Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Trüffel.
Darf ich unterthänigst fragen, wie Ew. Durch-
laucht die neue Mehlspeise geschmeckt -- der Reis-
auflauf a la Chinoise?
Herzog.
Nicht übel, nicht übel; aber ein andermal ein
bischen mehr Confiture. Was ich sagen wollte? --
Ja! Was haben wir heute für ein Theater?
Trüffel.
Die neue Oper von dem alten Spontini.
Herzog.
Ah ja, ich entsinne mich. Wir wollen wenigstens
den ersten zwei Akten anwohnen, dann mit Prin-
zessin Amelie im blauen Cabinet soupiren.
Trüffel.
Wie Ew. Durchlaucht befehlen. Bei dieser Ge-
legenheit erlaube ich mir eine interessante Neuigkeit
zu berichten.
Herzog.
Nun, was gibt es Neues?
Trüffel.
Sollte es nicht zu den allerhöchsten Ohren ge-
kommen sein, wovon die ganze Stadt voll ist?
14*
Trüffel.
Darf ich unterthänigſt fragen, wie Ew. Durch-
laucht die neue Mehlſpeiſe geſchmeckt — der Reis-
auflauf à la Chinoise?
Herzog.
Nicht übel, nicht übel; aber ein andermal ein
bischen mehr Confiture. Was ich ſagen wollte? —
Ja! Was haben wir heute für ein Theater?
Trüffel.
Die neue Oper von dem alten Spontini.
Herzog.
Ah ja, ich entſinne mich. Wir wollen wenigſtens
den erſten zwei Akten anwohnen, dann mit Prin-
zeſſin Amelie im blauen Cabinet ſoupiren.
Trüffel.
Wie Ew. Durchlaucht befehlen. Bei dieſer Ge-
legenheit erlaube ich mir eine intereſſante Neuigkeit
zu berichten.
Herzog.
Nun, was gibt es Neues?
Trüffel.
Sollte es nicht zu den allerhöchſten Ohren ge-
kommen ſein, wovon die ganze Stadt voll iſt?
14*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0215" n="211"/>
            <sp who="#TRÜ">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Trüffel.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Darf ich unterthänig&#x017F;t fragen, wie Ew. Durch-<lb/>
laucht die neue Mehl&#x017F;pei&#x017F;e ge&#x017F;chmeckt &#x2014; der Reis-<lb/>
auflauf <hi rendition="#aq">à la Chinoise?</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HERZOG">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Herzog.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Nicht übel, nicht übel; aber ein andermal ein<lb/>
bischen mehr Confiture. Was ich &#x017F;agen wollte? &#x2014;<lb/>
Ja! Was haben wir heute für ein Theater?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#TRÜ">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Trüffel.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Die neue Oper von dem alten Spontini.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HERZOG">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Herzog.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ah ja, ich ent&#x017F;inne mich. Wir wollen wenig&#x017F;tens<lb/>
den er&#x017F;ten zwei Akten anwohnen, dann mit Prin-<lb/>
ze&#x017F;&#x017F;in Amelie im blauen Cabinet &#x017F;oupiren.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#TRÜ">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Trüffel.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Wie Ew. Durchlaucht befehlen. Bei die&#x017F;er Ge-<lb/>
legenheit erlaube ich mir eine intere&#x017F;&#x017F;ante Neuigkeit<lb/>
zu berichten.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HERZOG">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Herzog.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Nun, was gibt es Neues?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#TRÜ">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Trüffel.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Sollte es nicht zu den allerhöch&#x017F;ten Ohren ge-<lb/>
kommen &#x017F;ein, wovon die ganze Stadt voll i&#x017F;t?</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">14*</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0215] Trüffel. Darf ich unterthänigſt fragen, wie Ew. Durch- laucht die neue Mehlſpeiſe geſchmeckt — der Reis- auflauf à la Chinoise? Herzog. Nicht übel, nicht übel; aber ein andermal ein bischen mehr Confiture. Was ich ſagen wollte? — Ja! Was haben wir heute für ein Theater? Trüffel. Die neue Oper von dem alten Spontini. Herzog. Ah ja, ich entſinne mich. Wir wollen wenigſtens den erſten zwei Akten anwohnen, dann mit Prin- zeſſin Amelie im blauen Cabinet ſoupiren. Trüffel. Wie Ew. Durchlaucht befehlen. Bei dieſer Ge- legenheit erlaube ich mir eine intereſſante Neuigkeit zu berichten. Herzog. Nun, was gibt es Neues? Trüffel. Sollte es nicht zu den allerhöchſten Ohren ge- kommen ſein, wovon die ganze Stadt voll iſt? 14*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/215
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/215>, abgerufen am 05.08.2020.