Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
daß allgemeine, gute und richtige Bücher¬
cataloge, nebst andern literarischen Hülfs¬
mitteln, so wie endlich mehrere
allgemeine, die ganze Literatur umfassende
critische Institute vorhanden sind.
§. 8.

Diese in ihrer Art einzigen Vorzüge und Eigen¬
thümlichkeiten des deutschen Buchhandels sind von
selbst, wie durch einen nationellen Natursinn, entstan¬
den. Sie weiter auszubilden und die stattfindenden ein¬
gerissenen Mißbräuche, wodurch die Literatur gehemmt
und das Publikum benachtheiligt werden möchte, zu
heben und zu beseitigen, dies wäre die jetzt zu losende
Aufgabe, wovon im dritten Abschnitt weiter die Rede
seyn soll.

§. 9.

Wollen die Deutschen an ihren Buchhandel solche
Ansprüche machen, so muß derselbe als ein National-
Gut und -Institut geachtet und so weit der deutsche
Bund sich erstreckt, gehegt, geschirmt und beschützt
werden.

§. 10.

Der Buchhandel an sich bedarf, so wie jeder
Handel, keiner weiteren Begünstigung, als Frey¬
heit
, wohl aber zur Aufrechthaltung derselben und
Auseinandersetzung der dabey in Berührung kommen¬
den Intressen:

daß allgemeine, gute und richtige Buͤcher¬
cataloge, nebſt andern literariſchen Huͤlfs¬
mitteln, ſo wie endlich mehrere
allgemeine, die ganze Literatur umfaſſende
critiſche Inſtitute vorhanden ſind.
§. 8.

Dieſe in ihrer Art einzigen Vorzuͤge und Eigen¬
thuͤmlichkeiten des deutſchen Buchhandels ſind von
ſelbſt, wie durch einen nationellen Naturſinn, entſtan¬
den. Sie weiter auszubilden und die ſtattfindenden ein¬
geriſſenen Mißbraͤuche, wodurch die Literatur gehemmt
und das Publikum benachtheiligt werden moͤchte, zu
heben und zu beſeitigen, dies waͤre die jetzt zu loſende
Aufgabe, wovon im dritten Abſchnitt weiter die Rede
ſeyn ſoll.

§. 9.

Wollen die Deutſchen an ihren Buchhandel ſolche
Anſpruͤche machen, ſo muß derſelbe als ein National-
Gut und -Inſtitut geachtet und ſo weit der deutſche
Bund ſich erſtreckt, gehegt, geſchirmt und beſchuͤtzt
werden.

§. 10.

Der Buchhandel an ſich bedarf, ſo wie jeder
Handel, keiner weiteren Beguͤnſtigung, als Frey¬
heit
, wohl aber zur Aufrechthaltung derſelben und
Auseinanderſetzung der dabey in Beruͤhrung kommen¬
den Intreſſen:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <pb facs="#f0017" n="11"/>
            <item>daß <hi rendition="#g">allgemeine</hi>, gute und richtige Bu&#x0364;cher¬<lb/>
cataloge, neb&#x017F;t andern literari&#x017F;chen Hu&#x0364;lfs¬<lb/>
mitteln, &#x017F;o wie endlich mehrere</item><lb/>
            <item><hi rendition="#g">allgemeine</hi>, die ganze Literatur umfa&#x017F;&#x017F;ende<lb/>
criti&#x017F;che In&#x017F;titute vorhanden &#x017F;ind.</item>
          </list><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 8.<lb/></head>
          <p>Die&#x017F;e in ihrer Art einzigen Vorzu&#x0364;ge und Eigen¬<lb/>
thu&#x0364;mlichkeiten des deut&#x017F;chen Buchhandels &#x017F;ind von<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, wie durch einen nationellen Natur&#x017F;inn, ent&#x017F;tan¬<lb/>
den. Sie weiter auszubilden und die &#x017F;tattfindenden ein¬<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;enen Mißbra&#x0364;uche, wodurch die Literatur gehemmt<lb/>
und das Publikum benachtheiligt werden mo&#x0364;chte, zu<lb/>
heben und zu be&#x017F;eitigen, dies wa&#x0364;re die jetzt zu lo&#x017F;ende<lb/>
Aufgabe, wovon im dritten Ab&#x017F;chnitt weiter die Rede<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;oll.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 9.<lb/></head>
          <p>Wollen die Deut&#x017F;chen an ihren Buchhandel &#x017F;olche<lb/>
An&#x017F;pru&#x0364;che machen, &#x017F;o muß der&#x017F;elbe als ein National-<lb/>
Gut und -In&#x017F;titut geachtet und &#x017F;o weit der deut&#x017F;che<lb/>
Bund &#x017F;ich er&#x017F;treckt, gehegt, ge&#x017F;chirmt und be&#x017F;chu&#x0364;tzt<lb/>
werden.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 10.<lb/></head>
          <p>Der Buchhandel an <hi rendition="#g">&#x017F;ich</hi> bedarf, &#x017F;o wie jeder<lb/>
Handel, keiner weiteren Begu&#x0364;n&#x017F;tigung, als <hi rendition="#g">Frey¬<lb/>
heit</hi>, wohl aber zur Aufrechthaltung der&#x017F;elben und<lb/>
Auseinander&#x017F;etzung der dabey in Beru&#x0364;hrung kommen¬<lb/>
den Intre&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0017] daß allgemeine, gute und richtige Buͤcher¬ cataloge, nebſt andern literariſchen Huͤlfs¬ mitteln, ſo wie endlich mehrere allgemeine, die ganze Literatur umfaſſende critiſche Inſtitute vorhanden ſind. §. 8. Dieſe in ihrer Art einzigen Vorzuͤge und Eigen¬ thuͤmlichkeiten des deutſchen Buchhandels ſind von ſelbſt, wie durch einen nationellen Naturſinn, entſtan¬ den. Sie weiter auszubilden und die ſtattfindenden ein¬ geriſſenen Mißbraͤuche, wodurch die Literatur gehemmt und das Publikum benachtheiligt werden moͤchte, zu heben und zu beſeitigen, dies waͤre die jetzt zu loſende Aufgabe, wovon im dritten Abſchnitt weiter die Rede ſeyn ſoll. §. 9. Wollen die Deutſchen an ihren Buchhandel ſolche Anſpruͤche machen, ſo muß derſelbe als ein National- Gut und -Inſtitut geachtet und ſo weit der deutſche Bund ſich erſtreckt, gehegt, geſchirmt und beſchuͤtzt werden. §. 10. Der Buchhandel an ſich bedarf, ſo wie jeder Handel, keiner weiteren Beguͤnſtigung, als Frey¬ heit, wohl aber zur Aufrechthaltung derſelben und Auseinanderſetzung der dabey in Beruͤhrung kommen¬ den Intreſſen:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/17
Zitationshilfe: Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/17>, abgerufen am 19.05.2019.