Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Schnapper.
Fort! fort! Die Tasche ist höllisch schwer. Das
war ein guter Fang.
(Beide ab.)
Mauschl (rührt sich nach einigem Schnarchen und Seufzen).
Wo bin ich? waß ich nichts, als daß ich mich
getanzt hab zu todt. Verfluchter Musikant, wo bist
Du hin? Kann ich nit rühren meine Bein'. Und
wo ist mein Kuh? und
(um sich greifend) -- und -- und
wo ist mein Geld? Find ich nit mein Geld: Auweih!
ich bin e verlorner Mann. Hat mir der Halunk ge-
stohlen mein Tasch, und ist gewesen die Tasch voll
Geld. Auweih geschrieen! Jch bin kapores. Will ich
laufen zum Richter in die Stadt; Gerechtigkeit, Ge-
rechtigkeit will ich schrei'n! Gerechtigkeit! Mein Tasch,
mein Kuh, mein Geld, mein Geld, mein Tasch!
Gerechtigkeit, Gerechtigkeit!
(Schwankt hinaus.)


14
Schnapper.
Fort! fort! Die Taſche iſt hölliſch ſchwer. Das
war ein guter Fang.
(Beide ab.)
Mauſchl (rührt ſich nach einigem Schnarchen und Seufzen).
Wo bin ich? waß ich nichts, als daß ich mich
getanzt hab zu todt. Verfluchter Muſikant, wo biſt
Du hin? Kann ich nit rühren meine Bein’. Und
wo iſt mein Kuh? und
(um ſich greifend) — und — und
wo iſt mein Geld? Find ich nit mein Geld: Auweih!
ich bin e verlorner Mann. Hat mir der Halunk ge-
ſtohlen mein Taſch, und iſt geweſen die Taſch voll
Geld. Auweih geſchrieen! Jch bin kapores. Will ich
laufen zum Richter in die Stadt; Gerechtigkeit, Ge-
rechtigkeit will ich ſchrei’n! Gerechtigkeit! Mein Taſch,
mein Kuh, mein Geld, mein Geld, mein Taſch!
Gerechtigkeit, Gerechtigkeit!
(Schwankt hinaus.)


14
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0213" n="209"/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Schnapper.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Fort! fort! Die Ta&#x017F;che i&#x017F;t hölli&#x017F;ch &#x017F;chwer. Das<lb/>
war ein guter Fang.</p>
            <stage>(Beide ab.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAUSCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Mau&#x017F;chl</hi> </speaker>
            <stage>(rührt &#x017F;ich nach einigem Schnarchen und Seufzen).</stage><lb/>
            <p>Wo bin ich? waß ich nichts, als daß ich mich<lb/>
getanzt hab zu todt. Verfluchter Mu&#x017F;ikant, wo bi&#x017F;t<lb/>
Du hin? Kann ich nit rühren meine Bein&#x2019;. Und<lb/>
wo i&#x017F;t mein Kuh? und</p>
            <stage>(um &#x017F;ich greifend)</stage>
            <p>&#x2014; und &#x2014; und<lb/>
wo i&#x017F;t mein Geld? Find ich nit mein Geld: Auweih!<lb/>
ich bin e verlorner Mann. Hat mir der Halunk ge-<lb/>
&#x017F;tohlen mein Ta&#x017F;ch, und i&#x017F;t gewe&#x017F;en die Ta&#x017F;ch voll<lb/>
Geld. Auweih ge&#x017F;chrieen! Jch bin kapores. Will ich<lb/>
laufen zum Richter in die Stadt; Gerechtigkeit, Ge-<lb/>
rechtigkeit will ich &#x017F;chrei&#x2019;n! Gerechtigkeit! Mein Ta&#x017F;ch,<lb/>
mein Kuh, mein Geld, mein Geld, mein Ta&#x017F;ch!<lb/>
Gerechtigkeit, Gerechtigkeit!</p>
            <stage>(Schwankt hinaus.)</stage>
          </sp><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">14</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0213] Schnapper. Fort! fort! Die Taſche iſt hölliſch ſchwer. Das war ein guter Fang. (Beide ab.) Mauſchl (rührt ſich nach einigem Schnarchen und Seufzen). Wo bin ich? waß ich nichts, als daß ich mich getanzt hab zu todt. Verfluchter Muſikant, wo biſt Du hin? Kann ich nit rühren meine Bein’. Und wo iſt mein Kuh? und (um ſich greifend) — und — und wo iſt mein Geld? Find ich nit mein Geld: Auweih! ich bin e verlorner Mann. Hat mir der Halunk ge- ſtohlen mein Taſch, und iſt geweſen die Taſch voll Geld. Auweih geſchrieen! Jch bin kapores. Will ich laufen zum Richter in die Stadt; Gerechtigkeit, Ge- rechtigkeit will ich ſchrei’n! Gerechtigkeit! Mein Taſch, mein Kuh, mein Geld, mein Geld, mein Taſch! Gerechtigkeit, Gerechtigkeit! (Schwankt hinaus.) 14

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/213
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/213>, abgerufen am 03.08.2020.