Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
denmachen. Meine Schneiderseele verlangt nach Nahr-
ung! Ein Schneidergesell soll und kann und darf
nicht Hunger leiden, denn seinen eigenen Magen
kann er sich nicht zunähen. -- -- Schlippermert!
Wirthshaus! Bauer! Bäuerin! wer da ist, 'raus
aus der Kammer oder ich zünd die Hütt'n an! --
-- Schauderhaft! Spectaculos! Kein Mensch, kein
Bratl, kein Bier -- gar nix als die Mutterseelen-
alleinsamkeit! was fang ich jetzt an mit meinem
Hunger?
(singt.)
O welche Pein, o welche Pein,
Ein hungeriger Schneider sein;
Jn meinem G'sellenwanderbuch
Steht nix vom leeren Tisch und Krug.
Jetzt lauf ich schon sechs Wochen rum,
Und finde kaum des Tags ein Trumm;
Zu Essen such ich -- Arbeit nicht,
Denn's Essen ist die erste Pflicht.
Unb gibt's zum Trinken auch Etwas
So setz ich mich gleich vor das Glas.
Mit Messer, Gabel mach' ich's gut;
Jch brauch nit Nadel und Fingerhut.
denmachen. Meine Schneiderſeele verlangt nach Nahr-
ung! Ein Schneidergeſell ſoll und kann und darf
nicht Hunger leiden, denn ſeinen eigenen Magen
kann er ſich nicht zunähen. — — Schlippermert!
Wirthshaus! Bauer! Bäuerin! wer da iſt, ’raus
aus der Kammer oder ich zünd die Hütt’n an! —
— Schauderhaft! Spectaculos! Kein Menſch, kein
Bratl, kein Bier — gar nix als die Mutterſeelen-
alleinſamkeit! was fang ich jetzt an mit meinem
Hunger?
(ſingt.)
O welche Pein, o welche Pein,
Ein hungeriger Schneider ſein;
Jn meinem G’ſellenwanderbuch
Steht nix vom leeren Tiſch und Krug.
Jetzt lauf ich ſchon ſechs Wochen rum,
Und finde kaum des Tags ein Trumm;
Zu Eſſen ſuch ich — Arbeit nicht,
Denn’s Eſſen iſt die erſte Pflicht.
Unb gibt’s zum Trinken auch Etwas
So ſetz ich mich gleich vor das Glas.
Mit Meſſer, Gabel mach’ ich’s gut;
Jch brauch nit Nadel und Fingerhut.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#KASL">
            <p><pb facs="#f0013" n="9"/>
denmachen. Meine Schneider&#x017F;eele verlangt nach Nahr-<lb/>
ung! Ein Schneiderge&#x017F;ell &#x017F;oll und kann und darf<lb/>
nicht Hunger leiden, denn &#x017F;einen eigenen Magen<lb/>
kann er &#x017F;ich nicht zunähen. &#x2014; &#x2014; Schlippermert!<lb/>
Wirthshaus! Bauer! Bäuerin! wer da i&#x017F;t, &#x2019;raus<lb/>
aus der Kammer oder ich zünd die Hütt&#x2019;n an! &#x2014;<lb/>
&#x2014; Schauderhaft! Spectaculos! Kein Men&#x017F;ch, kein<lb/>
Bratl, kein Bier &#x2014; gar nix als die Mutter&#x017F;eelen-<lb/>
allein&#x017F;amkeit! was fang ich jetzt an mit meinem<lb/>
Hunger?</p>
            <stage>(&#x017F;ingt.)</stage><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>O welche Pein, o welche Pein,</l><lb/>
                <l>Ein hungeriger Schneider &#x017F;ein;</l><lb/>
                <l>Jn meinem G&#x2019;&#x017F;ellenwanderbuch</l><lb/>
                <l>Steht nix vom leeren Ti&#x017F;ch und Krug.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Jetzt lauf ich &#x017F;chon &#x017F;echs Wochen rum,</l><lb/>
                <l>Und finde kaum des Tags ein Trumm;</l><lb/>
                <l>Zu E&#x017F;&#x017F;en &#x017F;uch ich &#x2014; Arbeit nicht,</l><lb/>
                <l>Denn&#x2019;s E&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t die er&#x017F;te Pflicht.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Unb gibt&#x2019;s zum Trinken auch Etwas</l><lb/>
                <l>So &#x017F;etz ich mich gleich vor das Glas.</l><lb/>
                <l>Mit Me&#x017F;&#x017F;er, Gabel mach&#x2019; ich&#x2019;s gut;</l><lb/>
                <l>Jch brauch nit Nadel und Fingerhut.</l>
              </lg>
            </lg><lb/>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0013] denmachen. Meine Schneiderſeele verlangt nach Nahr- ung! Ein Schneidergeſell ſoll und kann und darf nicht Hunger leiden, denn ſeinen eigenen Magen kann er ſich nicht zunähen. — — Schlippermert! Wirthshaus! Bauer! Bäuerin! wer da iſt, ’raus aus der Kammer oder ich zünd die Hütt’n an! — — Schauderhaft! Spectaculos! Kein Menſch, kein Bratl, kein Bier — gar nix als die Mutterſeelen- alleinſamkeit! was fang ich jetzt an mit meinem Hunger? (ſingt.) O welche Pein, o welche Pein, Ein hungeriger Schneider ſein; Jn meinem G’ſellenwanderbuch Steht nix vom leeren Tiſch und Krug. Jetzt lauf ich ſchon ſechs Wochen rum, Und finde kaum des Tags ein Trumm; Zu Eſſen ſuch ich — Arbeit nicht, Denn’s Eſſen iſt die erſte Pflicht. Unb gibt’s zum Trinken auch Etwas So ſetz ich mich gleich vor das Glas. Mit Meſſer, Gabel mach’ ich’s gut; Jch brauch nit Nadel und Fingerhut.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/13
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/13>, abgerufen am 24.05.2019.