Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite

die ich in Wirthshäusern aufg'spielt hab, das hat
mich schon berühmt gemacht. Eine Deputation von
Ton- und andern Künstlern hat mir schon Aufwar-
tung gemacht; heut Abend will mir die Bürgerlieder-
tafelsängerzunft ein Ständchen bringen, und die frei-
willige Feuerwehr mich mit Eau de Cologne von
Unten herauf anspritzen; durch's Vorzimmer da draußen
kann ich schon beinah nimmer durch vor lauter Vi-
siten und Leut', die den berühmten Spagatini sehen
wollen; in meinem Schlafcabinet liegen schon zwei
Zentner Visitkarten und Billets Dux (doux)! --
Alles wegen die drei Kupferkreuzer. Großer Kupfer-
schmied -- Kupfergeist wollt' ich sagen -- Dank Dir!
Du hast mein Glück gemacht. Und Essen und Trin-
ken, grad nur was in mich hinein und wieder hin-
aus geht. Das ist e Leben! So bin ich auf die
wohlfeilste Art ein Künstlergenie geworden. Deßwegen
habe ich auch meinen alten Namen abegelegt und mich
von nun an Signore Spagatini genannt, weil der
Paganini, der ein so großer Geigist war, Paganini
geheißen hat.

[Kellner stürzt durch die Mittelthüre mit einem Briefe herein.]
Kasperl.
Was gibt's? Was will er?

die ich in Wirthshäuſern aufg’ſpielt hab, das hat
mich ſchon berühmt gemacht. Eine Deputation von
Ton- und andern Künſtlern hat mir ſchon Aufwar-
tung gemacht; heut Abend will mir die Bürgerlieder-
tafelſängerzunft ein Ständchen bringen, und die frei-
willige Feuerwehr mich mit Eau de Cologne von
Unten herauf anſpritzen; durch’s Vorzimmer da draußen
kann ich ſchon beinah nimmer durch vor lauter Vi-
ſiten und Leut’, die den berühmten Spagatini ſehen
wollen; in meinem Schlafcabinet liegen ſchon zwei
Zentner Viſitkarten und Billets Dux (doux)! —
Alles wegen die drei Kupferkreuzer. Großer Kupfer-
ſchmied — Kupfergeiſt wollt’ ich ſagen — Dank Dir!
Du haſt mein Glück gemacht. Und Eſſen und Trin-
ken, grad nur was in mich hinein und wieder hin-
aus geht. Das iſt e Leben! So bin ich auf die
wohlfeilſte Art ein Künſtlergenie geworden. Deßwegen
habe ich auch meinen alten Namen abegelegt und mich
von nun an Signore Spagatini genannt, weil der
Paganini, der ein ſo großer Geigiſt war, Paganini
geheißen hat.

[Kellner ſtürzt durch die Mittelthüre mit einem Briefe herein.]
Kasperl.
Was gibt’s? Was will er?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0218" n="214"/>
die ich in Wirthshäu&#x017F;ern aufg&#x2019;&#x017F;pielt hab, das hat<lb/>
mich &#x017F;chon berühmt gemacht. Eine Deputation von<lb/>
Ton- und andern Kün&#x017F;tlern hat mir &#x017F;chon Aufwar-<lb/>
tung gemacht; heut Abend will mir die Bürgerlieder-<lb/>
tafel&#x017F;ängerzunft ein Ständchen bringen, und die frei-<lb/>
willige Feuerwehr mich mit <hi rendition="#aq">Eau de Cologne</hi> von<lb/>
Unten herauf an&#x017F;pritzen; durch&#x2019;s Vorzimmer da draußen<lb/>
kann ich &#x017F;chon beinah nimmer durch vor lauter Vi-<lb/>
&#x017F;iten und Leut&#x2019;, die den berühmten Spagatini &#x017F;ehen<lb/>
wollen; in meinem Schlafcabinet liegen &#x017F;chon zwei<lb/>
Zentner Vi&#x017F;itkarten und Billets <hi rendition="#g">Dux</hi> (<hi rendition="#aq">doux</hi>)! &#x2014;<lb/>
Alles wegen die drei Kupferkreuzer. Großer Kupfer-<lb/>
&#x017F;chmied &#x2014; Kupfergei&#x017F;t wollt&#x2019; ich &#x017F;agen &#x2014; Dank Dir!<lb/>
Du ha&#x017F;t mein Glück gemacht. Und E&#x017F;&#x017F;en und Trin-<lb/>
ken, grad nur was in mich hinein und wieder hin-<lb/>
aus geht. Das i&#x017F;t e Leben! So bin ich auf die<lb/>
wohlfeil&#x017F;te Art ein Kün&#x017F;tlergenie geworden. Deßwegen<lb/>
habe ich auch meinen alten Namen abegelegt und mich<lb/>
von nun an Signore Spagatini genannt, weil der<lb/>
Paganini, der ein &#x017F;o großer Geigi&#x017F;t war, Paganini<lb/>
geheißen hat.</p><lb/>
            <stage>[<hi rendition="#g">Kellner</hi> &#x017F;türzt durch die Mittelthüre mit einem Briefe herein.]</stage><lb/>
            <sp who="#KASPERL_LA">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Was gibt&#x2019;s? Was will er?</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0218] die ich in Wirthshäuſern aufg’ſpielt hab, das hat mich ſchon berühmt gemacht. Eine Deputation von Ton- und andern Künſtlern hat mir ſchon Aufwar- tung gemacht; heut Abend will mir die Bürgerlieder- tafelſängerzunft ein Ständchen bringen, und die frei- willige Feuerwehr mich mit Eau de Cologne von Unten herauf anſpritzen; durch’s Vorzimmer da draußen kann ich ſchon beinah nimmer durch vor lauter Vi- ſiten und Leut’, die den berühmten Spagatini ſehen wollen; in meinem Schlafcabinet liegen ſchon zwei Zentner Viſitkarten und Billets Dux (doux)! — Alles wegen die drei Kupferkreuzer. Großer Kupfer- ſchmied — Kupfergeiſt wollt’ ich ſagen — Dank Dir! Du haſt mein Glück gemacht. Und Eſſen und Trin- ken, grad nur was in mich hinein und wieder hin- aus geht. Das iſt e Leben! So bin ich auf die wohlfeilſte Art ein Künſtlergenie geworden. Deßwegen habe ich auch meinen alten Namen abegelegt und mich von nun an Signore Spagatini genannt, weil der Paganini, der ein ſo großer Geigiſt war, Paganini geheißen hat. [Kellner ſtürzt durch die Mittelthüre mit einem Briefe herein.] Kasperl. Was gibt’s? Was will er?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/218
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/218>, abgerufen am 15.08.2020.