Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Verwandlung.
Gemach im Schlosse des Herzogs Richard.
(Herzog Richard tritt mit Hofmarschall Baron von Trüffel im Gespräch
begriffen ein.)
Herzog.
Ja, mein lieber Hofmarschall, das Diner war
heute vortrefflich. Jch bin, was meine Küche anbe-
langt, sehr zufrieden mit Jhnen.
Trüffel.
O, allzugnädig, Durchlaucht. Höchstdero Gewogen-
heit ist mir der schönste Lohn für meinen Eifer, Euer
Durchlaucht zufrieden zu stellen. Ein Wort der Ge-
neigtheit von Jhren erhabenen Lippen macht mich
glücklich.
Herzog.
Gut, gut, lieber Baron. Nur sorgen Sie, daß
die Sauce zum Ragout künftig noch pikanter sei.
Trüffel.
Eine kleine Zugabe von Poivre Indien.
Herzog.
Ja, Poivre Indien, Poivre Indien. Der reizt
den Gaumen und dann schmeckt erst der Champagner
vortrefflich.
Verwandlung.
Gemach im Schloſſe des Herzogs Richard.
(Herzog Richard tritt mit Hofmarſchall Baron von Trüffel im Geſpräch
begriffen ein.)
Herzog.
Ja, mein lieber Hofmarſchall, das Diner war
heute vortrefflich. Jch bin, was meine Küche anbe-
langt, ſehr zufrieden mit Jhnen.
Trüffel.
O, allzugnädig, Durchlaucht. Höchſtdero Gewogen-
heit iſt mir der ſchönſte Lohn für meinen Eifer, Euer
Durchlaucht zufrieden zu ſtellen. Ein Wort der Ge-
neigtheit von Jhren erhabenen Lippen macht mich
glücklich.
Herzog.
Gut, gut, lieber Baron. Nur ſorgen Sie, daß
die Sauce zum Ragout künftig noch pikanter ſei.
Trüffel.
Eine kleine Zugabe von Poivre Indien.
Herzog.
Ja, Poivre Indien, Poivre Indien. Der reizt
den Gaumen und dann ſchmeckt erſt der Champagner
vortrefflich.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0214" n="210"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Verwandlung.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Gemach im Schlo&#x017F;&#x017F;e des Herzogs Richard.</hi><lb/>
(Herzog <hi rendition="#g">Richard</hi> tritt mit Hofmar&#x017F;chall Baron von <hi rendition="#g">Trüffel</hi> im Ge&#x017F;präch<lb/>
begriffen ein.)</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#HERZOG">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Herzog.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ja, mein lieber Hofmar&#x017F;chall, das Diner war<lb/>
heute vortrefflich. Jch bin, was meine Küche anbe-<lb/>
langt, &#x017F;ehr zufrieden mit Jhnen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#TRÜ">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Trüffel.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>O, allzugnädig, Durchlaucht. Höch&#x017F;tdero Gewogen-<lb/>
heit i&#x017F;t mir der &#x017F;chön&#x017F;te Lohn für meinen Eifer, Euer<lb/>
Durchlaucht zufrieden zu &#x017F;tellen. Ein Wort der Ge-<lb/>
neigtheit von Jhren erhabenen Lippen macht mich<lb/>
glücklich.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HERZOG">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Herzog.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Gut, gut, lieber Baron. Nur &#x017F;orgen Sie, daß<lb/>
die Sauce zum Ragout künftig noch pikanter &#x017F;ei.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#TRÜ">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Trüffel.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Eine kleine Zugabe von <hi rendition="#aq">Poivre Indien.</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HERZOG">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Herzog.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ja, <hi rendition="#aq">Poivre Indien, Poivre Indien.</hi> Der reizt<lb/>
den Gaumen und dann &#x017F;chmeckt er&#x017F;t der Champagner<lb/>
vortrefflich.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0214] Verwandlung. Gemach im Schloſſe des Herzogs Richard. (Herzog Richard tritt mit Hofmarſchall Baron von Trüffel im Geſpräch begriffen ein.) Herzog. Ja, mein lieber Hofmarſchall, das Diner war heute vortrefflich. Jch bin, was meine Küche anbe- langt, ſehr zufrieden mit Jhnen. Trüffel. O, allzugnädig, Durchlaucht. Höchſtdero Gewogen- heit iſt mir der ſchönſte Lohn für meinen Eifer, Euer Durchlaucht zufrieden zu ſtellen. Ein Wort der Ge- neigtheit von Jhren erhabenen Lippen macht mich glücklich. Herzog. Gut, gut, lieber Baron. Nur ſorgen Sie, daß die Sauce zum Ragout künftig noch pikanter ſei. Trüffel. Eine kleine Zugabe von Poivre Indien. Herzog. Ja, Poivre Indien, Poivre Indien. Der reizt den Gaumen und dann ſchmeckt erſt der Champagner vortrefflich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/214
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/214>, abgerufen am 13.08.2020.