Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite


Mauschl.
Und wie ich wieder erwacht bin geworden aus
der Ohnmacht, da war weg meine schöne Kuh sammt'n
Strick, und war weg meine rothe Tasch und all die
schönen Tholer und Gilden, die ich gehabt hab in
der Tasch und des muß mer Alles genommen haben
der boshafte Vicolinist -- denn er ist gewesen fort.
Kasperl.
Das is Alles verlogen. Der Jud hat dem
Stoffelbauer die Kuh gstohlen und da hab ich ihm
nur den "Hupfauf" aufg'spielt. Weiter weiß ich Nix
und hab Nix und will Nix wissen.
Justizmaier.
Der Sache muß man auf den Grund kommen.
Jedenfalls liegen Verdachtsgründe vor. Herr Ge-
richtsschreiber, lassen Sie den Jnquisiten abführen
und in Verwahrung bringen; der Jude kann, bis
ich ihn wieder vorrufen lasse, einstweilen in's Wirths-
gehen.
Pfifficus.
J--a, sogleich.
Kasperl.
Warum lassen Sie nicht den Juden zum Abfüh-
ren eingeben und nicht mich in's Wirthshaus gehen?


Mauſchl.
Und wie ich wieder erwacht bin geworden aus
der Ohnmacht, da war weg meine ſchöne Kuh ſammt’n
Strick, und war weg meine rothe Taſch und all die
ſchönen Tholer und Gilden, die ich gehabt hab in
der Taſch und des muß mer Alles genommen haben
der boshafte Vicoliniſt — denn er iſt geweſen fort.
Kasperl.
Das is Alles verlogen. Der Jud hat dem
Stoffelbauer die Kuh gſtohlen und da hab ich ihm
nur den „Hupfauf‟ aufg’ſpielt. Weiter weiß ich Nix
und hab Nix und will Nix wiſſen.
Juſtizmaier.
Der Sache muß man auf den Grund kommen.
Jedenfalls liegen Verdachtsgründe vor. Herr Ge-
richtsſchreiber, laſſen Sie den Jnquiſiten abführen
und in Verwahrung bringen; der Jude kann, bis
ich ihn wieder vorrufen laſſe, einſtweilen in’s Wirths-
gehen.
Pfifficus.
J—a, ſogleich.
Kasperl.
Warum laſſen Sie nicht den Juden zum Abfüh-
ren eingeben und nicht mich in’s Wirthshaus gehen?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0243" n="239"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <sp who="#MAUSCH">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mau&#x017F;chl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Und wie ich wieder erwacht bin geworden aus<lb/>
der Ohnmacht, da war weg meine &#x017F;chöne Kuh &#x017F;ammt&#x2019;n<lb/>
Strick, und war weg meine rothe Ta&#x017F;ch und all die<lb/>
&#x017F;chönen Tholer und Gilden, die ich gehabt hab in<lb/>
der Ta&#x017F;ch und des muß mer Alles genommen haben<lb/>
der boshafte Vicolini&#x017F;t &#x2014; denn er i&#x017F;t gewe&#x017F;en fort.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LA">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Das is Alles verlogen. Der Jud hat dem<lb/>
Stoffelbauer die Kuh g&#x017F;tohlen und da hab ich ihm<lb/>
nur den &#x201E;Hupfauf&#x201F; aufg&#x2019;&#x017F;pielt. Weiter weiß ich Nix<lb/>
und hab Nix und will Nix wi&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JUSTM">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ju&#x017F;tizmaier.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Der Sache muß man auf den Grund kommen.<lb/>
Jedenfalls liegen Verdachtsgründe vor. Herr Ge-<lb/>
richts&#x017F;chreiber, la&#x017F;&#x017F;en Sie den Jnqui&#x017F;iten abführen<lb/>
und in Verwahrung bringen; der Jude kann, bis<lb/>
ich ihn wieder vorrufen la&#x017F;&#x017F;e, ein&#x017F;tweilen in&#x2019;s Wirths-<lb/>
gehen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PFI">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Pfifficus.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>J&#x2014;a, &#x017F;ogleich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LA">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Warum la&#x017F;&#x017F;en Sie nicht den Juden zum Abfüh-<lb/>
ren eingeben und nicht <hi rendition="#g">mich</hi> in&#x2019;s Wirthshaus gehen?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0243] Mauſchl. Und wie ich wieder erwacht bin geworden aus der Ohnmacht, da war weg meine ſchöne Kuh ſammt’n Strick, und war weg meine rothe Taſch und all die ſchönen Tholer und Gilden, die ich gehabt hab in der Taſch und des muß mer Alles genommen haben der boshafte Vicoliniſt — denn er iſt geweſen fort. Kasperl. Das is Alles verlogen. Der Jud hat dem Stoffelbauer die Kuh gſtohlen und da hab ich ihm nur den „Hupfauf‟ aufg’ſpielt. Weiter weiß ich Nix und hab Nix und will Nix wiſſen. Juſtizmaier. Der Sache muß man auf den Grund kommen. Jedenfalls liegen Verdachtsgründe vor. Herr Ge- richtsſchreiber, laſſen Sie den Jnquiſiten abführen und in Verwahrung bringen; der Jude kann, bis ich ihn wieder vorrufen laſſe, einſtweilen in’s Wirths- gehen. Pfifficus. J—a, ſogleich. Kasperl. Warum laſſen Sie nicht den Juden zum Abfüh- ren eingeben und nicht mich in’s Wirthshaus gehen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/243
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/243>, abgerufen am 13.08.2020.