Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwoi Herzen auf Einmal! Wahnsinniger Gedanke!
Und diese 100 Dukaten! Diese goldene Leier! --
Was werde ich heute im "goldenen Stern" Alles
zu mir nehmen? --
[Jn gewöhnlichem Tone] Jetzt möcht'
ich doch gleich einen Magen haben, wie'n Stoffel-
bauer sein Branntweinkessel oder wie die große
Treberbutten! O Grethl! -- Grethl! Vergib mir
diese Stunde der Schwäche! -- Aber einem Genie
und besonders einem Zukunftsmusikgenie -- wie man
mich nennt -- ist mehr erlaubt, als dem gewöhn-
lichen Jndividuumdum. Ha! Jch will die Stunde
benützen. Jm Hofgarten, vor dem Balkon -- bei
uns zu Haus "Laben" genannt -- vor dem Bal-
kon der Prinzessin, wo unten auch die Hofdame lo-
girt, will ich diese Nacht noch meine Zaubergeigen
im Mondschein ertönen lassen! das gibt an Mord-
gaudi! Ja, ich will schwärmen! Schwärmen und
geigen, daß die Aepfel von die Bäum fallen müssen
und die Stern vom Himmel. Jetzt erst weiß ich
was Liebe ist! Ha! Jetzt ist mir meine Zaubergeige
nicht um Millionen feil. Jetzt erst steig' ich in die
Tiefe des Abgrundes der Höhe des menschlichen
Herzens. Jetzt erst bade ich mich im Herzblut der
begeisterten Natur und wenn die Mondscheibe zittert,
Zwoi Herzen auf Einmal! Wahnſinniger Gedanke!
Und dieſe 100 Dukaten! Dieſe goldene Leier! —
Was werde ich heute im „goldenen Stern‟ Alles
zu mir nehmen? —
[Jn gewöhnlichem Tone] Jetzt möcht’
ich doch gleich einen Magen haben, wie’n Stoffel-
bauer ſein Branntweinkeſſel oder wie die große
Treberbutten! O Grethl! — Grethl! Vergib mir
dieſe Stunde der Schwäche! — Aber einem Genie
und beſonders einem Zukunftsmuſikgenie — wie man
mich nennt — iſt mehr erlaubt, als dem gewöhn-
lichen Jndividuumdum. Ha! Jch will die Stunde
benützen. Jm Hofgarten, vor dem Balkon — bei
uns zu Haus „Laben‟ genannt — vor dem Bal-
kon der Prinzeſſin, wo unten auch die Hofdame lo-
girt, will ich dieſe Nacht noch meine Zaubergeigen
im Mondſchein ertönen laſſen! das gibt an Mord-
gaudi! Ja, ich will ſchwärmen! Schwärmen und
geigen, daß die Aepfel von die Bäum fallen müſſen
und die Stern vom Himmel. Jetzt erſt weiß ich
was Liebe iſt! Ha! Jetzt iſt mir meine Zaubergeige
nicht um Millionen feil. Jetzt erſt ſteig’ ich in die
Tiefe des Abgrundes der Höhe des menſchlichen
Herzens. Jetzt erſt bade ich mich im Herzblut der
begeiſterten Natur und wenn die Mondſcheibe zittert,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#KASPERL_LA">
            <p><pb facs="#f0230" n="226"/>
Zwoi Herzen auf Einmal! Wahn&#x017F;inniger Gedanke!<lb/>
Und die&#x017F;e 100 Dukaten! Die&#x017F;e goldene Leier! &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">Was</hi> werde ich heute im &#x201E;goldenen Stern&#x201F; Alles<lb/>
zu mir nehmen? &#x2014;</p>
            <stage>[Jn gewöhnlichem Tone]</stage>
            <p>Jetzt möcht&#x2019;<lb/>
ich doch gleich einen Magen haben, wie&#x2019;n Stoffel-<lb/>
bauer &#x017F;ein Branntweinke&#x017F;&#x017F;el oder wie die große<lb/>
Treberbutten! O Grethl! &#x2014; Grethl! Vergib mir<lb/>
die&#x017F;e Stunde der Schwäche! &#x2014; Aber einem Genie<lb/>
und be&#x017F;onders einem Zukunftsmu&#x017F;ikgenie &#x2014; wie man<lb/>
mich nennt &#x2014; i&#x017F;t mehr erlaubt, als dem gewöhn-<lb/>
lichen Jndividuumdum. Ha! Jch will die Stunde<lb/>
benützen. Jm Hofgarten, vor dem Balkon &#x2014; bei<lb/>
uns zu Haus &#x201E;<hi rendition="#g">Laben</hi>&#x201F; genannt &#x2014; vor dem Bal-<lb/>
kon der Prinze&#x017F;&#x017F;in, wo unten auch die Hofdame lo-<lb/>
girt, will ich die&#x017F;e Nacht noch meine Zaubergeigen<lb/>
im Mond&#x017F;chein ertönen la&#x017F;&#x017F;en! das gibt an Mord-<lb/>
gaudi! Ja, ich will <hi rendition="#g">&#x017F;chwärmen!</hi> Schwärmen und<lb/>
geigen, daß die Aepfel von die Bäum fallen mü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und die Stern vom Himmel. Jetzt er&#x017F;t weiß ich<lb/>
was Liebe i&#x017F;t! Ha! Jetzt i&#x017F;t mir meine Zaubergeige<lb/>
nicht um Millionen feil. Jetzt er&#x017F;t &#x017F;teig&#x2019; ich in die<lb/>
Tiefe des Abgrundes der Höhe des men&#x017F;chlichen<lb/>
Herzens. Jetzt er&#x017F;t bade ich mich im Herzblut der<lb/>
begei&#x017F;terten Natur und wenn die Mond&#x017F;cheibe zittert,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0230] Zwoi Herzen auf Einmal! Wahnſinniger Gedanke! Und dieſe 100 Dukaten! Dieſe goldene Leier! — Was werde ich heute im „goldenen Stern‟ Alles zu mir nehmen? — [Jn gewöhnlichem Tone] Jetzt möcht’ ich doch gleich einen Magen haben, wie’n Stoffel- bauer ſein Branntweinkeſſel oder wie die große Treberbutten! O Grethl! — Grethl! Vergib mir dieſe Stunde der Schwäche! — Aber einem Genie und beſonders einem Zukunftsmuſikgenie — wie man mich nennt — iſt mehr erlaubt, als dem gewöhn- lichen Jndividuumdum. Ha! Jch will die Stunde benützen. Jm Hofgarten, vor dem Balkon — bei uns zu Haus „Laben‟ genannt — vor dem Bal- kon der Prinzeſſin, wo unten auch die Hofdame lo- girt, will ich dieſe Nacht noch meine Zaubergeigen im Mondſchein ertönen laſſen! das gibt an Mord- gaudi! Ja, ich will ſchwärmen! Schwärmen und geigen, daß die Aepfel von die Bäum fallen müſſen und die Stern vom Himmel. Jetzt erſt weiß ich was Liebe iſt! Ha! Jetzt iſt mir meine Zaubergeige nicht um Millionen feil. Jetzt erſt ſteig’ ich in die Tiefe des Abgrundes der Höhe des menſchlichen Herzens. Jetzt erſt bade ich mich im Herzblut der begeiſterten Natur und wenn die Mondſcheibe zittert,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/230
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/230>, abgerufen am 05.08.2020.