Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

druck als vortheilhaft für die Ausbreitung der Litera¬
tur schildern und ihn aufstellen als eine Straf- und
Zucht-Anstalt gegen eigennützige Autoren und betrü¬
gerische Buchhändler. Unter den neuern Vertheidigern
ist wenigstens keiner, der den Nachdruck in einem
geschlossenen Staat als ordnungs-, recht- und gesetz¬
mäßig angäbe und es statthaft fände, daß ein Unter¬
than oder Bürger ein und desselben Staates dem an¬
derem nachdrucke. Nur in so fern an dem Eigenthum
eines Ausländers oder Fremden (Barbaren) der Nach¬
druck verübt wird, findet er Vertheidiger und doch ist
keinem derselben zuzutrauen, daß er einen Fall, wie
das Lust-Exempel (Siehe zweyte Anmerkung) aufführt,
in Schutz nehmen sollte.

§. 13.

Es ist wohl geschichtlich anzunehmen, daß bis
jetzt noch in keinem geschlossenen Staat, dessen Gesetz¬
gebung zu einiger Ausbildung gekommen war, der
Nachdruck gestattet wurde. Es geschieht weder in Eng¬
land, noch in Frankreich, noch in Holland, noch in den
vereinigten amerikanischen Staaten, noch in den in
eine Monarchie verbundenen österreichischen Ländern.
Auch in Deutschland war er nicht gestattet, so lange
wir Kaiser und Reich hatten und wurde erst ein
Gewerbe
, nachdem schon längere Zeit Haupt und
Glieder einander fremd geworden waren.

druck als vortheilhaft fuͤr die Ausbreitung der Litera¬
tur ſchildern und ihn aufſtellen als eine Straf- und
Zucht-Anſtalt gegen eigennuͤtzige Autoren und betruͤ¬
geriſche Buchhaͤndler. Unter den neuern Vertheidigern
iſt wenigſtens keiner, der den Nachdruck in einem
geſchloſſenen Staat als ordnungs-, recht- und geſetz¬
maͤßig angaͤbe und es ſtatthaft faͤnde, daß ein Unter¬
than oder Buͤrger ein und deſſelben Staates dem an¬
derem nachdrucke. Nur in ſo fern an dem Eigenthum
eines Auslaͤnders oder Fremden (Barbaren) der Nach¬
druck veruͤbt wird, findet er Vertheidiger und doch iſt
keinem derſelben zuzutrauen, daß er einen Fall, wie
das Luſt-Exempel (Siehe zweyte Anmerkung) auffuͤhrt,
in Schutz nehmen ſollte.

§. 13.

