Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

Obwohl hier alles willkührlich angenommen ist,
so werden die Druckkosten doch wenig von der Wirk¬
lichkeit abweichen; das Honorar mag bey einigen nur
2 Ld'ors gewesen seyn, bey anderen war es 4, 5, auch
6 Ld'ors, und bey keinem dieser Werke wird man sagen,
daß es unverdient oder die angegebene Auflage
zu stark gemacht sey.

Die Buchhandlung, die diese Unternehmungen
sämmtlich gemacht hätte, würde man ehren wegen die¬
ses vortrefflichen wissenschaftlichen Verlags, man würde
sie glücklich preisen wegen des daraus entspringenden
Gewinne und dadurch erworbenen Eigenthums.

Dennoch würden -- angenommen diese Werke
wären sämmtlich in einem Jahre gedruckt -- (auch
ohne Nachdruck) 5 bis 10 Jahr erforderlich seyn, bevor
die Kapitalien herausgezogen wären und Gewinn sich
ergeben konnte.

Es sind bey diesen Beyspielen nur solche Werke
gewählt, an welchen die ganze gebildete Welt Theil
nimmt und absichtlich Schul- und Lehr-Bücher und
Local-Piecen weggelassen.

Vorsätzlich sind keine Unternehmungen aufgenom¬
men, die auf fünfzig und hundert Jahre, ja für im¬
mer berechnet sind. Handlungen, die in dieser Art un¬
ternehmen, müssen wissen, warum sie lieber Kapita¬
lien, um sicherer Interessen willen, auf lange Zeit fest¬
legen, als kaufmännisch umwenden.

Obwohl hier alles willkuͤhrlich angenommen iſt,
ſo werden die Druckkoſten doch wenig von der Wirk¬
lichkeit abweichen; das Honorar mag bey einigen nur
2 Ld'ors geweſen ſeyn, bey anderen war es 4, 5, auch
6 Ld'ors, und bey keinem dieſer Werke wird man ſagen,
daß es unverdient oder die angegebene Auflage
zu ſtark gemacht ſey.

Die Buchhandlung, die dieſe Unternehmungen
ſaͤmmtlich gemacht haͤtte, wuͤrde man ehren wegen die¬
ſes vortrefflichen wiſſenſchaftlichen Verlags, man wuͤrde
ſie gluͤcklich preiſen wegen des daraus entſpringenden
Gewinne und dadurch erworbenen Eigenthums.

Dennoch wuͤrden — angenommen dieſe Werke
waͤren ſaͤmmtlich in einem Jahre gedruckt — (auch
ohne Nachdruck) 5 bis 10 Jahr erforderlich ſeyn, bevor
die Kapitalien herausgezogen waͤren und Gewinn ſich
ergeben konnte.

Es ſind bey dieſen Beyſpielen nur ſolche Werke
gewaͤhlt, an welchen die ganze gebildete Welt Theil
nimmt und abſichtlich Schul- und Lehr-Buͤcher und
Local-Piecen weggelaſſen.

