Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite

Denn ich fand auf meiner Tour
Dieses Papillönchen nur.

Dennoch hascht' ich ihn in Flug,
Aufgespießt ich heim ihn trug,
Weil ein solches Exemplar
Für die Sammlung tauglich zwar.
Süße, heilige Natur
Laß mich geh'n auf deiner Spur.
Herrlich ist das Studium,
Das Naturerforscherthum;
Gleich Linne und Martius,
Sibold und Copernicus
Gehe ich auf deiner Spur,
Süße, heilige Natur.
Aber -- wie ist mir? Der Duft dieser Wald-
spireen und Wachholder scheint mir etwas durch
Menschenfleischgeruch alterirt zu sein. Jch wittre
etwas mehr als die gewohnte Hautausdünstung
meiner Haushälterin Katharine.
(Schnuffelt.) Nein, nein!
Jch wittre frisch angelangtes Menschenfleisch! welch
behaglicher Duft!
(Schnuffelt am Haus herum.) Ganz frisches
junges Fleisch muß das sein! Kathrine, Kathrine!
kommen Sie schnell heraus! -- Ah, vortrefflich!

Denn ich fand auf meiner Tour
Dieſes Papillönchen nur.

Dennoch haſcht’ ich ihn in Flug,
Aufgeſpießt ich heim ihn trug,
Weil ein ſolches Exemplar
Für die Sammlung tauglich zwar.
Süße, heilige Natur
Laß mich geh’n auf deiner Spur.
Herrlich iſt das Studium,
Das Naturerforſcherthum;
Gleich Linné und Martius,
Sibold und Copernicus
Gehe ich auf deiner Spur,
Süße, heilige Natur.
Aber — wie iſt mir? Der Duft dieſer Wald-
ſpireen und Wachholder ſcheint mir etwas durch
Menſchenfleiſchgeruch alterirt zu ſein. Jch wittre
etwas mehr als die gewohnte Hautausdünſtung
meiner Haushälterin Katharine.
(Schnuffelt.) Nein, nein!
Jch wittre friſch angelangtes Menſchenfleiſch! welch
behaglicher Duft!
(Schnuffelt am Haus herum.) Ganz friſches
junges Fleiſch muß das ſein! Kathrine, Kathrine!
kommen Sie ſchnell heraus! — Ah, vortrefflich!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#FLE">
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <pb facs="#f0018" n="14"/>
                  <l>Denn ich fand auf meiner Tour</l><lb/>
                  <l>Die&#x017F;es Papillönchen nur.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>Dennoch ha&#x017F;cht&#x2019; ich ihn in Flug,</l><lb/>
                  <l>Aufge&#x017F;pießt ich heim ihn trug,</l><lb/>
                  <l>Weil ein &#x017F;olches Exemplar</l><lb/>
                  <l>Für die Sammlung tauglich zwar.</l><lb/>
                  <l>Süße, heilige Natur</l><lb/>
                  <l>Laß mich geh&#x2019;n auf deiner Spur.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>Herrlich i&#x017F;t das Studium,</l><lb/>
                  <l>Das Naturerfor&#x017F;cherthum;</l><lb/>
                  <l>Gleich Linn<hi rendition="#aq">é</hi> und Martius,</l><lb/>
                  <l>Sibold und Copernicus</l><lb/>
                  <l>Gehe ich auf deiner Spur,</l><lb/>
                  <l>Süße, heilige Natur.</l>
                </lg>
              </lg><lb/>
              <p>Aber &#x2014; wie i&#x017F;t mir? Der Duft die&#x017F;er Wald-<lb/>
&#x017F;pireen und Wachholder &#x017F;cheint mir etwas durch<lb/>
Men&#x017F;chenflei&#x017F;chgeruch alterirt zu &#x017F;ein. Jch wittre<lb/>
etwas mehr als die gewohnte Hautausdün&#x017F;tung<lb/>
meiner Haushälterin Katharine.</p>
              <stage>(Schnuffelt.)</stage>
              <p>Nein, nein!<lb/>
Jch wittre fri&#x017F;ch angelangtes Men&#x017F;chenflei&#x017F;ch! welch<lb/>
behaglicher Duft!</p>
              <stage>(Schnuffelt am Haus herum.)</stage>
              <p>Ganz fri&#x017F;ches<lb/>
junges Flei&#x017F;ch muß das &#x017F;ein! Kathrine, Kathrine!<lb/>
kommen Sie &#x017F;chnell heraus! &#x2014; Ah, vortrefflich!<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0018] Denn ich fand auf meiner Tour Dieſes Papillönchen nur. Dennoch haſcht’ ich ihn in Flug, Aufgeſpießt ich heim ihn trug, Weil ein ſolches Exemplar Für die Sammlung tauglich zwar. Süße, heilige Natur Laß mich geh’n auf deiner Spur. Herrlich iſt das Studium, Das Naturerforſcherthum; Gleich Linné und Martius, Sibold und Copernicus Gehe ich auf deiner Spur, Süße, heilige Natur. Aber — wie iſt mir? Der Duft dieſer Wald- ſpireen und Wachholder ſcheint mir etwas durch Menſchenfleiſchgeruch alterirt zu ſein. Jch wittre etwas mehr als die gewohnte Hautausdünſtung meiner Haushälterin Katharine. (Schnuffelt.) Nein, nein! Jch wittre friſch angelangtes Menſchenfleiſch! welch behaglicher Duft! (Schnuffelt am Haus herum.) Ganz friſches junges Fleiſch muß das ſein! Kathrine, Kathrine! kommen Sie ſchnell heraus! — Ah, vortrefflich!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/18
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/18>, abgerufen am 22.05.2019.