Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite

Gar mannhaft bewehrt
Mit Spieß und mit Schwert.
Pum, pum, pum!

[ziehen vorüber.]
Prinzessin [erscheint auf dem Balkon.]
[Sie singt.]

Holder Mond, Du blickst so traurig
Auf mich nieder und wie schaurig
Bebt mein Herz bei Deinem Schimmer,
Sitz' allein ich in dem Zimmer.
Hofdame
[erscheint unten am Fenster und singt.]
Holder Mond, laß Dich begrüßen,
Doch in Schmerz möcht ich zerfließen;
Einsam, ach, in meiner Kammer
Fühl' ich tiefen Herzensjammer.
Beide [singen im Duett.]
Jn dem blassen Mondenscheine
Steh' ich hier und weine, weine,
Und ich muß aus Langweil gähnen
Bei dem Rinnen meiner Thränen.
Prinzessin.
Hör' ich nicht Schritte?

Gar mannhaft bewehrt
Mit Spieß und mit Schwert.
Pum, pum, pum!

[ziehen vorüber.]
Prinzeſſin [erſcheint auf dem Balkon.]
[Sie ſingt.]

Holder Mond, Du blickſt ſo traurig
Auf mich nieder und wie ſchaurig
Bebt mein Herz bei Deinem Schimmer,
Sitz’ allein ich in dem Zimmer.
Hofdame
[erſcheint unten am Fenſter und ſingt.]
Holder Mond, laß Dich begrüßen,
Doch in Schmerz möcht ich zerfließen;
Einſam, ach, in meiner Kammer
Fühl’ ich tiefen Herzensjammer.
Beide [ſingen im Duett.]
Jn dem blaſſen Mondenſcheine
Steh’ ich hier und weine, weine,
Und ich muß aus Langweil gähnen
Bei dem Rinnen meiner Thränen.
Prinzeſſin.
Hör’ ich nicht Schritte?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#CHO">
              <lg type="poem">
                <lg n="2">
                  <pb facs="#f0232" n="228"/>
                  <l>Gar mannhaft bewehrt</l><lb/>
                  <l>Mit Spieß und mit Schwert.</l><lb/>
                  <l>Pum, pum, pum!</l>
                </lg>
              </lg><lb/>
              <stage> <hi rendition="#et">[ziehen vorüber.]</hi> </stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PRINZE">
              <speaker> <hi rendition="#b">Prinze&#x017F;&#x017F;in</hi> </speaker>
              <stage>[er&#x017F;cheint auf dem Balkon.]<lb/>
[Sie &#x017F;ingt.]</stage><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Holder Mond, Du blick&#x017F;t &#x017F;o traurig</l><lb/>
                <l>Auf mich nieder und wie &#x017F;chaurig</l><lb/>
                <l>Bebt mein Herz bei Deinem Schimmer,</l><lb/>
                <l>Sitz&#x2019; allein ich in dem Zimmer.</l>
              </lg>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HDAM">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Hofdame</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">[er&#x017F;cheint unten am Fen&#x017F;ter und &#x017F;ingt.]</hi> </stage><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Holder Mond, laß Dich begrüßen,</l><lb/>
                <l>Doch in Schmerz möcht ich zerfließen;</l><lb/>
                <l>Ein&#x017F;am, ach, in meiner Kammer</l><lb/>
                <l>Fühl&#x2019; ich tiefen Herzensjammer.</l>
              </lg>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PRIN_HDAM">
              <speaker> <hi rendition="#b">Beide</hi> </speaker>
              <stage>[&#x017F;ingen im Duett.]</stage><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Jn dem bla&#x017F;&#x017F;en Monden&#x017F;cheine</l><lb/>
                <l>Steh&#x2019; ich hier und weine, weine,</l><lb/>
                <l>Und ich muß aus Langweil gähnen</l><lb/>
                <l>Bei dem Rinnen meiner Thränen.</l>
              </lg>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PRINZE">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinze&#x017F;&#x017F;in.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Hör&#x2019; ich nicht Schritte?</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0232] Gar mannhaft bewehrt Mit Spieß und mit Schwert. Pum, pum, pum! [ziehen vorüber.] Prinzeſſin [erſcheint auf dem Balkon.] [Sie ſingt.] Holder Mond, Du blickſt ſo traurig Auf mich nieder und wie ſchaurig Bebt mein Herz bei Deinem Schimmer, Sitz’ allein ich in dem Zimmer. Hofdame [erſcheint unten am Fenſter und ſingt.] Holder Mond, laß Dich begrüßen, Doch in Schmerz möcht ich zerfließen; Einſam, ach, in meiner Kammer Fühl’ ich tiefen Herzensjammer. Beide [ſingen im Duett.] Jn dem blaſſen Mondenſcheine Steh’ ich hier und weine, weine, Und ich muß aus Langweil gähnen Bei dem Rinnen meiner Thränen. Prinzeſſin. Hör’ ich nicht Schritte?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/232
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/232>, abgerufen am 13.08.2020.