Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Grethl.
Juhe! jetzt krieg'n wir was.
Katharine (tritt heraus.)
Das ist ja erstaunlich, daß ihr daher gefunden
habt in diese Einsamkeit.
Hansl.
Wir haben Beeren gebrockt und da sind wir von
einem Strauch zum andern so fort gezappelt, bis
wir daher kommen sind.
Katharine.
Das war grad nicht euer Glück, liebe Kinder.
Grethl.
Nicht unser Glück? -- wenn wir arme Kinder
was zu Essen kriegen? wir bitten gar schön.
Katharine.
Jhr sollt was Gutes bekommen; aber nachher
werdet ihr selber gegessen.
Hansl.
Oho! wer wird denn Kinder essen?
Katharine.
Hört Kinder: in dem Häuschen wohnt der Herr
Professor Fleischmann; der ist ein gelehrter Natur-
forscher und hat sich deshalb in die Waldeinsamkeit
zurückgezogen, nebenbei ist er aber auch Menschenfresser.
Grethl.
Juhe! jetzt krieg’n wir was.
Katharine (tritt heraus.)
Das iſt ja erſtaunlich, daß ihr daher gefunden
habt in dieſe Einſamkeit.
Hansl.
Wir haben Beeren gebrockt und da ſind wir von
einem Strauch zum andern ſo fort gezappelt, bis
wir daher kommen ſind.
Katharine.
Das war grad nicht euer Glück, liebe Kinder.
Grethl.
Nicht unſer Glück? — wenn wir arme Kinder
was zu Eſſen kriegen? wir bitten gar ſchön.
Katharine.
Jhr ſollt was Gutes bekommen; aber nachher
werdet ihr ſelber gegeſſen.
Hansl.
Oho! wer wird denn Kinder eſſen?
Katharine.
Hört Kinder: in dem Häuschen wohnt der Herr
Profeſſor Fleiſchmann; der iſt ein gelehrter Natur-
forſcher und hat ſich deshalb in die Waldeinſamkeit
zurückgezogen, nebenbei iſt er aber auch Menſchenfreſſer.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0016" n="12"/>
            <sp who="#GRETHEL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Juhe! jetzt krieg&#x2019;n wir was.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Katharine</hi> </speaker>
              <stage>(tritt heraus.)</stage><lb/>
              <p>Das i&#x017F;t ja er&#x017F;taunlich, daß ihr <hi rendition="#g">daher</hi> gefunden<lb/>
habt in die&#x017F;e Ein&#x017F;amkeit.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HANSL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Hansl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Wir haben Beeren gebrockt und da &#x017F;ind wir von<lb/>
einem Strauch zum andern &#x017F;o fort gezappelt, bis<lb/>
wir daher kommen &#x017F;ind.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAT">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Katharine.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Das war grad nicht euer Glück, liebe Kinder.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRETHEL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Nicht un&#x017F;er Glück? &#x2014; wenn wir arme Kinder<lb/>
was zu E&#x017F;&#x017F;en kriegen? wir bitten gar &#x017F;chön.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAT">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Katharine.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Jhr &#x017F;ollt was Gutes bekommen; aber nachher<lb/>
werdet ihr &#x017F;elber gege&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HANSL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Hansl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Oho! wer wird denn Kinder e&#x017F;&#x017F;en?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KATHRIN">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Katharine.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Hört Kinder: in dem Häuschen wohnt der Herr<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;or Flei&#x017F;chmann; der i&#x017F;t ein gelehrter Natur-<lb/>
for&#x017F;cher und hat &#x017F;ich deshalb in die Waldein&#x017F;amkeit<lb/>
zurückgezogen, nebenbei i&#x017F;t er aber auch Men&#x017F;chenfre&#x017F;&#x017F;er.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0016] Grethl. Juhe! jetzt krieg’n wir was. Katharine (tritt heraus.) Das iſt ja erſtaunlich, daß ihr daher gefunden habt in dieſe Einſamkeit. Hansl. Wir haben Beeren gebrockt und da ſind wir von einem Strauch zum andern ſo fort gezappelt, bis wir daher kommen ſind. Katharine. Das war grad nicht euer Glück, liebe Kinder. Grethl. Nicht unſer Glück? — wenn wir arme Kinder was zu Eſſen kriegen? wir bitten gar ſchön. Katharine. Jhr ſollt was Gutes bekommen; aber nachher werdet ihr ſelber gegeſſen. Hansl. Oho! wer wird denn Kinder eſſen? Katharine. Hört Kinder: in dem Häuschen wohnt der Herr Profeſſor Fleiſchmann; der iſt ein gelehrter Natur- forſcher und hat ſich deshalb in die Waldeinſamkeit zurückgezogen, nebenbei iſt er aber auch Menſchenfreſſer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/16
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/16>, abgerufen am 23.09.2019.