Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil des Kapitals entgeht. Dieselbe Erfahrung macht
B. mehre Male und vielleicht erst im sechsten Fall
glückt ein Unternehmen, wobey durch Absatz von ein¬
tausend Exemplaren Gewinn und Ersatz für den vor¬
her erlittenen Verlust erworben werden könnte. Da
findet sich N. (der Nachdrucker) welcher die fehlge¬
schlagenen Unternehmungen von B. nicht beachtete,
wohl aber die geglückte sogleich bemerkt und von dem
Buch eine neue Auflage zu wohlfeilerem Preise macht,
welches er um so leichter kann, da er den frühern
Verlust nicht zu decken und A. kein Honorar zu geben
braucht. Durch solches Verfahren bleibt bey B. die
Hälfte der Auflage liegen und er wird abgeschreckt
ferner etwas zu unternehmen; A. findet folglich künf¬
tig keinen Abnehmer seiner Arbeit; N. aber, der Lau¬
rer, hat seinen sichern Gewinn. Das Publikum hat
allerdings durch den wohlfeilern Preis bey diesem ei¬
nen
Falle scheinbaren Vortheil; ist aber der ein guter
Haushalter, der sein Saat-Korn aufzehrt?

Nachfolgendes benannte Exempel, obwohl nur
Hypothese, wird ein solches Verhältniß klärer machen!

Angenommen, Prof. Ebeling zu Hamburg giebt
von seiner durch die Zeitläufte unterbrochenen Erdbe¬
schreibung Amerika's einen neuen Band (Virginien)
heraus. Der Autor hat für Bücher, Landcharten, Cor¬
respondenz und Beyträge an 800 Thaler Unkosten,
eigene Arbeit und Zeitverlust nicht gerechnet. Der

Theil des Kapitals entgeht. Dieſelbe Erfahrung macht
B. mehre Male und vielleicht erſt im ſechſten Fall
gluͤckt ein Unternehmen, wobey durch Abſatz von ein¬
tauſend Exemplaren Gewinn und Erſatz fuͤr den vor¬
her erlittenen Verluſt erworben werden koͤnnte. Da
findet ſich N. (der Nachdrucker) welcher die fehlge¬
ſchlagenen Unternehmungen von B. nicht beachtete,
wohl aber die gegluͤckte ſogleich bemerkt und von dem
Buch eine neue Auflage zu wohlfeilerem Preiſe macht,
welches er um ſo leichter kann, da er den fruͤhern
Verluſt nicht zu decken und A. kein Honorar zu geben
braucht. Durch ſolches Verfahren bleibt bey B. die
Haͤlfte der Auflage liegen und er wird abgeſchreckt
ferner etwas zu unternehmen; A. findet folglich kuͤnf¬
tig keinen Abnehmer ſeiner Arbeit; N. aber, der Lau¬
rer, hat ſeinen ſichern Gewinn. Das Publikum hat
allerdings durch den wohlfeilern Preis bey dieſem ei¬
nen
Falle ſcheinbaren Vortheil; iſt aber der ein guter
Haushalter, der ſein Saat-Korn aufzehrt?

Nachfolgendes benannte Exempel, obwohl nur
Hypotheſe, wird ein ſolches Verhaͤltniß klaͤrer machen!

