Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
tanzen (Athemlos)! Auweih! ich geh Kapores, Kapo --
po -- po -- pores!
(die Kuh, vom Strick losgelassen, läuft fort.)
Auweih, mein Ku -- Ku -- Ku -- Kuh! Muß ich mich
tanzen zu todt!
(Er tanzt fanatisch.) Auweih, ich stirb, ich
stirb! ich fall in die Ohnmacht! Aufhören! Aufhören!

(Fällt besinnungslos hin.)
Kasperl.
So ist's recht; Vivat König Cuprus und die
Geigen!
(Läuft hinaus.)
Nach einiger Zeit schleichen Fangauf und Schnapper herein.
Schnapper.
Du, da liegt Einer.
Fangauf.
Der schlaft.
Schnapper.
Nur ruhig! Vielleicht laßt sich was kripsen. Sieh
da! die Geldtasche wäre nicht übel.
Fangauf.
Frisch dran! aber vorsichtig. Wenn er sich rührt,
dreh' ich ihm 's Messer in den Leib.
(Sie nähern sich Mauschl
und Schnapper nimmt ihm die Geldtasche.)
Fangauf.
Gut gemacht. Er schlaft wie ein Sack; das Leben
schenken wir ihm.
tanzen (Athemlos)! Auweih! ich geh Kapores, Kapo —
po — po — pores!
(die Kuh, vom Strick losgelaſſen, läuft fort.)
Auweih, mein Ku — Ku — Ku — Kuh! Muß ich mich
tanzen zu todt!
(Er tanzt fanatiſch.) Auweih, ich ſtirb, ich
ſtirb! ich fall in die Ohnmacht! Aufhören! Aufhören!

(Fällt beſinnungslos hin.)
Kasperl.
So iſt’s recht; Vivat König Cuprus und die
Geigen!
(Läuft hinaus.)
Nach einiger Zeit ſchleichen Fangauf und Schnapper herein.
Schnapper.
Du, da liegt Einer.
Fangauf.
Der ſchlaft.
Schnapper.
Nur ruhig! Vielleicht laßt ſich was kripſen. Sieh
da! die Geldtaſche wäre nicht übel.
Fangauf.
Friſch dran! aber vorſichtig. Wenn er ſich rührt,
dreh’ ich ihm ’s Meſſer in den Leib.
(Sie nähern ſich Mauſchl
und Schnapper nimmt ihm die Geldtaſche.)
Fangauf.
Gut gemacht. Er ſchlaft wie ein Sack; das Leben
ſchenken wir ihm.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#MAUSCH">
            <p><pb facs="#f0212" n="208"/>
tanzen</p>
            <stage>(Athemlos)!</stage>
            <p>Auweih! ich geh Kapores, Kapo &#x2014;<lb/>
po &#x2014; po &#x2014; pores!</p>
            <stage>(die Kuh, vom Strick losgela&#x017F;&#x017F;en, läuft fort.)</stage><lb/>
            <p>Auweih, mein Ku &#x2014; Ku &#x2014; Ku &#x2014; Kuh! Muß ich mich<lb/>
tanzen zu todt!</p>
            <stage>(Er tanzt fanati&#x017F;ch.)</stage>
            <p>Auweih, ich &#x017F;tirb, ich<lb/>
&#x017F;tirb! ich fall in die Ohnmacht! Aufhören! Aufhören!</p><lb/>
            <stage>(Fällt be&#x017F;innungslos hin.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LA">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>So i&#x017F;t&#x2019;s recht; Vivat König Cuprus und die<lb/>
Geigen!</p>
            <stage>(Läuft hinaus.)</stage><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Nach einiger Zeit &#x017F;chleichen <hi rendition="#g">Fangauf</hi> und <hi rendition="#g">Schnapper</hi> herein.</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Schnapper.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Du, da liegt Einer.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FAN">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Fangauf.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Der &#x017F;chlaft.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Schnapper.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Nur ruhig! Vielleicht laßt &#x017F;ich was krip&#x017F;en. Sieh<lb/>
da! die Geldta&#x017F;che wäre nicht übel.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FAN">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Fangauf.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Fri&#x017F;ch dran! aber vor&#x017F;ichtig. Wenn er &#x017F;ich rührt,<lb/>
dreh&#x2019; ich ihm &#x2019;s Me&#x017F;&#x017F;er in den Leib.</p>
            <stage>(Sie nähern &#x017F;ich Mau&#x017F;chl<lb/>
und Schnapper nimmt ihm die Geldta&#x017F;che.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FAN">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Fangauf.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Gut gemacht. Er &#x017F;chlaft wie ein Sack; das Leben<lb/>
&#x017F;chenken wir ihm.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0212] tanzen (Athemlos)! Auweih! ich geh Kapores, Kapo — po — po — pores! (die Kuh, vom Strick losgelaſſen, läuft fort.) Auweih, mein Ku — Ku — Ku — Kuh! Muß ich mich tanzen zu todt! (Er tanzt fanatiſch.) Auweih, ich ſtirb, ich ſtirb! ich fall in die Ohnmacht! Aufhören! Aufhören! (Fällt beſinnungslos hin.) Kasperl. So iſt’s recht; Vivat König Cuprus und die Geigen! (Läuft hinaus.) Nach einiger Zeit ſchleichen Fangauf und Schnapper herein. Schnapper. Du, da liegt Einer. Fangauf. Der ſchlaft. Schnapper. Nur ruhig! Vielleicht laßt ſich was kripſen. Sieh da! die Geldtaſche wäre nicht übel. Fangauf. Friſch dran! aber vorſichtig. Wenn er ſich rührt, dreh’ ich ihm ’s Meſſer in den Leib. (Sie nähern ſich Mauſchl und Schnapper nimmt ihm die Geldtaſche.) Fangauf. Gut gemacht. Er ſchlaft wie ein Sack; das Leben ſchenken wir ihm.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/212
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/212>, abgerufen am 03.08.2020.