Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Prinzessin.
(höchst ergriffen, bei Seite zu Kasperl.)
Göttlicher Mann! wie hast Du mein Jnnerstes
bewegt!
Hofdame (von der andern Seite.)
Edler Spagatini, Sie wissen die Herzen zu
fesseln!
Kasperl [vornehm.]
O, Fesseln! Ja! Ha!
Herzog.
Aber, lieber Spagatini; man hat Sie auch mit
Beifall überschüttet, wie noch Keinen.
Kasperl.
Jch habe Nichts gespürt von einer Ueberschüttung.
Herzog.
Wie kann ich Jhnen meine Bewunderung dar-
thun? Jedenfalls ernenne ich Sie zu meinem Ehren-
Capellmeister und verleihe Jhnen den Orden der
"goldenen Leier", den ich zur Belohnung an große
Tonkünstler gestiftet habe. Ja, Spagatini, Sie sind
von heute an herzoglicher Kapellmeister und Ritter
von der goldenen Leier erster Klasse. Hundert Du-
katen soll Jhnen mein Hofmarschall einhändigen für
das Vergnügen, das Sie mir durch Jhre Kunst ge-
währt haben.
Prinzeſſin.
(höchſt ergriffen, bei Seite zu Kasperl.)
Göttlicher Mann! wie haſt Du mein Jnnerſtes
bewegt!
Hofdame (von der andern Seite.)
Edler Spagatini, Sie wiſſen die Herzen zu
feſſeln!
Kasperl [vornehm.]
O, Feſſeln! Ja! Ha!
Herzog.
Aber, lieber Spagatini; man hat Sie auch mit
Beifall überſchüttet, wie noch Keinen.
Kasperl.
Jch habe Nichts geſpürt von einer Ueberſchüttung.
Herzog.
Wie kann ich Jhnen meine Bewunderung dar-
thun? Jedenfalls ernenne ich Sie zu meinem Ehren-
Capellmeiſter und verleihe Jhnen den Orden der
„goldenen Leier‟, den ich zur Belohnung an große
Tonkünſtler geſtiftet habe. Ja, Spagatini, Sie ſind
von heute an herzoglicher Kapellmeiſter und Ritter
von der goldenen Leier erſter Klaſſe. Hundert Du-
katen ſoll Jhnen mein Hofmarſchall einhändigen für
das Vergnügen, das Sie mir durch Jhre Kunſt ge-
währt haben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0226" n="222"/>
          <sp who="#PRINZE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinze&#x017F;&#x017F;in.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">(höch&#x017F;t ergriffen, bei Seite zu <hi rendition="#g">Kasperl.</hi>)</hi> </stage><lb/>
            <p>Göttlicher Mann! wie ha&#x017F;t Du mein Jnner&#x017F;tes<lb/>
bewegt!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HDAM">
            <speaker> <hi rendition="#b">Hofdame</hi> </speaker>
            <stage>(von der andern Seite.)</stage><lb/>
            <p>Edler Spagatini, Sie wi&#x017F;&#x017F;en die Herzen zu<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;eln!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Kasperl</hi> </speaker>
            <stage>[vornehm.]</stage><lb/>
            <p>O, Fe&#x017F;&#x017F;eln! Ja! Ha!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HERZOG">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Herzog.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Aber, lieber Spagatini; man hat Sie auch mit<lb/>
Beifall über&#x017F;chüttet, wie noch Keinen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LA">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Jch habe Nichts ge&#x017F;pürt von einer Ueber&#x017F;chüttung.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HERZOG">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Herzog.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Wie kann ich Jhnen meine Bewunderung dar-<lb/>
thun? Jedenfalls ernenne ich Sie zu meinem Ehren-<lb/>
Capellmei&#x017F;ter und verleihe Jhnen den Orden der<lb/>
&#x201E;goldenen Leier&#x201F;, den ich zur Belohnung an große<lb/>
Tonkün&#x017F;tler ge&#x017F;tiftet habe. Ja, Spagatini, Sie &#x017F;ind<lb/>
von heute an herzoglicher Kapellmei&#x017F;ter und Ritter<lb/>
von der goldenen Leier er&#x017F;ter Kla&#x017F;&#x017F;e. Hundert Du-<lb/>
katen &#x017F;oll Jhnen mein Hofmar&#x017F;chall einhändigen für<lb/>
das Vergnügen, das Sie mir durch Jhre Kun&#x017F;t ge-<lb/>
währt haben.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0226] Prinzeſſin. (höchſt ergriffen, bei Seite zu Kasperl.) Göttlicher Mann! wie haſt Du mein Jnnerſtes bewegt! Hofdame (von der andern Seite.) Edler Spagatini, Sie wiſſen die Herzen zu feſſeln! Kasperl [vornehm.] O, Feſſeln! Ja! Ha! Herzog. Aber, lieber Spagatini; man hat Sie auch mit Beifall überſchüttet, wie noch Keinen. Kasperl. Jch habe Nichts geſpürt von einer Ueberſchüttung. Herzog. Wie kann ich Jhnen meine Bewunderung dar- thun? Jedenfalls ernenne ich Sie zu meinem Ehren- Capellmeiſter und verleihe Jhnen den Orden der „goldenen Leier‟, den ich zur Belohnung an große Tonkünſtler geſtiftet habe. Ja, Spagatini, Sie ſind von heute an herzoglicher Kapellmeiſter und Ritter von der goldenen Leier erſter Klaſſe. Hundert Du- katen ſoll Jhnen mein Hofmarſchall einhändigen für das Vergnügen, das Sie mir durch Jhre Kunſt ge- währt haben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/226
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/226>, abgerufen am 25.11.2020.