Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

In der letztern muß er, zufolge des preußischen
Landrechts, künftig aufhören; in Baden und Darm¬
stadt wird er fortdauernd betrieben; in Würtemberg
wurde der Nachdruck, laut Decret vom 15ten Fe¬
bruar 1815, gesetzlich erlaubt, indem man in letzte¬
rem alle nicht innerhalb der Würtembergischen Grän¬
zen erschienene Bücher für ausländische erklärte.

§. 17.

Die Verhältnisse des Nachdrucker-Gewerbes in
Oesterreich sind hauptsächlich in Erwägung zu ziehen.

Da in der Bundes-Acte zu Wien so Günstiges
für deutsche Literatur erfolgte, welches sicheres Zeug¬
niß giebt, wie Oesterreichs Kaiser, das Vorbild deut¬
scher Biederkeit und Wohlgesinntheit, kein Opfer zu
groß achtet, wenn Ehre und Nutzen der deutschen
Nation es erfordert, so darf man nur verschämt der
Hindernisse erwähnen, die dort der Unterdrückung des
Nachdruckes sich entgegen setzen möchten, besonders
auch, wenn man weiß, wie die Minister und Staats¬
männer dieser Monarchie erlauchte und hohe Gönner
deutscher Art und Kunst sind. So weit ein Nicht-
Oesterreicher darüber Thatsachen aufführen darf, möchte
es Folgendes seyn.

Als in der Mitte des vorigen Jahrhunderts im
nördlichen protestantischen Deutschland geistreiche Bücher,
mit Geschmack geschrieben, erschienen, war in Oester¬

In der letztern muß er, zufolge des preußiſchen
Landrechts, kuͤnftig aufhoͤren; in Baden und Darm¬
ſtadt wird er fortdauernd betrieben; in Wuͤrtemberg
wurde der Nachdruck, laut Decret vom 15ten Fe¬
bruar 1815, geſetzlich erlaubt, indem man in letzte¬
rem alle nicht innerhalb der Wuͤrtembergiſchen Graͤn¬
zen erſchienene Buͤcher fuͤr auslaͤndiſche erklaͤrte.

§. 17.

Die Verhaͤltniſſe des Nachdrucker-Gewerbes in
Oeſterreich ſind hauptſaͤchlich in Erwaͤgung zu ziehen.

Da in der Bundes-Acte zu Wien ſo Guͤnſtiges
fuͤr deutſche Literatur erfolgte, welches ſicheres Zeug¬
niß giebt, wie Oeſterreichs Kaiſer, das Vorbild deut¬
ſcher Biederkeit und Wohlgeſinntheit, kein Opfer zu
groß achtet, wenn Ehre und Nutzen der deutſchen
Nation es erfordert, ſo darf man nur verſchaͤmt der
Hinderniſſe erwaͤhnen, die dort der Unterdruͤckung des
Nachdruckes ſich entgegen ſetzen moͤchten, beſonders
auch, wenn man weiß, wie die Miniſter und Staats¬
maͤnner dieſer Monarchie erlauchte und hohe Goͤnner
deutſcher Art und Kunſt ſind. So weit ein Nicht-
Oeſterreicher daruͤber Thatſachen auffuͤhren darf, moͤchte
es Folgendes ſeyn.

