Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

von andern Seiten aus Erfahrung und durch Bey¬
spiele widerlegen.

Wo sind die Autoren, die seit funfzig Jahren
durch ihre Schriften Vermögen erwarben?

Wahr ist's, es haben in diesem Zeitraum Auto¬
ren durch Honorare anständig gelebt, die ohne dasselbe
Hunger gelitten oder nicht geschrieben hätten; mehr
aber ist nicht zu erweisen. Blicken wir unter Ver¬
storbenen auf solche, die sich nicht allein der Achtung
der Nation, sondern auch einer besondern Gunst des
Publikums viele Jahre hindurch zu erfreuen hatten,
auf die Klopstock, Wieland, Herder, Claudius, Schil¬
ler -- starben sie reich? Und doch lebte keiner von ihnen
allein von der Schriftstellerei.

Ueber die Verhältnisse Lebender hier öffentlich
zu sprechen, wäre unschicklich; eine Anführung indessen
sey hier erlaubt.

Kaum ein Schriftsteller möchte von seinen Schrif¬
ten als Autor und Selbstverleger so viel Gewinn ge¬
zogen haben, als Hr. Rath Campe zu Braunschweig.
Hat er aber nicht, als deutscher Gelehrter, dies Er¬
worbene bey Herausgabe seines deutschen Wörterbuchs
größtentheils wieder aufgeopfert? Und wenn Kritiker
dasselbe noch nicht als ein Vollendetes ansehen, wird
das Opfer nicht um so größer, da es einem Versuch
gebracht wurde, wodurch das Ideal nicht erreicht, nur
näher gerückt ist? Und warum drucken diejenigen,

von andern Seiten aus Erfahrung und durch Bey¬
ſpiele widerlegen.

Wo ſind die Autoren, die ſeit funfzig Jahren
durch ihre Schriften Vermoͤgen erwarben?

Wahr iſt's, es haben in dieſem Zeitraum Auto¬
ren durch Honorare anſtaͤndig gelebt, die ohne daſſelbe
Hunger gelitten oder nicht geſchrieben haͤtten; mehr
aber iſt nicht zu erweiſen. Blicken wir unter Ver¬
ſtorbenen auf ſolche, die ſich nicht allein der Achtung
der Nation, ſondern auch einer beſondern Gunſt des
Publikums viele Jahre hindurch zu erfreuen hatten,
auf die Klopſtock, Wieland, Herder, Claudius, Schil¬
ler — ſtarben ſie reich? Und doch lebte keiner von ihnen
allein von der Schriftſtellerei.

Ueber die Verhaͤltniſſe Lebender hier oͤffentlich
zu ſprechen, waͤre unſchicklich; eine Anfuͤhrung indeſſen
ſey hier erlaubt.