Es iſt wohl geſchichtlich anzunehmen, daß bis
jetzt noch in keinem geſchloſſenen Staat, deſſen Geſetz¬
gebung zu einiger Ausbildung gekommen war, der
Nachdruck geſtattet wurde. Es geſchieht weder in Eng¬
land, noch in Frankreich, noch in Holland, noch in den
vereinigten amerikaniſchen Staaten, noch in den in
eine Monarchie verbundenen oͤſterreichiſchen Laͤndern.
Auch in Deutſchland war er nicht geſtattet, ſo lange
wir Kaiſer und Reich hatten und wurde erſt ein
Gewerbe
, nachdem ſchon laͤngere Zeit Haupt und
Glieder einander fremd geworden waren.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0019" n="13"/>
druck als vortheilhaft fu&#x0364;r die Ausbreitung der Litera¬<lb/>
tur &#x017F;childern und ihn auf&#x017F;tellen als eine Straf- und<lb/>
Zucht-An&#x017F;talt gegen eigennu&#x0364;tzige Autoren und betru&#x0364;¬<lb/>
geri&#x017F;che Buchha&#x0364;ndler. Unter den neuern Vertheidigern<lb/>
i&#x017F;t wenig&#x017F;tens keiner, der den Nachdruck in einem<lb/><hi rendition="#g">ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen</hi> Staat als ordnungs-, recht- und ge&#x017F;etz¬<lb/>
ma&#x0364;ßig anga&#x0364;be und es &#x017F;tatthaft fa&#x0364;nde, daß ein Unter¬<lb/>
than oder Bu&#x0364;rger ein und de&#x017F;&#x017F;elben Staates dem an¬<lb/>
derem nachdrucke. Nur in &#x017F;o fern an dem Eigenthum<lb/>
eines Ausla&#x0364;nders oder Fremden (Barbaren) der Nach¬<lb/>
druck veru&#x0364;bt wird, findet er Vertheidiger und doch i&#x017F;t<lb/>
keinem der&#x017F;elben zuzutrauen, daß er einen Fall, wie<lb/>
das Lu&#x017F;t-Exempel (Siehe zweyte Anmerkung) auffu&#x0364;hrt,<lb/>
in Schutz nehmen &#x017F;ollte.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 13.<lb/></head>
          <p>Es i&#x017F;t wohl ge&#x017F;chichtlich anzunehmen, daß bis<lb/>
jetzt noch in keinem ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Staat, de&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;etz¬<lb/>
gebung zu einiger Ausbildung gekommen war, der<lb/>
Nachdruck ge&#x017F;tattet wurde. Es ge&#x017F;chieht weder in Eng¬<lb/>
land, noch in Frankreich, noch in Holland, noch in den<lb/>
vereinigten amerikani&#x017F;chen Staaten, noch in den in<lb/>
eine Monarchie verbundenen o&#x0364;&#x017F;terreichi&#x017F;chen La&#x0364;ndern.<lb/>
Auch in Deut&#x017F;chland war er nicht ge&#x017F;tattet, &#x017F;o lange<lb/>
wir Kai&#x017F;er und Reich hatten und wurde er&#x017F;t <hi rendition="#g">ein<lb/>
Gewerbe</hi>, nachdem &#x017F;chon la&#x0364;ngere Zeit Haupt und<lb/>
Glieder einander fremd geworden waren.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0019] druck als vortheilhaft fuͤr die Ausbreitung der Litera¬ tur ſchildern und ihn aufſtellen als eine Straf- und Zucht-Anſtalt gegen eigennuͤtzige Autoren und betruͤ¬ geriſche Buchhaͤndler. Unter den neuern Vertheidigern iſt wenigſtens keiner, der den Nachdruck in einem geſchloſſenen Staat als ordnungs-, recht- und geſetz¬ maͤßig angaͤbe und es ſtatthaft faͤnde, daß ein Unter¬ than oder Buͤrger ein und deſſelben Staates dem an¬ derem nachdrucke. Nur in ſo fern an dem Eigenthum eines Auslaͤnders oder Fremden (Barbaren) der Nach¬ druck veruͤbt wird, findet er Vertheidiger und doch iſt keinem derſelben zuzutrauen, daß er einen Fall, wie das Luſt-Exempel (Siehe zweyte Anmerkung) auffuͤhrt, in Schutz nehmen ſollte. §. 13. Es iſt wohl geſchichtlich anzunehmen, daß bis jetzt noch in keinem geſchloſſenen Staat, deſſen Geſetz¬ gebung zu einiger Ausbildung gekommen war, der Nachdruck geſtattet wurde. Es geſchieht weder in Eng¬ land, noch in Frankreich, noch in Holland, noch in den vereinigten amerikaniſchen Staaten, noch in den in eine Monarchie verbundenen oͤſterreichiſchen Laͤndern. Auch in Deutſchland war er nicht geſtattet, ſo lange wir Kaiſer und Reich hatten und wurde erſt ein Gewerbe, nachdem ſchon laͤngere Zeit Haupt und Glieder einander fremd geworden waren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/19
Zitationshilfe: Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/19>, abgerufen am 21.05.2019.