Vorſaͤtzlich ſind keine Unternehmungen aufgenom¬
men, die auf fuͤnfzig und hundert Jahre, ja fuͤr im¬
mer berechnet ſind. Handlungen, die in dieſer Art un¬
ternehmen, muͤſſen wiſſen, warum ſie lieber Kapita¬
lien, um ſicherer Intereſſen willen, auf lange Zeit feſt¬
legen, als kaufmaͤnniſch umwenden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0028" n="22"/>
          <p>Obwohl hier alles willku&#x0364;hrlich angenommen i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o werden die Druckko&#x017F;ten doch wenig von der Wirk¬<lb/>
lichkeit abweichen; das Honorar mag bey einigen nur<lb/>
2 Ld'ors gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, bey anderen war es 4, 5, auch<lb/>
6 Ld'ors, und bey keinem die&#x017F;er Werke wird man &#x017F;agen,<lb/>
daß es unverdient oder die <hi rendition="#g">angegebene</hi> Auflage<lb/>
zu &#x017F;tark gemacht &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p>Die Buchhandlung, die die&#x017F;e Unternehmungen<lb/>
&#x017F;a&#x0364;mmtlich gemacht ha&#x0364;tte, wu&#x0364;rde man ehren wegen die¬<lb/>
&#x017F;es vortrefflichen wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Verlags, man wu&#x0364;rde<lb/>
&#x017F;ie glu&#x0364;cklich prei&#x017F;en wegen des daraus ent&#x017F;pringenden<lb/>
Gewinne und dadurch erworbenen Eigenthums.</p><lb/>
          <p>Dennoch wu&#x0364;rden &#x2014; angenommen die&#x017F;e Werke<lb/>
wa&#x0364;ren &#x017F;a&#x0364;mmtlich in einem Jahre gedruckt &#x2014; (auch<lb/>
ohne Nachdruck) 5 bis 10 Jahr erforderlich &#x017F;eyn, bevor<lb/>
die Kapitalien herausgezogen wa&#x0364;ren und Gewinn &#x017F;ich<lb/>
ergeben konnte.</p><lb/>
          <p>Es &#x017F;ind bey die&#x017F;en Bey&#x017F;pielen nur &#x017F;olche Werke<lb/>
gewa&#x0364;hlt, an welchen die ganze gebildete Welt Theil<lb/>
nimmt und ab&#x017F;ichtlich Schul- und Lehr-Bu&#x0364;cher und<lb/>
Local-Piecen weggela&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Vor&#x017F;a&#x0364;tzlich &#x017F;ind keine Unternehmungen aufgenom¬<lb/>
men, die auf fu&#x0364;nfzig und hundert Jahre, ja fu&#x0364;r im¬<lb/>
mer berechnet &#x017F;ind. Handlungen, die in die&#x017F;er Art un¬<lb/>
ternehmen, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wi&#x017F;&#x017F;en, warum &#x017F;ie lieber Kapita¬<lb/>
lien, um &#x017F;icherer Intere&#x017F;&#x017F;en willen, auf lange Zeit fe&#x017F;<lb/>
legen, als kaufma&#x0364;nni&#x017F;ch umwenden.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0028] Obwohl hier alles willkuͤhrlich angenommen iſt, ſo werden die Druckkoſten doch wenig von der Wirk¬ lichkeit abweichen; das Honorar mag bey einigen nur 2 Ld'ors geweſen ſeyn, bey anderen war es 4, 5, auch 6 Ld'ors, und bey keinem dieſer Werke wird man ſagen, daß es unverdient oder die angegebene Auflage zu ſtark gemacht ſey. Die Buchhandlung, die dieſe Unternehmungen ſaͤmmtlich gemacht haͤtte, wuͤrde man ehren wegen die¬ ſes vortrefflichen wiſſenſchaftlichen Verlags, man wuͤrde ſie gluͤcklich preiſen wegen des daraus entſpringenden Gewinne und dadurch erworbenen Eigenthums. Dennoch wuͤrden — angenommen dieſe Werke waͤren ſaͤmmtlich in einem Jahre gedruckt — (auch ohne Nachdruck) 5 bis 10 Jahr erforderlich ſeyn, bevor die Kapitalien herausgezogen waͤren und Gewinn ſich ergeben konnte. Es ſind bey dieſen Beyſpielen nur ſolche Werke gewaͤhlt, an welchen die ganze gebildete Welt Theil nimmt und abſichtlich Schul- und Lehr-Buͤcher und Local-Piecen weggelaſſen. Vorſaͤtzlich ſind keine Unternehmungen aufgenom¬ men, die auf fuͤnfzig und hundert Jahre, ja fuͤr im¬ mer berechnet ſind. Handlungen, die in dieſer Art un¬ ternehmen, muͤſſen wiſſen, warum ſie lieber Kapita¬ lien, um ſicherer Intereſſen willen, auf lange Zeit feſt¬ legen, als kaufmaͤnniſch umwenden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/28
Zitationshilfe: Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/28>, abgerufen am 27.05.2019.