Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Schlipperdibix! Jetzt seh ich aber gar nix mehr
und weiß nit was Unten oder Oben ist.

[Zieht sich etwas zurück.]
[Der Herzog im Schlafrock und Zipfelmütze tritt leise von der andern Seite
ein.]
Herzog.
Was muß ich hören? Mein Kapellmeister wagt
es, unter den Fenstern meiner Tochter ein Ständ-
chen zu bringen? Verwegener, wie kann er es wagen?
Jch werde meine Leibtrabanten holen, daß sie den
Frevler arretiren.
(geht wieder hinein.)
(Kasperl tritt hervor.)
Kasperl.
Holdselige Gestalt, neige Dich herab! Beglücke
mich durch Deine Gegenwart!

(phantasirt wieder auf der Geige.)
(Der Herzog tritt rasch von zwei Trabauten begleitet heraus.)
Herzog.
Ha, verwegener, unverschämter Frevler! packt
ihn Trabanten!

(Jndem diese näher treten, geigt Kaskerl stärker.)
Kasperl.
Was, ihr wollt mich fangen? Wart's nur a
bißl; ich spiel euch den "Hupfauf."

(Der Mond tritt aus der Wolke.)
[Der Herzog und die Trabanten fangen zu tanzen an.]
Schlipperdibix! Jetzt ſeh ich aber gar nix mehr
und weiß nit was Unten oder Oben iſt.

[Zieht ſich etwas zurück.]
[Der Herzog im Schlafrock und Zipfelmütze tritt leiſe von der andern Seite
ein.]
Herzog.
Was muß ich hören? Mein Kapellmeiſter wagt
es, unter den Fenſtern meiner Tochter ein Ständ-
chen zu bringen? Verwegener, wie kann er es wagen?
Jch werde meine Leibtrabanten holen, daß ſie den
Frevler arretiren.
(geht wieder hinein.)
(Kasperl tritt hervor.)
Kasperl.
Holdſelige Geſtalt, neige Dich herab! Beglücke
mich durch Deine Gegenwart!

(phantaſirt wieder auf der Geige.)
(Der Herzog tritt raſch von zwei Trabauten begleitet heraus.)
Herzog.
Ha, verwegener, unverſchämter Frevler! packt
ihn Trabanten!

(Jndem dieſe näher treten, geigt Kaskerl ſtärker.)
Kasperl.
Was, ihr wollt mich fangen? Wart’s nur a
bißl; ich ſpiel euch den „Hupfauf.‟

(Der Mond tritt aus der Wolke.)
[Der Herzog und die Trabanten fangen zu tanzen an.]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#KASPERL_LA">
              <pb facs="#f0234" n="230"/>
              <p>Schlipperdibix! Jetzt &#x017F;eh ich aber gar nix mehr<lb/>
und weiß nit was Unten oder Oben i&#x017F;t.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">[Zieht &#x017F;ich etwas zurück.]<lb/>
[Der Herzog im Schlafrock und Zipfelmütze tritt lei&#x017F;e von der andern Seite<lb/>
ein.]</hi> </stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HERZOG">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Herzog.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Was muß ich hören? Mein Kapellmei&#x017F;ter wagt<lb/>
es, unter den Fen&#x017F;tern meiner Tochter ein Ständ-<lb/>
chen zu bringen? Verwegener, wie kann er es wagen?<lb/>
Jch werde meine Leibtrabanten holen, daß &#x017F;ie den<lb/>
Frevler arretiren.</p>
              <stage>(geht wieder hinein.)</stage><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(Kasperl tritt hervor.)</hi> </stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KASPERL_LA">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Hold&#x017F;elige Ge&#x017F;talt, neige Dich herab! Beglücke<lb/>
mich durch Deine Gegenwart!</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(phanta&#x017F;irt wieder auf der Geige.)<lb/>
(Der Herzog tritt ra&#x017F;ch von zwei Trabauten begleitet heraus.)</hi> </stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HERZOG">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Herzog.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ha, verwegener, unver&#x017F;chämter Frevler! packt<lb/>
ihn Trabanten!</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(Jndem die&#x017F;e näher treten, geigt Kaskerl &#x017F;tärker.)</hi> </stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KASPERL_LA">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Was, ihr wollt mich fangen? Wart&#x2019;s nur a<lb/>
bißl; ich &#x017F;piel euch den &#x201E;Hupfauf.&#x201F;</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(Der Mond tritt aus der Wolke.)<lb/>
[Der Herzog und die Trabanten fangen zu tanzen an.]</hi> </stage>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0234] Schlipperdibix! Jetzt ſeh ich aber gar nix mehr und weiß nit was Unten oder Oben iſt. [Zieht ſich etwas zurück.] [Der Herzog im Schlafrock und Zipfelmütze tritt leiſe von der andern Seite ein.] Herzog. Was muß ich hören? Mein Kapellmeiſter wagt es, unter den Fenſtern meiner Tochter ein Ständ- chen zu bringen? Verwegener, wie kann er es wagen? Jch werde meine Leibtrabanten holen, daß ſie den Frevler arretiren. (geht wieder hinein.) (Kasperl tritt hervor.) Kasperl. Holdſelige Geſtalt, neige Dich herab! Beglücke mich durch Deine Gegenwart! (phantaſirt wieder auf der Geige.) (Der Herzog tritt raſch von zwei Trabauten begleitet heraus.) Herzog. Ha, verwegener, unverſchämter Frevler! packt ihn Trabanten! (Jndem dieſe näher treten, geigt Kaskerl ſtärker.) Kasperl. Was, ihr wollt mich fangen? Wart’s nur a bißl; ich ſpiel euch den „Hupfauf.‟ (Der Mond tritt aus der Wolke.) [Der Herzog und die Trabanten fangen zu tanzen an.]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/234
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/234>, abgerufen am 05.08.2020.