Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Aufzug.
Saal im herzoglichen Schloffe bei Kerzenbeleuchtung.
Zwei Hoflakaien.
Man hört aus dem Rebenzimmer Violinspiel. Beifallklatschen. Ungeheure
Schlußcadenz. Wieder Beifall; "bravo, bravo." Lärm und Stuhlrücken.
Erster Lakai.
Das Conzert ist aus.
Zweiter Lakai.
Die Herrschaften sind alle wie toll.
Erster Lakai.
Jch versteh' nichts davon, aber der Kerl kratzt
wie närrisch auf seiner Geige.
Zweiter Lakai.
Und das nennen sie "die Zukunftsmusik." Weiß
der Teufel, was das heißen soll.
Erster Lakai.
Jetzt ist schon das zweite Hofkonzert. Die Prin-
zessin Amalie ist auch wie närrisch, als wär' sie in
den Geiger verliebt; und er sieht doch wie ein
III. Aufzug.
Saal im herzoglichen Schloffe bei Kerzenbeleuchtung.
Zwei Hoflakaien.
Man hört aus dem Rebenzimmer Violinſpiel. Beifallklatſchen. Ungeheure
Schlußcadenz. Wieder Beifall; „bravo, bravo.‟ Lärm und Stuhlrücken.
Erſter Lakai.
Das Conzert iſt aus.
Zweiter Lakai.
Die Herrſchaften ſind alle wie toll.
Erſter Lakai.
Jch verſteh’ nichts davon, aber der Kerl kratzt
wie närriſch auf ſeiner Geige.
Zweiter Lakai.
Und das nennen ſie „die Zukunftsmuſik.‟ Weiß
der Teufel, was das heißen ſoll.
Erſter Lakai.
Jetzt iſt ſchon das zweite Hofkonzert. Die Prin-
zeſſin Amalie iſt auch wie närriſch, als wär’ ſie in
den Geiger verliebt; und er ſieht doch wie ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0224"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Aufzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Saal</hi> im herzoglichen Schloffe bei Kerzenbeleuchtung.<lb/><hi rendition="#g">Zwei Hoflakaien.</hi><lb/>
Man hört aus dem Rebenzimmer Violin&#x017F;piel. Beifallklat&#x017F;chen. Ungeheure<lb/>
Schlußcadenz. Wieder Beifall; &#x201E;bravo, bravo.&#x201F; Lärm und Stuhlrücken.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#ELAKAI">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Lakai.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Das Conzert i&#x017F;t aus.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ZWELAKAI">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zweiter Lakai.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Die Herr&#x017F;chaften &#x017F;ind alle wie toll.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ELAKAI">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Lakai.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Jch ver&#x017F;teh&#x2019; nichts davon, aber der Kerl kratzt<lb/>
wie närri&#x017F;ch auf &#x017F;einer Geige.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ZWELAKAI">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zweiter Lakai.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Und das nennen &#x017F;ie &#x201E;die Zukunftsmu&#x017F;ik.&#x201F; Weiß<lb/>
der Teufel, was das heißen &#x017F;oll.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ELAKAI">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Lakai.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Jetzt i&#x017F;t &#x017F;chon das zweite Hofkonzert. Die Prin-<lb/>
ze&#x017F;&#x017F;in Amalie i&#x017F;t auch wie närri&#x017F;ch, als wär&#x2019; &#x017F;ie in<lb/>
den Geiger verliebt; und er &#x017F;ieht doch wie ein<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0224] III. Aufzug. Saal im herzoglichen Schloffe bei Kerzenbeleuchtung. Zwei Hoflakaien. Man hört aus dem Rebenzimmer Violinſpiel. Beifallklatſchen. Ungeheure Schlußcadenz. Wieder Beifall; „bravo, bravo.‟ Lärm und Stuhlrücken. Erſter Lakai. Das Conzert iſt aus. Zweiter Lakai. Die Herrſchaften ſind alle wie toll. Erſter Lakai. Jch verſteh’ nichts davon, aber der Kerl kratzt wie närriſch auf ſeiner Geige. Zweiter Lakai. Und das nennen ſie „die Zukunftsmuſik.‟ Weiß der Teufel, was das heißen ſoll. Erſter Lakai. Jetzt iſt ſchon das zweite Hofkonzert. Die Prin- zeſſin Amalie iſt auch wie närriſch, als wär’ ſie in den Geiger verliebt; und er ſieht doch wie ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/224
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/224>, abgerufen am 15.08.2020.