Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

nig Jahren sich dergestalt aufreiben müssen, daß kein
neues Buch verlegt, kein altes wieder gedruckt wer¬
den kann. Der Buchhandel wird aufhören und mit
ihm das Leben der deutschen Literatur; der Nach¬
druck wird ein gleiches Schicksal haben, und nur
spät, nach kostbaren, bittern Erfahrungen wird man
ein neues, einigeres Leben beginnen.

Vielleicht aber glaubt man, daß die Ausbildung
in den deutschen Staaten so gedeihen werde, daß Au¬
toren wie Spittler, Storr, Plouquet etc. nur für
Würtemberg, Thibaut, Martin, Hebel etc. nur für
Baden zu schreiben brauchen, und diese souverainen
Staaten auch die Kosten solcher Schriften und Werke
allein und gänzlich werden tragen können? Das wäre
freylich vortrefflich! Dann hätten wir eine Königl.
Würtembergische, eine Großherzogl. Badensche u. s. w.
Literatur, jede für sich fest und geschlossen; allein dies
Ziel scheint nicht so nahe zu liegen.

Oder man sieht auch Privilegien, die ja immer
gnädigst ertheilt werden, als Sicherungsmittel des
Verlags-Eigenthums an? Aber, selbst wenn es zu
erlangen wäre, daß diese Privilegien unentgeldlich ge¬
geben würden, so könnte es doch auf keinen Fall spor¬
telfrey
geschehen und diese Sporteln allein würden
mehr betragen, als Honorar und Druck zusammen,
da der Privilegien nicht etwan nur 17 (so viel als
Stimmen auf dem Bundestage sind) sondern 36

nig Jahren ſich dergeſtalt aufreiben muͤſſen, daß kein
neues Buch verlegt, kein altes wieder gedruckt wer¬
den kann. Der Buchhandel wird aufhoͤren und mit
ihm das Leben der deutſchen Literatur; der Nach¬
druck wird ein gleiches Schickſal haben, und nur
ſpaͤt, nach koſtbaren, bittern Erfahrungen wird man
ein neues, einigeres Leben beginnen.

Vielleicht aber glaubt man, daß die Ausbildung
in den deutſchen Staaten ſo gedeihen werde, daß Au¬
toren wie Spittler, Storr, Plouquet ꝛc. nur fuͤr
Wuͤrtemberg, Thibaut, Martin, Hebel ꝛc. nur fuͤr
Baden zu ſchreiben brauchen, und dieſe ſouverainen
Staaten auch die Koſten ſolcher Schriften und Werke
allein und gaͤnzlich werden tragen koͤnnen? Das waͤre
freylich vortrefflich! Dann haͤtten wir eine Koͤnigl.
Wuͤrtembergiſche, eine Großherzogl. Badenſche u. ſ. w.
Literatur, jede fuͤr ſich feſt und geſchloſſen; allein dies
Ziel ſcheint nicht ſo nahe zu liegen.

Oder man ſieht auch Privilegien, die ja immer
gnaͤdigſt ertheilt werden, als Sicherungsmittel des
Verlags-Eigenthums an? Aber, ſelbſt wenn es zu
erlangen waͤre, daß dieſe Privilegien unentgeldlich ge¬
geben wuͤrden, ſo koͤnnte es doch auf keinen Fall ſpor¬
telfrey
geſchehen und dieſe Sporteln allein wuͤrden
mehr betragen, als Honorar und Druck zuſammen,
da der Privilegien nicht etwan nur 17 (ſo viel als
Stimmen auf dem Bundestage ſind) ſondern 36