Kaum ein Schriftſteller moͤchte von ſeinen Schrif¬
ten als Autor und Selbſtverleger ſo viel Gewinn ge¬
zogen haben, als Hr. Rath Campe zu Braunſchweig.
Hat er aber nicht, als deutſcher Gelehrter, dies Er¬
worbene bey Herausgabe ſeines deutſchen Woͤrterbuchs
groͤßtentheils wieder aufgeopfert? Und wenn Kritiker
daſſelbe noch nicht als ein Vollendetes anſehen, wird
das Opfer nicht um ſo groͤßer, da es einem Verſuch
gebracht wurde, wodurch das Ideal nicht erreicht, nur
naͤher geruͤckt iſt? Und warum drucken diejenigen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="24"/>
von andern Seiten aus Erfahrung und durch Bey¬<lb/>
&#x017F;piele widerlegen.</p><lb/>
          <p>Wo &#x017F;ind die Autoren, die &#x017F;eit funfzig Jahren<lb/>
durch ihre Schriften Vermo&#x0364;gen erwarben?</p><lb/>
          <p>Wahr i&#x017F;t's, es haben in die&#x017F;em Zeitraum Auto¬<lb/>
ren durch Honorare an&#x017F;ta&#x0364;ndig gelebt, die ohne da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
Hunger gelitten oder nicht ge&#x017F;chrieben ha&#x0364;tten; mehr<lb/>
aber i&#x017F;t nicht zu erwei&#x017F;en. Blicken wir unter Ver¬<lb/>
&#x017F;torbenen auf &#x017F;olche, die &#x017F;ich nicht allein der Achtung<lb/>
der Nation, &#x017F;ondern auch einer be&#x017F;ondern Gun&#x017F;t des<lb/>
Publikums viele Jahre hindurch zu erfreuen hatten,<lb/>
auf die Klop&#x017F;tock, Wieland, Herder, Claudius, Schil¬<lb/>
ler &#x2014; &#x017F;tarben &#x017F;ie reich? Und doch lebte keiner von ihnen<lb/>
allein von der Schrift&#x017F;tellerei.</p><lb/>
          <p>Ueber die Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e Lebender hier o&#x0364;ffentlich<lb/>
zu &#x017F;prechen, wa&#x0364;re un&#x017F;chicklich; eine Anfu&#x0364;hrung inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ey hier erlaubt.</p><lb/>
          <p>Kaum ein Schrift&#x017F;teller mo&#x0364;chte von &#x017F;einen Schrif¬<lb/>
ten als Autor und Selb&#x017F;tverleger &#x017F;o viel Gewinn ge¬<lb/>
zogen haben, als Hr. Rath Campe zu Braun&#x017F;chweig.<lb/>
Hat er aber nicht, als deut&#x017F;cher Gelehrter, dies Er¬<lb/>
worbene bey Herausgabe &#x017F;eines deut&#x017F;chen Wo&#x0364;rterbuchs<lb/>
gro&#x0364;ßtentheils wieder aufgeopfert? Und wenn Kritiker<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe noch nicht als ein Vollendetes an&#x017F;ehen, wird<lb/>
das Opfer nicht um &#x017F;o gro&#x0364;ßer, da es einem Ver&#x017F;uch<lb/>
gebracht wurde, wodurch das Ideal nicht erreicht, nur<lb/>
na&#x0364;her geru&#x0364;ckt i&#x017F;t? Und warum drucken diejenigen,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0030] von andern Seiten aus Erfahrung und durch Bey¬ ſpiele widerlegen. Wo ſind die Autoren, die ſeit funfzig Jahren durch ihre Schriften Vermoͤgen erwarben? Wahr iſt's, es haben in dieſem Zeitraum Auto¬ ren durch Honorare anſtaͤndig gelebt, die ohne daſſelbe Hunger gelitten oder nicht geſchrieben haͤtten; mehr aber iſt nicht zu erweiſen. Blicken wir unter Ver¬ ſtorbenen auf ſolche, die ſich nicht allein der Achtung der Nation, ſondern auch einer beſondern Gunſt des Publikums viele Jahre hindurch zu erfreuen hatten, auf die Klopſtock, Wieland, Herder, Claudius, Schil¬ ler — ſtarben ſie reich? Und doch lebte keiner von ihnen allein von der Schriftſtellerei. Ueber die Verhaͤltniſſe Lebender hier oͤffentlich zu ſprechen, waͤre unſchicklich; eine Anfuͤhrung indeſſen ſey hier erlaubt. Kaum ein Schriftſteller moͤchte von ſeinen Schrif¬ ten als Autor und Selbſtverleger ſo viel Gewinn ge¬ zogen haben, als Hr. Rath Campe zu Braunſchweig. Hat er aber nicht, als deutſcher Gelehrter, dies Er¬ worbene bey Herausgabe ſeines deutſchen Woͤrterbuchs groͤßtentheils wieder aufgeopfert? Und wenn Kritiker daſſelbe noch nicht als ein Vollendetes anſehen, wird das Opfer nicht um ſo groͤßer, da es einem Verſuch gebracht wurde, wodurch das Ideal nicht erreicht, nur naͤher geruͤckt iſt? Und warum drucken diejenigen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/30
Zitationshilfe: Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/30>, abgerufen am 27.05.2019.