Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
sicherungen von Seite eines ungebildeten Holzhauers,
der von meiner nähern Bekanntschaft Umgang nehmen
wollte, veranlaßte mich sein Dach zu meiden. Jch
zog waldeinwärts, wo ich glücklicherweise einem Eich-
katzl begegnete, welches mich um Ausbesserung seiner
zerissenen Beinkleider ersuchte. Es ist sehr erklärlich,
daß ein Eichkatzl durch das ewige Baum auf- und
abkraxeln sich die Hosen zerreißt. Obschon die
hungrige Kuh des hungrigen Holzhackers mein Gsel-
lenranzl, während ich g'schlafen hab, ganz und gar
mit Stumpf und Stiel aufgefressen hat, blieb glück-
licherweise mein Packl englischer Nähnadeln und der
Fingerhut noch übrig, auch etwas Zwirn. Mit
diesen Gegenständen war ich im Stande, dem Eich-
katzl seine Hosen zu flicken. Es schied dankbar von
mir, drückte mir eine Haselnuß in die Hand und
verschwand in einem kühnen Sprung hinter den
Buchen. Aber wo bin ich den jetzt hingerathen?
Obschon in nächtliches Dunkel gehüllt, zeigt mir die
Dekoration dort hinten ein Haus, welches zart vom
Mondschein, der nicht im Kalender steht, beleuch-
tet ist.

Kasperl, probiers halt wieder! vielleicht findst
du freundlichere Aufnahme.
(läutet am Haus.)
ſicherungen von Seite eines ungebildeten Holzhauers,
der von meiner nähern Bekanntſchaft Umgang nehmen
wollte, veranlaßte mich ſein Dach zu meiden. Jch
zog waldeinwärts, wo ich glücklicherweiſe einem Eich-
katzl begegnete, welches mich um Ausbeſſerung ſeiner
zeriſſenen Beinkleider erſuchte. Es iſt ſehr erklärlich,
daß ein Eichkatzl durch das ewige Baum auf- und
abkraxeln ſich die Hoſen zerreißt. Obſchon die
hungrige Kuh des hungrigen Holzhackers mein Gſel-
lenranzl, während ich g’ſchlafen hab, ganz und gar
mit Stumpf und Stiel aufgefreſſen hat, blieb glück-
licherweiſe mein Packl engliſcher Nähnadeln und der
Fingerhut noch übrig, auch etwas Zwirn. Mit
dieſen Gegenſtänden war ich im Stande, dem Eich-
katzl ſeine Hoſen zu flicken. Es ſchied dankbar von
mir, drückte mir eine Haſelnuß in die Hand und
verſchwand in einem kühnen Sprung hinter den
Buchen. Aber wo bin ich den jetzt hingerathen?
Obſchon in nächtliches Dunkel gehüllt, zeigt mir die
Dekoration dort hinten ein Haus, welches zart vom
Mondſchein, der nicht im Kalender ſteht, beleuch-
tet iſt.

Kasperl, probiers halt wieder! vielleicht findſt
du freundlichere Aufnahme.
(läutet am Haus.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#KASL">
              <p><pb facs="#f0022" n="18"/>
&#x017F;icherungen von Seite eines ungebildeten Holzhauers,<lb/>
der von meiner nähern Bekannt&#x017F;chaft Umgang nehmen<lb/>
wollte, veranlaßte mich &#x017F;ein Dach zu meiden. Jch<lb/>
zog waldeinwärts, wo ich glücklicherwei&#x017F;e einem Eich-<lb/>
katzl begegnete, welches mich um Ausbe&#x017F;&#x017F;erung &#x017F;einer<lb/>
zeri&#x017F;&#x017F;enen Beinkleider er&#x017F;uchte. Es i&#x017F;t &#x017F;ehr erklärlich,<lb/>
daß ein Eichkatzl durch das ewige Baum auf- und<lb/>
abkraxeln &#x017F;ich die Ho&#x017F;en zerreißt. Ob&#x017F;chon die<lb/>
hungrige Kuh des hungrigen Holzhackers mein G&#x017F;el-<lb/>
lenranzl, während ich g&#x2019;&#x017F;chlafen hab, ganz und gar<lb/>
mit Stumpf und Stiel aufgefre&#x017F;&#x017F;en hat, blieb glück-<lb/>
licherwei&#x017F;e mein Packl engli&#x017F;cher Nähnadeln und der<lb/>
Fingerhut noch übrig, auch etwas Zwirn. Mit<lb/>
die&#x017F;en Gegen&#x017F;tänden war ich im Stande, dem Eich-<lb/>
katzl &#x017F;eine Ho&#x017F;en zu flicken. Es &#x017F;chied dankbar von<lb/>
mir, drückte mir eine Ha&#x017F;elnuß in die Hand und<lb/>
ver&#x017F;chwand in einem kühnen Sprung hinter den<lb/>
Buchen. Aber wo bin ich den jetzt hingerathen?<lb/>
Ob&#x017F;chon in nächtliches Dunkel gehüllt, zeigt mir die<lb/>
Dekoration dort hinten ein Haus, welches zart vom<lb/>
Mond&#x017F;chein, der nicht im Kalender &#x017F;teht, beleuch-<lb/>
tet i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Kasperl, probiers halt wieder! vielleicht find&#x017F;t<lb/>
du freundlichere Aufnahme.</p>
              <stage>(läutet am Haus.)</stage>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0022] ſicherungen von Seite eines ungebildeten Holzhauers, der von meiner nähern Bekanntſchaft Umgang nehmen wollte, veranlaßte mich ſein Dach zu meiden. Jch zog waldeinwärts, wo ich glücklicherweiſe einem Eich- katzl begegnete, welches mich um Ausbeſſerung ſeiner zeriſſenen Beinkleider erſuchte. Es iſt ſehr erklärlich, daß ein Eichkatzl durch das ewige Baum auf- und abkraxeln ſich die Hoſen zerreißt. Obſchon die hungrige Kuh des hungrigen Holzhackers mein Gſel- lenranzl, während ich g’ſchlafen hab, ganz und gar mit Stumpf und Stiel aufgefreſſen hat, blieb glück- licherweiſe mein Packl engliſcher Nähnadeln und der Fingerhut noch übrig, auch etwas Zwirn. Mit dieſen Gegenſtänden war ich im Stande, dem Eich- katzl ſeine Hoſen zu flicken. Es ſchied dankbar von mir, drückte mir eine Haſelnuß in die Hand und verſchwand in einem kühnen Sprung hinter den Buchen. Aber wo bin ich den jetzt hingerathen? Obſchon in nächtliches Dunkel gehüllt, zeigt mir die Dekoration dort hinten ein Haus, welches zart vom Mondſchein, der nicht im Kalender ſteht, beleuch- tet iſt. Kasperl, probiers halt wieder! vielleicht findſt du freundlichere Aufnahme. (läutet am Haus.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/22
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/22>, abgerufen am 18.10.2019.