Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Peschel, Oscar: Völkerkunde. Leipzig, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

Arteneinheit des Menschengeschlechtes.
Durch Hawkesworth und der beiden Forster Beschreibungen von
Cooks erster und zweiter Fahrt kennen wir die polynesische Sitte
einen Freundschaftsbund durch Namensaustausch zu besiegeln. Der
gleiche Brauch herrschte bei den Mohawk in Nordamerika 1) und
in Südafrika wurde in Gegenwart Livingstone's 2) auf diese Art
Brüderschaft zwischen einem Makololo und einem Zulukafirn ge-
schlossen. Jede Möglichkeit einer gegenseitigen Entlehnung fällt
hinweg, wenn ferner bei den Feuerländern in Südamerika und bei
den Bewohnern der Andamaninseln im bengalischen Golfe, die
Wittwen den Schädel ihres verstorbenen Gatten an einer Schnur
um den Hals tragen müssen 3).

Auf den Hochebenen von Peru und Bolivien gewahrt man auf
den Bergspitzen sogenannte Apachetas oder Steinhaufen, an denen
kein Maulthiertreiber vorüberzieht ohne ein neues Stück zu dem
Denkmal hinzuzufügen 4). Dieser Gebrauch geht durch die ganze
Welt. Capitän Speke beobachtete ihn in der Landschaft Usui süd-
lich von Karagwe und südwestlich vom Ukerewe See 5). Der un-
genannte Verfasser eines wegen seiner ethnographischen Schilde-
rungen geschätzten Romans 6) beschreibt die nämliche Sitte im
Mahrattengebiete Indiens, Adolf Bastian sah solche Steinpyramiden
auf Passhöhen in Birma und bei den Kayan in Borneo 7), die
Brüder Schlagintweit in Tübet 8), Michie auf seiner Reise von
Peking durch die mongolischen Steppen 9), Ebers auf der Sinai-
Halbinsel 10). In der Schweiz werden Steine über den Gräbern
Verunglückter aufgethürmt 11) und genau die nämliche Bedeutung
und Entstehung haben diese Male im heutigen Venezuela 12).
Spenser St. John erzählt, dass solche Steinhaufen von den Dayaken

1) Tylor, Urgeschichte der Menschheit. S. 161.
2) Zambesi, p. 149.
3) Frederic Mouat, Andaman Islanders. p. 327.
4) Grandidier, Perou et Bolivie, p. 235. Genaueres bei J. J. v. Tschudi,
Reisen durch Südamerika. Leipzig 1869. Bd. 5. S. 52.
5) Source of the Nile, p. 193.
6) Tara, a Mahratta tale, I, 144.
7) Völker des östlichen Asiens. Bd. 2. S. 483. Bd. 5. S. 47.
8) Indien und Hochasien. Bd. 2. S. 330.
9) Siberian Overland-Route, p. 136.
10) Georg Ebers, Durch Gosen zum Sinai. S. 188.
11) Carl Vogt, Vorlesungen über den Menschen II, 119.
12) Dr. Ernst, im Globus. Bd. XXI, No. 8. Febr. 1872. S. 124.

Arteneinheit des Menschengeschlechtes.
Durch Hawkesworth und der beiden Forster Beschreibungen von
Cooks erster und zweiter Fahrt kennen wir die polynesische Sitte
einen Freundschaftsbund durch Namensaustausch zu besiegeln. Der
gleiche Brauch herrschte bei den Mohawk in Nordamerika 1) und
in Südafrika wurde in Gegenwart Livingstone’s 2) auf diese Art
Brüderschaft zwischen einem Makololo und einem Zulukafirn ge-
schlossen. Jede Möglichkeit einer gegenseitigen Entlehnung fällt
hinweg, wenn ferner bei den Feuerländern in Südamerika und bei
den Bewohnern der Andamaninseln im bengalischen Golfe, die
Wittwen den Schädel ihres verstorbenen Gatten an einer Schnur
um den Hals tragen müssen 3).

