Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Grethl und Hansl.
O weh, o weh! Da laufen wir wieder fort.
Katharine.
Das würde euch nichts mehr helfen; denn zu
dieser Stunde kömmt der Herr Professor von seinem
Spaziergange gewöhnlich nach Haus und da könntet
ihr ihm gerade in den Weg laufen und ihr wäret
dann verloren. Jch bin aber eine mitleidige Seele,
bleibt also da, ich will euch was zu essen geben,
und dann verstecken; während der Herr Professor
sein Mittagsschläfchen macht, könnt ihr still wieder
aus dem Hause kommen. Also schnell herein!
Grethl.
Wir bitten gar schön, gute Frau!
Hansl.
Gebt uns was und nachher helft uns wieder
hinaus.

(Alle in's Haus hinein.)
(Professor Fleischmann tritt auf.)
(Auf seinem Hut steckt ein großer Schmetterling.)
Fleischmann (deklamirt.)
Süße, heilige Natur,
Laß mich geh'n auf deiner Spur;
Meine heutige Promenade
War doch einigermassen fade;
Grethl und Hansl.
O weh, o weh! Da laufen wir wieder fort.
Katharine.
Das würde euch nichts mehr helfen; denn zu
dieſer Stunde kömmt der Herr Profeſſor von ſeinem
Spaziergange gewöhnlich nach Haus und da könntet
ihr ihm gerade in den Weg laufen und ihr wäret
dann verloren. Jch bin aber eine mitleidige Seele,
bleibt alſo da, ich will euch was zu eſſen geben,
und dann verſtecken; während der Herr Profeſſor
ſein Mittagsſchläfchen macht, könnt ihr ſtill wieder
aus dem Hauſe kommen. Alſo ſchnell herein!
Grethl.
Wir bitten gar ſchön, gute Frau!
Hansl.
Gebt uns was und nachher helft uns wieder
hinaus.

(Alle in’s Haus hinein.)
(Profeſſor Fleiſchmann tritt auf.)
(Auf ſeinem Hut ſteckt ein großer Schmetterling.)
Fleiſchmann (deklamirt.)
Süße, heilige Natur,
Laß mich geh’n auf deiner Spur;
Meine heutige Promenade
War doch einigermaſſen fade;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0017" n="13"/>
            <sp who="#GRETHEL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl und Hansl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>O weh, o weh! Da laufen wir wieder fort.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAT">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Katharine.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Das würde euch nichts mehr helfen; denn zu<lb/>
die&#x017F;er Stunde kömmt der Herr Profe&#x017F;&#x017F;or von &#x017F;einem<lb/>
Spaziergange gewöhnlich nach Haus und da könntet<lb/>
ihr ihm gerade in den Weg laufen und ihr wäret<lb/>
dann verloren. Jch bin aber eine mitleidige Seele,<lb/>
bleibt al&#x017F;o da, ich will euch was zu e&#x017F;&#x017F;en geben,<lb/>
und dann ver&#x017F;tecken; während der Herr Profe&#x017F;&#x017F;or<lb/>
&#x017F;ein Mittags&#x017F;chläfchen macht, könnt ihr &#x017F;till wieder<lb/>
aus dem Hau&#x017F;e kommen. Al&#x017F;o &#x017F;chnell herein!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRETHEL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Wir bitten gar &#x017F;chön, gute Frau!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HANSL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Hansl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Gebt uns was und nachher helft uns wieder<lb/>
hinaus.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(Alle in&#x2019;s Haus hinein.)<lb/>
(Profe&#x017F;&#x017F;or Flei&#x017F;chmann tritt auf.)<lb/>
(Auf &#x017F;einem Hut &#x017F;teckt ein großer Schmetterling.)</hi> </stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FLE">
              <speaker> <hi rendition="#b">Flei&#x017F;chmann</hi> </speaker>
              <stage>(deklamirt.)</stage><lb/>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l>Süße, heilige Natur,</l><lb/>
                  <l>Laß mich geh&#x2019;n auf deiner Spur;</l><lb/>
                  <l>Meine heutige Promenade</l><lb/>
                  <l>War doch einigerma&#x017F;&#x017F;en fade;</l><lb/>
                </lg>
              </lg>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0017] Grethl und Hansl. O weh, o weh! Da laufen wir wieder fort. Katharine. Das würde euch nichts mehr helfen; denn zu dieſer Stunde kömmt der Herr Profeſſor von ſeinem Spaziergange gewöhnlich nach Haus und da könntet ihr ihm gerade in den Weg laufen und ihr wäret dann verloren. Jch bin aber eine mitleidige Seele, bleibt alſo da, ich will euch was zu eſſen geben, und dann verſtecken; während der Herr Profeſſor ſein Mittagsſchläfchen macht, könnt ihr ſtill wieder aus dem Hauſe kommen. Alſo ſchnell herein! Grethl. Wir bitten gar ſchön, gute Frau! Hansl. Gebt uns was und nachher helft uns wieder hinaus. (Alle in’s Haus hinein.) (Profeſſor Fleiſchmann tritt auf.) (Auf ſeinem Hut ſteckt ein großer Schmetterling.) Fleiſchmann (deklamirt.) Süße, heilige Natur, Laß mich geh’n auf deiner Spur; Meine heutige Promenade War doch einigermaſſen fade;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/17
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/17>, abgerufen am 23.05.2019.