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="34"/>
nig Jahren &#x017F;ich derge&#x017F;talt aufreiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, daß kein<lb/>
neues Buch verlegt, kein altes wieder gedruckt wer¬<lb/>
den kann. Der Buchhandel wird aufho&#x0364;ren und mit<lb/>
ihm das Leben der deut&#x017F;chen Literatur; der Nach¬<lb/>
druck wird ein gleiches Schick&#x017F;al haben, und nur<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;t, nach ko&#x017F;tbaren, bittern Erfahrungen wird man<lb/>
ein neues, einigeres Leben beginnen.</p><lb/>
          <p>Vielleicht aber glaubt man, daß die Ausbildung<lb/>
in den deut&#x017F;chen Staaten &#x017F;o gedeihen werde, daß Au¬<lb/>
toren wie Spittler, Storr, Plouquet &#xA75B;c. nur fu&#x0364;r<lb/>
Wu&#x0364;rtemberg, Thibaut, Martin, Hebel &#xA75B;c. nur fu&#x0364;r<lb/>
Baden zu &#x017F;chreiben brauchen, und die&#x017F;e &#x017F;ouverainen<lb/>
Staaten auch die Ko&#x017F;ten &#x017F;olcher Schriften und Werke<lb/>
allein und ga&#x0364;nzlich werden tragen ko&#x0364;nnen? Das wa&#x0364;re<lb/>
freylich vortrefflich! Dann ha&#x0364;tten wir eine Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Wu&#x0364;rtembergi&#x017F;che, eine Großherzogl. Baden&#x017F;che u. &#x017F;. w.<lb/>
Literatur, jede fu&#x0364;r &#x017F;ich fe&#x017F;t und ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en; allein dies<lb/>
Ziel &#x017F;cheint nicht &#x017F;o nahe zu liegen.</p><lb/>
          <p>Oder man &#x017F;ieht auch Privilegien, die ja immer<lb/>
gna&#x0364;dig&#x017F;t ertheilt werden, als Sicherungsmittel des<lb/>
Verlags-Eigenthums an? Aber, &#x017F;elb&#x017F;t wenn es zu<lb/>
erlangen wa&#x0364;re, daß die&#x017F;e Privilegien unentgeldlich ge¬<lb/>
geben wu&#x0364;rden, &#x017F;o ko&#x0364;nnte es doch auf keinen Fall <hi rendition="#g">&#x017F;por¬<lb/>
telfrey</hi> ge&#x017F;chehen und die&#x017F;e Sporteln allein wu&#x0364;rden<lb/>
mehr betragen, als Honorar und Druck zu&#x017F;ammen,<lb/>
da der Privilegien nicht etwan nur 17 (&#x017F;o viel als<lb/><hi rendition="#g">Stimmen</hi> auf dem Bundestage &#x017F;ind) &#x017F;ondern 36<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0040] nig Jahren ſich dergeſtalt aufreiben muͤſſen, daß kein neues Buch verlegt, kein altes wieder gedruckt wer¬ den kann. Der Buchhandel wird aufhoͤren und mit ihm das Leben der deutſchen Literatur; der Nach¬ druck wird ein gleiches Schickſal haben, und nur ſpaͤt, nach koſtbaren, bittern Erfahrungen wird man ein neues, einigeres Leben beginnen. Vielleicht aber glaubt man, daß die Ausbildung in den deutſchen Staaten ſo gedeihen werde, daß Au¬ toren wie Spittler, Storr, Plouquet ꝛc. nur fuͤr Wuͤrtemberg, Thibaut, Martin, Hebel ꝛc. nur fuͤr Baden zu ſchreiben brauchen, und dieſe ſouverainen Staaten auch die Koſten ſolcher Schriften und Werke allein und gaͤnzlich werden tragen koͤnnen? Das waͤre freylich vortrefflich! Dann haͤtten wir eine Koͤnigl. Wuͤrtembergiſche, eine Großherzogl. Badenſche u. ſ. w. Literatur, jede fuͤr ſich feſt und geſchloſſen; allein dies Ziel ſcheint nicht ſo nahe zu liegen. Oder man ſieht auch Privilegien, die ja immer gnaͤdigſt ertheilt werden, als Sicherungsmittel des Verlags-Eigenthums an? Aber, ſelbſt wenn es zu erlangen waͤre, daß dieſe Privilegien unentgeldlich ge¬ geben wuͤrden, ſo koͤnnte es doch auf keinen Fall ſpor¬ telfrey geſchehen und dieſe Sporteln allein wuͤrden mehr betragen, als Honorar und Druck zuſammen, da der Privilegien nicht etwan nur 17 (ſo viel als Stimmen auf dem Bundestage ſind) ſondern 36

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/40
Zitationshilfe: Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/40>, abgerufen am 18.09.2019.