Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Kasperl.
Die 100 Dukaten sind das Gscheiteste -- (sich zu-
sammennehmend)
das heißt, wollt' ich sagen: die goldene
Leier ist auch nicht von Holz, wenn das Gold
ächt ist.
Prinzessin.
Schalkhafter Humorist!
Kasperl.
Jch hab' immer an guten Humor, besonders
wenn ich 100 Dukaten krieg'.
Hofdame.
Auch Apollo hält eine goldene Leier im Arme.
Sie sind ja ein Apollo!
Kasperl.
Mein Fräulein bulieben zu scherzen.
Hofdame (glühend.)
O ich scherze nicht.
Prinzessin (bei Seite zu Kasperl.)
Erhabener Zukunftskünstler! Nie hat noch ein
Mann einen solchen Eindruck auf mich gemacht!
Kasperl.
Wie? Eindruck? Druck? -- o, ich verstehe!
(für sich) Mir scheint -- mir scheint! Jhre Blicke!
Jhre Augen! Ha! -- wenn das meine Grethl wüßte,
Kasperl.
Die 100 Dukaten ſind das Gſcheiteſte — (ſich zu-
ſammennehmend)
das heißt, wollt’ ich ſagen: die goldene
Leier iſt auch nicht von Holz, wenn das Gold
ächt iſt.
Prinzeſſin.
Schalkhafter Humoriſt!
Kasperl.
Jch hab’ immer an guten Humor, beſonders
wenn ich 100 Dukaten krieg’.
Hofdame.
Auch Apollo hält eine goldene Leier im Arme.
Sie ſind ja ein Apollo!
Kasperl.
Mein Fräulein bulieben zu ſcherzen.
Hofdame (glühend.)
O ich ſcherze nicht.
Prinzeſſin (bei Seite zu Kasperl.)
Erhabener Zukunftskünſtler! Nie hat noch ein
Mann einen ſolchen Eindruck auf mich gemacht!
Kasperl.
Wie? Eindruck? Druck? — o, ich verſtehe!
(für ſich) Mir ſcheint — mir ſcheint! Jhre Blicke!
Jhre Augen! Ha! — wenn das meine Grethl wüßte,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0227" n="223"/>
          <sp who="#KASPERL_LA">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Die 100 Dukaten &#x017F;ind das G&#x017F;cheite&#x017F;te &#x2014;</p>
            <stage>(&#x017F;ich zu-<lb/>
&#x017F;ammennehmend)</stage>
            <p>das heißt, wollt&#x2019; ich &#x017F;agen: die goldene<lb/>
Leier i&#x017F;t auch nicht von Holz, wenn das Gold<lb/>
ächt i&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinze&#x017F;&#x017F;in.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Schalkhafter Humori&#x017F;t!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LA">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Jch hab&#x2019; immer an guten Humor, be&#x017F;onders<lb/>
wenn ich 100 Dukaten krieg&#x2019;.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HDAM">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Hofdame.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Auch Apollo hält eine goldene Leier im Arme.<lb/>
Sie &#x017F;ind ja ein Apollo!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LA">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Mein Fräulein bulieben zu &#x017F;cherzen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HDAM">
            <speaker> <hi rendition="#b">Hofdame</hi> </speaker>
            <stage>(glühend.)</stage><lb/>
            <p>O ich &#x017F;cherze nicht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Prinze&#x017F;&#x017F;in</hi> </speaker>
            <stage>(bei Seite zu Kasperl.)</stage><lb/>
            <p>Erhabener Zukunftskün&#x017F;tler! Nie hat noch ein<lb/>
Mann einen &#x017F;olchen Eindruck auf mich gemacht!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LA">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Wie? Eindruck? Druck? &#x2014; o, ich ver&#x017F;tehe!</p><lb/>
            <stage>(für &#x017F;ich)</stage>
            <p>Mir &#x017F;cheint &#x2014; mir &#x017F;cheint! Jhre Blicke!<lb/>
Jhre Augen! Ha! &#x2014; wenn das meine Grethl wüßte,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0227] Kasperl. Die 100 Dukaten ſind das Gſcheiteſte — (ſich zu- ſammennehmend) das heißt, wollt’ ich ſagen: die goldene Leier iſt auch nicht von Holz, wenn das Gold ächt iſt. Prinzeſſin. Schalkhafter Humoriſt! Kasperl. Jch hab’ immer an guten Humor, beſonders wenn ich 100 Dukaten krieg’. Hofdame. Auch Apollo hält eine goldene Leier im Arme. Sie ſind ja ein Apollo! Kasperl. Mein Fräulein bulieben zu ſcherzen. Hofdame (glühend.) O ich ſcherze nicht. Prinzeſſin (bei Seite zu Kasperl.) Erhabener Zukunftskünſtler! Nie hat noch ein Mann einen ſolchen Eindruck auf mich gemacht! Kasperl. Wie? Eindruck? Druck? — o, ich verſtehe! (für ſich) Mir ſcheint — mir ſcheint! Jhre Blicke! Jhre Augen! Ha! — wenn das meine Grethl wüßte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/227
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/227>, abgerufen am 03.08.2020.