hofes Krei&#x017F;e</l><lb/>
                  <l>Ein Jeder glücklich ruht.</l><lb/>
                  <l>Gerecht und wei&#x017F;e mit Ver&#x017F;tand</l><lb/>
                  <l>Regieret er das ganze Land.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>Und alle Unterthanen</l><lb/>
                  <l>Verehren, lieben ihn,</l><lb/>
                  <l>Wie &#x017F;ie geliebt die Ahnen,</l><lb/>
                  <l>Weil Segen &#x017F;ie verlieh&#x2019;n.</l><lb/>
                  <l>Wen &#x017F;olch&#x2019; ein Herr&#x017F;cher nicht beglückt,</l><lb/>
                  <l>Der wird durch gar Nichts mehr entzückt.</l>
                </lg>
              </lg><lb/>
              <stage>[Ab.]</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">16*</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0247] Herzog. Das arme Kind! Jch hoffe, mein Leibarzt hat ſie in Behandlung. Der wird ſchon helfen. Adieu! (Ab.) Hofmarſchall Trüffel (allein.) Singt eine Arie. (Melodie: „Jn dieſen heiligen Hallen‟ aus der Zauberflöte.) Wie iſt der Fürſt ſo weiſe, So edel und ſo gut, Jn ſeines Hofes Kreiſe Ein Jeder glücklich ruht. Gerecht und weiſe mit Verſtand Regieret er das ganze Land. Und alle Unterthanen Verehren, lieben ihn, Wie ſie geliebt die Ahnen, Weil Segen ſie verlieh’n. Wen ſolch’ ein Herrſcher nicht beglückt, Der wird durch gar Nichts mehr entzückt. [Ab.] 16*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/247
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/247>, abgerufen am 05.08.2020.