Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Kasperl.
Renomme. -- Les' er weiter.
Kellner.
"Aber als ich Sie sah, da war ich hingerissen -- --
Kasperl.
Wer? Sie? (auf den Kellner deutend.)
Kellner.
Nein, Sie oder Die, Diejenige.
Kasperl.
Ah so!
Kellner.
Jch fahre fort --
Kasperl.
Was nit gar fortfahren; er muß mir ja das
Buillet auslesen.
Kellner.
Also: "war ich hingerissen und mein Herz war
verloren."
Kasperl.
Aber nein? Das muß man halt wieder suchen
oder im Blattl ausschreiben.
Kellner.
"Jch beschwöre Sie, schicken Sie mir eine Locke
von Jhrem genialen Haupte!"
Kasperl.
Renommé. — Leſ’ er weiter.
Kellner.
„Aber als ich Sie ſah, da war ich hingeriſſen — —
Kasperl.
Wer? Sie? (auf den Kellner deutend.)
Kellner.
Nein, Sie oder Die, Diejenige.
Kasperl.
Ah ſo!
Kellner.
Jch fahre fort —
Kasperl.
Was nit gar fortfahren; er muß mir ja das
Buillet ausleſen.
Kellner.
Alſo: „war ich hingeriſſen und mein Herz war
verloren.‟
Kasperl.
Aber nein? Das muß man halt wieder ſuchen
oder im Blattl ausſchreiben.
Kellner.
„Jch beſchwöre Sie, ſchicken Sie mir eine Locke
von Jhrem genialen Haupte!‟
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0221" n="217"/>
            <sp who="#KASPERL_LA">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Renomm<hi rendition="#aq">é</hi>. &#x2014; Le&#x017F;&#x2019; er weiter.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KEL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kellner.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>&#x201E;Aber als ich Sie <hi rendition="#g">&#x017F;ah,</hi> da war ich hingeri&#x017F;&#x017F;en &#x2014; &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KASPERL_LA">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Wer? <hi rendition="#g">Sie?</hi></p>
              <stage>(auf den Kellner deutend.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KEL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kellner.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Nein, <hi rendition="#g">Sie</hi> oder <hi rendition="#g">Die, Diejenige.</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KASPERL_LA">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ah &#x017F;o!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KEL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kellner.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Jch fahre fort &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KASPERL_LA">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Was nit gar fortfahren; er muß mir ja das<lb/>
Buillet ausle&#x017F;en.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KEL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kellner.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Al&#x017F;o: &#x201E;war ich hingeri&#x017F;&#x017F;en und mein Herz war<lb/>
verloren.&#x201F;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KASPERL_LA">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Aber nein? Das muß man halt wieder &#x017F;uchen<lb/>
oder im Blattl aus&#x017F;chreiben.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KEL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kellner.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>&#x201E;Jch be&#x017F;chwöre Sie, &#x017F;chicken Sie mir eine Locke<lb/>
von Jhrem genialen Haupte!&#x201F;</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0221] Kasperl. Renommé. — Leſ’ er weiter. Kellner. „Aber als ich Sie ſah, da war ich hingeriſſen — — Kasperl. Wer? Sie? (auf den Kellner deutend.) Kellner. Nein, Sie oder Die, Diejenige. Kasperl. Ah ſo! Kellner. Jch fahre fort — Kasperl. Was nit gar fortfahren; er muß mir ja das Buillet ausleſen. Kellner. Alſo: „war ich hingeriſſen und mein Herz war verloren.‟ Kasperl. Aber nein? Das muß man halt wieder ſuchen oder im Blattl ausſchreiben. Kellner. „Jch beſchwöre Sie, ſchicken Sie mir eine Locke von Jhrem genialen Haupte!‟

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/221
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/221>, abgerufen am 15.08.2020.