Als in der Mitte des vorigen Jahrhunderts im
noͤrdlichen proteſtantiſchen Deutſchland geiſtreiche Buͤcher,
mit Geſchmack geſchrieben, erſchienen, war in Oeſter¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0021" n="15"/>
          <p>In der letztern muß er, zufolge des preußi&#x017F;chen<lb/>
Landrechts, ku&#x0364;nftig aufho&#x0364;ren; in Baden und Darm¬<lb/>
&#x017F;tadt wird er fortdauernd betrieben; in Wu&#x0364;rtemberg<lb/>
wurde der Nachdruck, laut Decret vom 15ten Fe¬<lb/>
bruar 1815, ge&#x017F;etzlich erlaubt, indem man in letzte¬<lb/>
rem alle nicht innerhalb der Wu&#x0364;rtembergi&#x017F;chen Gra&#x0364;<lb/>
zen er&#x017F;chienene Bu&#x0364;cher fu&#x0364;r <hi rendition="#g">ausla&#x0364;ndi&#x017F;che</hi> erkla&#x0364;rte.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 17.<lb/></head>
          <p>Die Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e des Nachdrucker-Gewerbes in<lb/>
Oe&#x017F;terreich &#x017F;ind haupt&#x017F;a&#x0364;chlich in Erwa&#x0364;gung zu ziehen.</p><lb/>
          <p>Da in der Bundes-Acte zu Wien &#x017F;o Gu&#x0364;n&#x017F;tiges<lb/>
fu&#x0364;r deut&#x017F;che Literatur erfolgte, welches &#x017F;icheres Zeug¬<lb/>
niß giebt, wie Oe&#x017F;terreichs Kai&#x017F;er, das Vorbild deut¬<lb/>
&#x017F;cher Biederkeit und Wohlge&#x017F;inntheit, kein Opfer zu<lb/>
groß achtet, wenn Ehre und Nutzen der deut&#x017F;chen<lb/>
Nation es erfordert, &#x017F;o darf man nur ver&#x017F;cha&#x0364;mt der<lb/>
Hinderni&#x017F;&#x017F;e erwa&#x0364;hnen, die dort der Unterdru&#x0364;ckung des<lb/>
Nachdruckes &#x017F;ich entgegen &#x017F;etzen mo&#x0364;chten, be&#x017F;onders<lb/>
auch, wenn man weiß, wie die Mini&#x017F;ter und Staats¬<lb/>
ma&#x0364;nner die&#x017F;er Monarchie erlauchte und hohe Go&#x0364;nner<lb/>
deut&#x017F;cher Art und Kun&#x017F;t &#x017F;ind. So weit ein Nicht-<lb/>
Oe&#x017F;terreicher daru&#x0364;ber That&#x017F;achen auffu&#x0364;hren darf, mo&#x0364;chte<lb/>
es Folgendes &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Als in der Mitte des vorigen Jahrhunderts im<lb/>
no&#x0364;rdlichen prote&#x017F;tanti&#x017F;chen Deut&#x017F;chland gei&#x017F;treiche Bu&#x0364;cher,<lb/>
mit Ge&#x017F;chmack ge&#x017F;chrieben, er&#x017F;chienen, war in Oe&#x017F;ter¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0021] In der letztern muß er, zufolge des preußiſchen Landrechts, kuͤnftig aufhoͤren; in Baden und Darm¬ ſtadt wird er fortdauernd betrieben; in Wuͤrtemberg wurde der Nachdruck, laut Decret vom 15ten Fe¬ bruar 1815, geſetzlich erlaubt, indem man in letzte¬ rem alle nicht innerhalb der Wuͤrtembergiſchen Graͤn¬ zen erſchienene Buͤcher fuͤr auslaͤndiſche erklaͤrte. §. 17. Die Verhaͤltniſſe des Nachdrucker-Gewerbes in Oeſterreich ſind hauptſaͤchlich in Erwaͤgung zu ziehen. Da in der Bundes-Acte zu Wien ſo Guͤnſtiges fuͤr deutſche Literatur erfolgte, welches ſicheres Zeug¬ niß giebt, wie Oeſterreichs Kaiſer, das Vorbild deut¬ ſcher Biederkeit und Wohlgeſinntheit, kein Opfer zu groß achtet, wenn Ehre und Nutzen der deutſchen Nation es erfordert, ſo darf man nur verſchaͤmt der Hinderniſſe erwaͤhnen, die dort der Unterdruͤckung des Nachdruckes ſich entgegen ſetzen moͤchten, beſonders auch, wenn man weiß, wie die Miniſter und Staats¬ maͤnner dieſer Monarchie erlauchte und hohe Goͤnner deutſcher Art und Kunſt ſind. So weit ein Nicht- Oeſterreicher daruͤber Thatſachen auffuͤhren darf, moͤchte es Folgendes ſeyn. Als in der Mitte des vorigen Jahrhunderts im noͤrdlichen proteſtantiſchen Deutſchland geiſtreiche Buͤcher, mit Geſchmack geſchrieben, erſchienen, war in Oeſter¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/21
Zitationshilfe: Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/21>, abgerufen am 21.05.2019.