Auf den Hochebenen von Peru und Bolivien gewahrt man auf
den Bergspitzen sogenannte Apachetas oder Steinhaufen, an denen
kein Maulthiertreiber vorüberzieht ohne ein neues Stück zu dem
Denkmal hinzuzufügen 4). Dieser Gebrauch geht durch die ganze
Welt. Capitän Speke beobachtete ihn in der Landschaft Usui süd-
lich von Karagwe und südwestlich vom Ukerewe See 5). Der un-
genannte Verfasser eines wegen seiner ethnographischen Schilde-
rungen geschätzten Romans 6) beschreibt die nämliche Sitte im
Mahrattengebiete Indiens, Adolf Bastian sah solche Steinpyramiden
auf Passhöhen in Birma und bei den Kayan in Borneo 7), die
Brüder Schlagintweit in Tübet 8), Michie auf seiner Reise von
Peking durch die mongolischen Steppen 9), Ebers auf der Sinai-
Halbinsel 10). In der Schweiz werden Steine über den Gräbern
Verunglückter aufgethürmt 11) und genau die nämliche Bedeutung
und Entstehung haben diese Male im heutigen Venezuela 12).
Spenser St. John erzählt, dass solche Steinhaufen von den Dayaken

1) Tylor, Urgeschichte der Menschheit. S. 161.
2) Zambesi, p. 149.
3) Frederic Mouat, Andaman Islanders. p. 327.
4) Grandidier, Pérou et Bolivie, p. 235. Genaueres bei J. J. v. Tschudi,
Reisen durch Südamerika. Leipzig 1869. Bd. 5. S. 52.
5) Source of the Nile, p. 193.
6) Tara, a Mahratta tale, I, 144.
7) Völker des östlichen Asiens. Bd. 2. S. 483. Bd. 5. S. 47.
8) Indien und Hochasien. Bd. 2. S. 330.
9) Siberian Overland-Route, p. 136.
10) Georg Ebers, Durch Gosen zum Sinai. S. 188.
11) Carl Vogt, Vorlesungen über den Menschen II, 119.
12) Dr. Ernst, im Globus. Bd. XXI, No. 8. Febr. 1872. S. 124.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="25"/><fw place="top" type="header">Arteneinheit des Menschengeschlechtes.</fw><lb/>
Durch Hawkesworth und der beiden Forster Beschreibungen von<lb/>
Cooks erster und zweiter Fahrt kennen wir die polynesische Sitte<lb/>
einen Freundschaftsbund durch Namensaustausch zu besiegeln. Der<lb/>
gleiche Brauch herrschte bei den Mohawk in Nordamerika <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#g">Tylor</hi>, Urgeschichte der Menschheit. S. 161.</note> und<lb/>
in Südafrika wurde in Gegenwart Livingstone&#x2019;s <note place="foot" n="2)">Zambesi, p. 149.</note> auf diese Art<lb/>
Brüderschaft zwischen einem Makololo und einem Zulukafirn ge-<lb/>
schlossen. Jede Möglichkeit einer gegenseitigen Entlehnung fällt<lb/>
hinweg, wenn ferner bei den Feuerländern in Südamerika und bei<lb/>
den Bewohnern der Andamaninseln im bengalischen Golfe, die<lb/>
Wittwen den Schädel ihres verstorbenen Gatten an einer Schnur<lb/>
um den Hals tragen müssen <note place="foot" n="3)"><hi rendition="#g">Frederic Mouat</hi>, Andaman Islanders. p. 327.</note>.</p><lb/>
          <p>Auf den Hochebenen von Peru und Bolivien gewahrt man auf<lb/>
den Bergspitzen sogenannte Apachetas oder Steinhaufen, an denen<lb/>
kein Maulthiertreiber vorüberzieht ohne ein neues Stück zu dem<lb/>
Denkmal hinzuzufügen <note place="foot" n="4)"><hi rendition="#g">Grandidier</hi>, Pérou et Bolivie, p. 235. Genaueres bei J. J. v. <hi rendition="#g">Tschudi</hi>,<lb/>
Reisen durch Südamerika. Leipzig 1869. Bd. 5. S. 52.</note>. Dieser Gebrauch geht durch die ganze<lb/>
Welt. Capitän Speke beobachtete ihn in der Landschaft Usui süd-<lb/>
lich von Karagwe und südwestlich vom Ukerewe See <note place="foot" n="5)">Source of the Nile, p. 193.</note>. Der un-<lb/>
genannte Verfasser eines wegen seiner ethnographischen Schilde-<lb/>
rungen geschätzten Romans <note place="foot" n="6)">Tara, a Mahratta tale, I, 144.</note> beschreibt die nämliche Sitte im<lb/>
Mahrattengebiete Indiens, Adolf Bastian sah solche Steinpyramiden<lb/>
