Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Kasperl (zitternd.)
Einen Schwur?!
Cuprus.
Ja, den Schwur, daß wer in diesem Thal dem
Kupferberge naht, das Kupfergeld, das er etwa bei
sich tragt, mir geben muß und wer es nicht thut,
den in einen Kupferblock zu verwandeln.
Kasperl.
Warum net gar in en kupfernen Kessel! da könn-
ten Sie gleich Bratwürst oder Zwetschgen drin sieden.
Cuprus.
Einerlei. Dein gutes Herz hat Dich gerettet
und Du sollst für Deine edle That belohnt werden.
Kasperl.
Belohnt? Nun ich hoff', daß ich aber einen bes-
seren Lohn krieg', als beim Stoffelbauer.
Cuprus.
Wenn Du einen Wunsch hast, so soll er durch
die Zaubergewalt, welche wir Geister haben, in Er-
füllung gehen.
Kasperl.
Ein Wunsch? Ja, eigentlich hätte ich dessen Möh-
rererererere. Aber -- wenn ich jetzt grad a paar
Kasperl (zitternd.)
Einen Schwur?!
Cuprus.
Ja, den Schwur, daß wer in dieſem Thal dem
Kupferberge naht, das Kupfergeld, das er etwa bei
ſich tragt, mir geben muß und wer es nicht thut,
den in einen Kupferblock zu verwandeln.
Kasperl.
Warum net gar in en kupfernen Keſſel! da könn-
ten Sie gleich Bratwürſt oder Zwetſchgen drin ſieden.
Cuprus.
Einerlei. Dein gutes Herz hat Dich gerettet
und Du ſollſt für Deine edle That belohnt werden.
Kasperl.
Belohnt? Nun ich hoff’, daß ich aber einen beſ-
ſeren Lohn krieg’, als beim Stoffelbauer.
Cuprus.
Wenn Du einen Wunſch haſt, ſo ſoll er durch
die Zaubergewalt, welche wir Geiſter haben, in Er-
füllung gehen.
Kasperl.
Ein Wunſch? Ja, eigentlich hätte ich deſſen Möh-
rererererere. Aber — wenn ich jetzt grad a paar
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0205" n="201"/>
            <sp who="#KASPERL_LA">
              <speaker> <hi rendition="#b">Kasperl</hi> </speaker>
              <stage>(zitternd.)</stage><lb/>
              <p>Einen Schwur?!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CUP">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Cuprus.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ja, den Schwur, daß wer in die&#x017F;em Thal dem<lb/>
Kupferberge naht, das Kupfergeld, das er etwa bei<lb/>
&#x017F;ich tragt, <hi rendition="#g">mir</hi> geben muß und <hi rendition="#g">wer</hi> es nicht thut,<lb/><hi rendition="#g">den</hi> in einen Kupferblock zu verwandeln.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KASPERL_LA">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Warum net gar in en kupfernen Ke&#x017F;&#x017F;el! da könn-<lb/>
ten Sie gleich Bratwür&#x017F;t oder Zwet&#x017F;chgen drin &#x017F;ieden.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CUP">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Cuprus.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Einerlei. Dein gutes Herz hat Dich gerettet<lb/>
und Du &#x017F;oll&#x017F;t für Deine edle That belohnt werden.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KASPERL_LA">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Belohnt? Nun ich hoff&#x2019;, daß ich aber einen be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eren Lohn krieg&#x2019;, als beim Stoffelbauer.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CUP">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Cuprus.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Wenn Du einen Wun&#x017F;ch ha&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;oll er durch<lb/>
die Zaubergewalt, welche wir Gei&#x017F;ter haben, in Er-<lb/>
füllung gehen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KASPERL_LA">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ein Wun&#x017F;ch? Ja, eigentlich hätte ich de&#x017F;&#x017F;en Möh-<lb/>
rererererere. Aber &#x2014; wenn ich jetzt grad a paar<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0205] Kasperl (zitternd.) Einen Schwur?! Cuprus. Ja, den Schwur, daß wer in dieſem Thal dem Kupferberge naht, das Kupfergeld, das er etwa bei ſich tragt, mir geben muß und wer es nicht thut, den in einen Kupferblock zu verwandeln. Kasperl. Warum net gar in en kupfernen Keſſel! da könn- ten Sie gleich Bratwürſt oder Zwetſchgen drin ſieden. Cuprus. Einerlei. Dein gutes Herz hat Dich gerettet und Du ſollſt für Deine edle That belohnt werden. Kasperl. Belohnt? Nun ich hoff’, daß ich aber einen beſ- ſeren Lohn krieg’, als beim Stoffelbauer. Cuprus. Wenn Du einen Wunſch haſt, ſo ſoll er durch die Zaubergewalt, welche wir Geiſter haben, in Er- füllung gehen. Kasperl. Ein Wunſch? Ja, eigentlich hätte ich deſſen Möh- rererererere. Aber — wenn ich jetzt grad a paar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/205
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/205>, abgerufen am 29.11.2020.