Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Maß Bier und 12 Paar Bratwürst haben könnt',
so wär's nicht übel.
Cuprus.
Besinne Dich! wähle Besseres; denn, wenn das
Bier getrunken und die Würste gegessen -- so hast
Du wieder Nichts mehr.
Kasperl.
Da haben Sie wieder recht, edler Kupfergreis.
Lassen's mich a bißl nachdenken.
(geht nachdenkend in großen
Schritten auf und ab, wobei er sich an den Coulissen bisweilen die Nase an-
stößt etc.)
Jetzt hab' ich's! Jch möchte eine Geigen
haben, nach der Alles tanzen und springen muß, so
lang ich will.
Cuprus.
Der Wunsch soll erfüllt werden und dabei sollst
Du auch der größte Meister werden und durch Dein
Saitenspiel Alles bezaubern. Und, wenn Du zu Dei-
ner Geige sagst: "den Hupfauf!" -- so wird Alles
tanzen müssen, so lang Du die Weise spielst.
Kasperl.
Aber mit Erlaubniß -- ich hab' halt's Geigen
nicht gelernt; das wird a schöne Musik werden.
Cuprus.
Dein Jnstrument, sobald Du den Bogen in die
Maß Bier und 12 Paar Bratwürſt haben könnt’,
ſo wär’s nicht übel.
Cuprus.
Beſinne Dich! wähle Beſſeres; denn, wenn das
Bier getrunken und die Würſte gegeſſen — ſo haſt
Du wieder Nichts mehr.
Kasperl.
Da haben Sie wieder recht, edler Kupfergreis.
Laſſen’s mich a bißl nachdenken.
(geht nachdenkend in großen
Schritten auf und ab, wobei er ſich an den Couliſſen bisweilen die Naſe an-
ſtößt ꝛc.)
Jetzt hab’ ich’s! Jch möchte eine Geigen
haben, nach der Alles tanzen und ſpringen muß, ſo
lang ich will.
Cuprus.
Der Wunſch ſoll erfüllt werden und dabei ſollſt
Du auch der größte Meiſter werden und durch Dein
Saitenſpiel Alles bezaubern. Und, wenn Du zu Dei-
ner Geige ſagſt: „den Hupfauf!‟ — ſo wird Alles
tanzen müſſen, ſo lang Du die Weiſe ſpielſt.
Kasperl.
Aber mit Erlaubniß — ich hab’ halt’s Geigen
nicht gelernt; das wird a ſchöne Muſik werden.
Cuprus.
Dein Jnſtrument, ſobald Du den Bogen in die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#KASPERL_LA">
              <p><pb facs="#f0206" n="202"/>
Maß Bier und 12 Paar Bratwür&#x017F;t haben könnt&#x2019;,<lb/>
&#x017F;o wär&#x2019;s nicht übel.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CUP">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Cuprus.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Be&#x017F;inne Dich! wähle Be&#x017F;&#x017F;eres; denn, wenn das<lb/>
Bier getrunken und die Wür&#x017F;te gege&#x017F;&#x017F;en &#x2014; &#x017F;o ha&#x017F;t<lb/>
Du wieder Nichts mehr.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KASPERL_LA">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Da haben <hi rendition="#g">Sie</hi> wieder recht, edler Kupfergreis.<lb/>
La&#x017F;&#x017F;en&#x2019;s mich a bißl nachdenken.</p>
              <stage>(geht nachdenkend in großen<lb/>
Schritten auf und ab, wobei er &#x017F;ich an den Couli&#x017F;&#x017F;en bisweilen die Na&#x017F;e an-<lb/>
&#x017F;tößt &#xA75B;c.)</stage>
              <p><hi rendition="#g">Jetzt</hi> hab&#x2019; ich&#x2019;s! Jch möchte eine <hi rendition="#g">Geigen</hi><lb/>
haben, nach der Alles tanzen und &#x017F;pringen muß, &#x017F;o<lb/>
lang ich will.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CUP">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Cuprus.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Der</hi> Wun&#x017F;ch &#x017F;oll erfüllt werden und dabei &#x017F;oll&#x017F;t<lb/>
Du auch der größte Mei&#x017F;ter werden und durch Dein<lb/>
Saiten&#x017F;piel Alles bezaubern. Und, wenn Du zu Dei-<lb/>
ner Geige &#x017F;ag&#x017F;t: &#x201E;den Hupfauf!&#x201F; &#x2014; &#x017F;o wird Alles<lb/>
tanzen mü&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o lang Du die Wei&#x017F;e &#x017F;piel&#x017F;t.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KASPERL_LA">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Aber mit Erlaubniß &#x2014; ich hab&#x2019; halt&#x2019;s Geigen<lb/>
nicht gelernt; das wird a &#x017F;chöne Mu&#x017F;ik werden.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CUP">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Cuprus.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Dein Jn&#x017F;trument, &#x017F;obald Du den Bogen in die<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0206] Maß Bier und 12 Paar Bratwürſt haben könnt’, ſo wär’s nicht übel. Cuprus. Beſinne Dich! wähle Beſſeres; denn, wenn das Bier getrunken und die Würſte gegeſſen — ſo haſt Du wieder Nichts mehr. Kasperl. Da haben Sie wieder recht, edler Kupfergreis. Laſſen’s mich a bißl nachdenken. (geht nachdenkend in großen Schritten auf und ab, wobei er ſich an den Couliſſen bisweilen die Naſe an- ſtößt ꝛc.) Jetzt hab’ ich’s! Jch möchte eine Geigen haben, nach der Alles tanzen und ſpringen muß, ſo lang ich will. Cuprus. Der Wunſch ſoll erfüllt werden und dabei ſollſt Du auch der größte Meiſter werden und durch Dein Saitenſpiel Alles bezaubern. Und, wenn Du zu Dei- ner Geige ſagſt: „den Hupfauf!‟ — ſo wird Alles tanzen müſſen, ſo lang Du die Weiſe ſpielſt. Kasperl. Aber mit Erlaubniß — ich hab’ halt’s Geigen nicht gelernt; das wird a ſchöne Muſik werden. Cuprus. Dein Jnſtrument, ſobald Du den Bogen in die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/206
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/206>, abgerufen am 25.11.2020.