Angenommen, Prof. Ebeling zu Hamburg giebt
von ſeiner durch die Zeitlaͤufte unterbrochenen Erdbe¬
ſchreibung Amerika's einen neuen Band (Virginien)
heraus. Der Autor hat fuͤr Buͤcher, Landcharten, Cor¬
respondenz und Beytraͤge an 800 Thaler Unkoſten,
eigene Arbeit und Zeitverluſt nicht gerechnet. Der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="30"/>
Theil des Kapitals entgeht. Die&#x017F;elbe Erfahrung macht<lb/>
B. mehre Male und vielleicht er&#x017F;t im &#x017F;ech&#x017F;ten Fall<lb/>
glu&#x0364;ckt ein Unternehmen, wobey durch Ab&#x017F;atz von ein¬<lb/>
tau&#x017F;end Exemplaren Gewinn und Er&#x017F;atz fu&#x0364;r den vor¬<lb/>
her erlittenen Verlu&#x017F;t erworben werden ko&#x0364;nnte. Da<lb/>
findet &#x017F;ich N. (der Nachdrucker) welcher die fehlge¬<lb/>
&#x017F;chlagenen Unternehmungen von B. nicht beachtete,<lb/>
wohl aber die geglu&#x0364;ckte &#x017F;ogleich bemerkt und von dem<lb/>
Buch eine neue Auflage zu wohlfeilerem Prei&#x017F;e macht,<lb/>
welches er um &#x017F;o leichter kann, da er den fru&#x0364;hern<lb/>
Verlu&#x017F;t nicht zu decken und A. kein Honorar zu geben<lb/>
braucht. Durch &#x017F;olches Verfahren bleibt bey B. die<lb/>
Ha&#x0364;lfte der Auflage liegen und er wird abge&#x017F;chreckt<lb/>
ferner etwas zu unternehmen; A. findet folglich ku&#x0364;nf¬<lb/>
tig keinen Abnehmer &#x017F;einer Arbeit; N. aber, der Lau¬<lb/>
rer, hat &#x017F;einen &#x017F;ichern Gewinn. Das Publikum hat<lb/>
allerdings durch den wohlfeilern Preis bey die&#x017F;em <hi rendition="#g">ei¬<lb/>
nen</hi> Falle &#x017F;cheinbaren Vortheil; i&#x017F;t aber der ein guter<lb/>
Haushalter, der &#x017F;ein Saat-Korn aufzehrt?</p><lb/>
          <p>Nachfolgendes <hi rendition="#g">benannte</hi> Exempel, obwohl nur<lb/>
Hypothe&#x017F;e, wird ein &#x017F;olches Verha&#x0364;ltniß kla&#x0364;rer machen!</p><lb/>
          <p>Angenommen, Prof. Ebeling zu Hamburg giebt<lb/>
von &#x017F;einer durch die Zeitla&#x0364;ufte unterbrochenen Erdbe¬<lb/>
&#x017F;chreibung Amerika's einen neuen Band (Virginien)<lb/>
heraus. Der Autor hat fu&#x0364;r Bu&#x0364;cher, Landcharten, Cor¬<lb/>
respondenz und Beytra&#x0364;ge an 800 Thaler Unko&#x017F;ten,<lb/>
eigene Arbeit und Zeitverlu&#x017F;t nicht gerechnet. Der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0036] Theil des Kapitals entgeht. Dieſelbe Erfahrung macht B. mehre Male und vielleicht erſt im ſechſten Fall gluͤckt ein Unternehmen, wobey durch Abſatz von ein¬ tauſend Exemplaren Gewinn und Erſatz fuͤr den vor¬ her erlittenen Verluſt erworben werden koͤnnte. Da findet ſich N. (der Nachdrucker) welcher die fehlge¬ ſchlagenen Unternehmungen von B. nicht beachtete, wohl aber die gegluͤckte ſogleich bemerkt und von dem Buch eine neue Auflage zu wohlfeilerem Preiſe macht, welches er um ſo leichter kann, da er den fruͤhern Verluſt nicht zu decken und A. kein Honorar zu geben braucht. Durch ſolches Verfahren bleibt bey B. die Haͤlfte der Auflage liegen und er wird abgeſchreckt ferner etwas zu unternehmen; A. findet folglich kuͤnf¬ tig keinen Abnehmer ſeiner Arbeit; N. aber, der Lau¬ rer, hat ſeinen ſichern Gewinn. Das Publikum hat allerdings durch den wohlfeilern Preis bey dieſem ei¬ nen Falle ſcheinbaren Vortheil; iſt aber der ein guter Haushalter, der ſein Saat-Korn aufzehrt? Nachfolgendes benannte Exempel, obwohl nur Hypotheſe, wird ein ſolches Verhaͤltniß klaͤrer machen! Angenommen, Prof. Ebeling zu Hamburg giebt von ſeiner durch die Zeitlaͤufte unterbrochenen Erdbe¬ ſchreibung Amerika's einen neuen Band (Virginien) heraus. Der Autor hat fuͤr Buͤcher, Landcharten, Cor¬ respondenz und Beytraͤge an 800 Thaler Unkoſten, eigene Arbeit und Zeitverluſt nicht gerechnet. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/36
Zitationshilfe: Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/36>, abgerufen am 18.10.2019.