Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Verwandlung.
Zimmer im Gasthof zum Goldenen Stern.
Kasperl
tritt aus einer Seitenthüre ein, (einen schwarzen Frack über seine
rothe Jacke, überhaupt lächerlich costümirt, seine Violine in der Hand), singt:
Jetzt bin ich ein gemachter Mann,
Wie Einer nur gemacht sein kann,
Mit dieser Zauberviolin'
Reiß' ich nur Alles so grad hin.
Kaum lass' ich einen Ton erschallen,
Muß Jeder in Entzücken fallen;
Die Zeitungen sind voll von mir
Und bin erst achtzehn Stunden hier.
Man spricht nur von dem Spagatini,
Und weiß nicht, daß der Kasperl bin i;
Bewundert von der ganzen Welt,
Füll' ich den Beutel mir mit Geld.
Die Damen fallen mir zu Füßen,
Billeten regnet's nur mit Küssen,
Und Jede möchte mich zum Mann,
Weil ich halt so schön geigen kann!

Ja, ich bin ein gemachter Mann. Da sieht man,
was man mit lumpige drei Kreuzer werden kann,
wenn man's nur gscheid anfangt. Die paar Mal,

Verwandlung.
Zimmer im Gaſthof zum Goldenen Stern.
Kasperl
tritt aus einer Seitenthüre ein, (einen ſchwarzen Frack über ſeine
rothe Jacke, überhaupt lächerlich coſtümirt, ſeine Violine in der Hand), ſingt:
Jetzt bin ich ein gemachter Mann,
Wie Einer nur gemacht ſein kann,
Mit dieſer Zauberviolin’
Reiß’ ich nur Alles ſo grad hin.
Kaum laſſ’ ich einen Ton erſchallen,
Muß Jeder in Entzücken fallen;
Die Zeitungen ſind voll von mir
Und bin erſt achtzehn Stunden hier.
Man ſpricht nur von dem Spagatini,
Und weiß nicht, daß der Kasperl bin i;
Bewundert von der ganzen Welt,
Füll’ ich den Beutel mir mit Geld.
Die Damen fallen mir zu Füßen,
Billeten regnet’s nur mit Küſſen,
Und Jede möchte mich zum Mann,
Weil ich halt ſo ſchön geigen kann!

Ja, ich bin ein gemachter Mann. Da ſieht man,
was man mit lumpige drei Kreuzer werden kann,
wenn man’s nur gſcheid anfangt. Die paar Mal,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0217" n="213"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Verwandlung.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zimmer im Ga&#x017F;thof zum Goldenen Stern.<lb/>
Kasperl</hi> tritt aus einer Seitenthüre ein, (einen &#x017F;chwarzen Frack über &#x017F;eine<lb/>
rothe Jacke, überhaupt lächerlich co&#x017F;tümirt, &#x017F;eine Violine in der Hand), &#x017F;ingt:</hi> </stage><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jetzt bin ich ein gemachter Mann,</l><lb/>
              <l>Wie Einer nur gemacht &#x017F;ein kann,</l><lb/>
              <l>Mit die&#x017F;er Zauberviolin&#x2019;</l><lb/>
              <l>Reiß&#x2019; ich nur Alles &#x017F;o grad hin.</l><lb/>
              <l>Kaum la&#x017F;&#x017F;&#x2019; ich einen Ton er&#x017F;challen,</l><lb/>
              <l>Muß Jeder in Entzücken fallen;</l><lb/>
              <l>Die Zeitungen &#x017F;ind voll von mir</l><lb/>
              <l>Und bin er&#x017F;t achtzehn Stunden hier.</l><lb/>
              <l>Man &#x017F;pricht nur von dem Spagatini,</l><lb/>
              <l>Und weiß nicht, daß der Kasperl bin i;</l><lb/>
              <l>Bewundert von der ganzen Welt,</l><lb/>
              <l>Füll&#x2019; ich den Beutel mir mit Geld.</l><lb/>
              <l>Die Damen fallen mir zu Füßen,</l><lb/>
              <l>Billeten regnet&#x2019;s nur mit Kü&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und Jede möchte mich zum Mann,</l><lb/>
              <l>Weil ich halt &#x017F;o &#x017F;chön geigen kann!</l>
            </lg><lb/>
            <p>Ja, ich bin ein gemachter Mann. Da &#x017F;ieht man,<lb/>
was man mit lumpige drei Kreuzer werden kann,<lb/>
wenn man&#x2019;s nur g&#x017F;cheid anfangt. Die paar Mal,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0217] Verwandlung. Zimmer im Gaſthof zum Goldenen Stern. Kasperl tritt aus einer Seitenthüre ein, (einen ſchwarzen Frack über ſeine rothe Jacke, überhaupt lächerlich coſtümirt, ſeine Violine in der Hand), ſingt: Jetzt bin ich ein gemachter Mann, Wie Einer nur gemacht ſein kann, Mit dieſer Zauberviolin’ Reiß’ ich nur Alles ſo grad hin. Kaum laſſ’ ich einen Ton erſchallen, Muß Jeder in Entzücken fallen; Die Zeitungen ſind voll von mir Und bin erſt achtzehn Stunden hier. Man ſpricht nur von dem Spagatini, Und weiß nicht, daß der Kasperl bin i; Bewundert von der ganzen Welt, Füll’ ich den Beutel mir mit Geld. Die Damen fallen mir zu Füßen, Billeten regnet’s nur mit Küſſen, Und Jede möchte mich zum Mann, Weil ich halt ſo ſchön geigen kann! Ja, ich bin ein gemachter Mann. Da ſieht man, was man mit lumpige drei Kreuzer werden kann, wenn man’s nur gſcheid anfangt. Die paar Mal,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/217
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/217>, abgerufen am 05.08.2020.