Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Kasperl.
Oho! a Glocken soll ich ihr schicken! Ah -- ich
trag ja keine Glocken auf'm Schädl.
Kellner.
Eine Locke!
Kasperl.
So? eine Locke! No -- auf en Büschel Haar
kommt's mir nit an.
Kellner.
Das Billet ist unterzeichnet --
Kasperl.
Also eine Zeichnung ist auch dabei?
Kellner.
D. h. unterschrieben:
"Jhre Sie anbetende Caroline."
Kasperl [begeistert, pathetisch].
Ha! Caroline! Violine! Crinoline! Das reimt
sich;
(gerührt) und wo ist denn diese Caroline? Jst sie
sauber? Ha! Caroline! Violine! Violine! Caroline!
-- Hörn's auf -- und bringen's mir mein Fruh-
stuck, aber auch ein' Salat mit zwölf harte Eier dazu.
Kellner.
Sollen sogleich bedient werden.
Kasperl.
Oho! a Glocken ſoll ich ihr ſchicken! Ah — ich
trag ja keine Glocken auf’m Schädl.
Kellner.
Eine Locke!
Kasperl.
So? eine Locke! No — auf en Büſchel Haar
kommt’s mir nit an.
Kellner.
Das Billet iſt unterzeichnet —
Kasperl.
Alſo eine Zeichnung iſt auch dabei?
Kellner.
D. h. unterſchrieben:
„Jhre Sie anbetende Caroline.‟
Kasperl [begeiſtert, pathetiſch].
Ha! Caroline! Violine! Crinoline! Das reimt
ſich;
(gerührt) und wo iſt denn dieſe Caroline? Jſt ſie
ſauber? Ha! Caroline! Violine! Violine! Caroline!
— Hörn’s auf — und bringen’s mir mein Fruh-
ſtuck, aber auch ein’ Salat mit zwölf harte Eier dazu.
Kellner.
Sollen ſogleich bedient werden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0222" n="218"/>
            <sp who="#KASPERL_LA">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Oho! a Glocken &#x017F;oll ich ihr &#x017F;chicken! Ah &#x2014; ich<lb/>
trag ja keine Glocken auf&#x2019;m Schädl.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KEL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kellner.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Eine Locke!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KASPERL_LA">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>So? eine Locke! No &#x2014; auf en Bü&#x017F;chel Haar<lb/>
kommt&#x2019;s mir nit an.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KEL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kellner.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Das Billet i&#x017F;t unterzeichnet &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KASPERL_LA">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Al&#x017F;o eine Zeichnung i&#x017F;t auch dabei?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KEL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kellner.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>D. h. unter&#x017F;chrieben:</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">&#x201E;Jhre Sie anbetende Caroline.&#x201F;</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KASPERL_LA">
              <speaker> <hi rendition="#b">Kasperl</hi> </speaker>
              <stage>[begei&#x017F;tert, patheti&#x017F;ch].</stage><lb/>
              <p>Ha! Caroline! Violine! Crinoline! Das reimt<lb/>
&#x017F;ich;</p>
              <stage>(gerührt)</stage>
              <p>und <hi rendition="#g">wo</hi> i&#x017F;t denn die&#x017F;e Caroline? J&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;auber? Ha! Caroline! Violine! Violine! Caroline!<lb/>
&#x2014; Hörn&#x2019;s auf &#x2014; und bringen&#x2019;s mir mein Fruh-<lb/>
&#x017F;tuck, aber auch ein&#x2019; Salat mit zwölf harte Eier dazu.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KEL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kellner.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Sollen &#x017F;ogleich bedient werden.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0222] Kasperl. Oho! a Glocken ſoll ich ihr ſchicken! Ah — ich trag ja keine Glocken auf’m Schädl. Kellner. Eine Locke! Kasperl. So? eine Locke! No — auf en Büſchel Haar kommt’s mir nit an. Kellner. Das Billet iſt unterzeichnet — Kasperl. Alſo eine Zeichnung iſt auch dabei? Kellner. D. h. unterſchrieben: „Jhre Sie anbetende Caroline.‟ Kasperl [begeiſtert, pathetiſch]. Ha! Caroline! Violine! Crinoline! Das reimt ſich; (gerührt) und wo iſt denn dieſe Caroline? Jſt ſie ſauber? Ha! Caroline! Violine! Violine! Caroline! — Hörn’s auf — und bringen’s mir mein Fruh- ſtuck, aber auch ein’ Salat mit zwölf harte Eier dazu. Kellner. Sollen ſogleich bedient werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/222
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/222>, abgerufen am 05.08.2020.