auf Passhöhen in Birma und bei den Kayan in Borneo <note place="foot" n="7)">Völker des östlichen Asiens. Bd. 2. S. 483. Bd. 5. S. 47.</note>, die<lb/>
Brüder Schlagintweit in Tübet <note place="foot" n="8)">Indien und Hochasien. Bd. 2. S. 330.</note>, Michie auf seiner Reise von<lb/>
Peking durch die mongolischen Steppen <note place="foot" n="9)">Siberian Overland-Route, p. 136.</note>, Ebers auf der Sinai-<lb/>
Halbinsel <note place="foot" n="10)"><hi rendition="#g">Georg Ebers</hi>, Durch Gosen zum Sinai. S. 188.</note>. In der Schweiz werden Steine über den Gräbern<lb/>
Verunglückter aufgethürmt <note place="foot" n="11)"><hi rendition="#g">Carl Vogt</hi>, Vorlesungen über den Menschen II, 119.</note> und genau die nämliche Bedeutung<lb/>
und Entstehung haben diese Male im heutigen Venezuela <note place="foot" n="12)">Dr. <hi rendition="#g">Ernst</hi>, im Globus. Bd. XXI, No. 8. Febr. 1872. S. 124.</note>.<lb/>
Spenser St. John erzählt, dass solche Steinhaufen von den Dayaken<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0043] Arteneinheit des Menschengeschlechtes. Durch Hawkesworth und der beiden Forster Beschreibungen von Cooks erster und zweiter Fahrt kennen wir die polynesische Sitte einen Freundschaftsbund durch Namensaustausch zu besiegeln. Der gleiche Brauch herrschte bei den Mohawk in Nordamerika 1) und in Südafrika wurde in Gegenwart Livingstone’s 2) auf diese Art Brüderschaft zwischen einem Makololo und einem Zulukafirn ge- schlossen. Jede Möglichkeit einer gegenseitigen Entlehnung fällt hinweg, wenn ferner bei den Feuerländern in Südamerika und bei den Bewohnern der Andamaninseln im bengalischen Golfe, die Wittwen den Schädel ihres verstorbenen Gatten an einer Schnur um den Hals tragen müssen 3). Auf den Hochebenen von Peru und Bolivien gewahrt man auf den Bergspitzen sogenannte Apachetas oder Steinhaufen, an denen kein Maulthiertreiber vorüberzieht ohne ein neues Stück zu dem Denkmal hinzuzufügen 4). Dieser Gebrauch geht durch die ganze Welt. Capitän Speke beobachtete ihn in der Landschaft Usui süd- lich von Karagwe und südwestlich vom Ukerewe See 5). Der un- genannte Verfasser eines wegen seiner ethnographischen Schilde- rungen geschätzten Romans 6) beschreibt die nämliche Sitte im Mahrattengebiete Indiens, Adolf Bastian sah solche Steinpyramiden auf Passhöhen in Birma und bei den Kayan in Borneo 7), die Brüder Schlagintweit in Tübet 8), Michie auf seiner Reise von Peking durch die mongolischen Steppen 9), Ebers auf der Sinai- Halbinsel 10). In der Schweiz werden Steine über den Gräbern Verunglückter aufgethürmt 11) und genau die nämliche Bedeutung und Entstehung haben diese Male im heutigen Venezuela 12). Spenser St. John erzählt, dass solche Steinhaufen von den Dayaken 1) Tylor, Urgeschichte der Menschheit. S. 161. 2) Zambesi, p. 149. 3) Frederic Mouat, Andaman Islanders. p. 327. 4) Grandidier, Pérou et Bolivie, p. 235. Genaueres bei J. J. v. Tschudi, Reisen durch Südamerika. Leipzig 1869. Bd. 5. S. 52. 5) Source of the Nile, p. 193. 6) Tara, a Mahratta tale, I, 144. 7) Völker des östlichen Asiens. Bd. 2. S. 483. Bd. 5. S. 47. 8) Indien und Hochasien. Bd. 2. S. 330. 9) Siberian Overland-Route, p. 136. 10) Georg Ebers, Durch Gosen zum Sinai. S. 188. 11) Carl Vogt, Vorlesungen über den Menschen II, 119. 12) Dr. Ernst, im Globus. Bd. XXI, No. 8. Febr. 1872. S. 124.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/peschel_voelkerkunde_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/peschel_voelkerkunde_1874/43
Zitationshilfe: Peschel, Oscar: Völkerkunde. Leipzig, 1874, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/peschel_voelkerkunde_1874/43>, abgerufen am 18.07.2019.