Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

Ort und keinen Stand, beym Vertrieb der Schriften
unbeachtet zu lassen.

Dadurch ist entstanden, daß wir eine allge¬
meine deutsche Literatur haben, während Frankreich
und auch England nur noch eine Pariser und Londner
haben. So geschieht, daß während in jenen Ländern
außer den Hauptstädten kein großer Schriftsteller mehr
gedeiht, in Deutschland in Hunderten von Städten
und Oertern die herrlichsten Geistesblüthen und tief¬
sten Erforschungen entspringen; daß, während man
in London nur schwer Bücher aus Oxford, Cam¬
bridge und Edinburg findet, vergebens in Paris nach
Büchern aus Bourdeaux, Lyon und Montpellier
fragt und sucht, in Deutschland an vielen Orten und
nicht allein in Haupt- und Residenzstädten Buchhand¬
lungen getroffen werden, in welchen und durch welche
man sich die Literatur der ganzen gebildeten Welt
zu eigen machen kann.

§. 6.

Hieraus entspringen folgerecht nachstehende An¬
sprüche an den deutschen Buchhandel;

anständige Gestalt und correcter Druck der er¬
scheinenden Schriften und Werke;
gerechte und ehrenhafte Behandlung und Ent¬
schädigung der Autoren zur Bewahrung ihrer
geistigen Würde und Freyheit;

Ort und keinen Stand, beym Vertrieb der Schriften
unbeachtet zu laſſen.

Dadurch iſt entſtanden, daß wir eine allge¬
meine deutſche Literatur haben, waͤhrend Frankreich
und auch England nur noch eine Pariſer und Londner
haben. So geſchieht, daß waͤhrend in jenen Laͤndern
außer den Hauptſtaͤdten kein großer Schriftſteller mehr
gedeiht, in Deutſchland in Hunderten von Staͤdten
und Oertern die herrlichſten Geiſtesbluͤthen und tief¬
ſten Erforſchungen entſpringen; daß, waͤhrend man
in London nur ſchwer Buͤcher aus Oxford, Cam¬
bridge und Edinburg findet, vergebens in Paris nach
Buͤchern aus Bourdeaux, Lyon und Montpellier
fragt und ſucht, in Deutſchland an vielen Orten und
nicht allein in Haupt- und Reſidenzſtaͤdten Buchhand¬
lungen getroffen werden, in welchen und durch welche
man ſich die Literatur der ganzen gebildeten Welt
zu eigen machen kann.

§. 6.

Hieraus entſpringen folgerecht nachſtehende An¬
ſpruͤche an den deutſchen Buchhandel;

anſtaͤndige Geſtalt und correcter Druck der er¬
ſcheinenden Schriften und Werke;
gerechte und ehrenhafte Behandlung und Ent¬
ſchaͤdigung der Autoren zur Bewahrung ihrer
geiſtigen Wuͤrde und Freyheit;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0015" n="9"/>
Ort und keinen Stand, beym Vertrieb der Schriften<lb/>
unbeachtet zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Dadurch</hi> i&#x017F;t ent&#x017F;tanden, daß wir eine allge¬<lb/>
meine deut&#x017F;che Literatur haben, wa&#x0364;hrend Frankreich<lb/>
und auch England nur noch eine Pari&#x017F;er und Londner<lb/>
haben. So ge&#x017F;chieht, daß wa&#x0364;hrend in jenen La&#x0364;ndern<lb/>
außer den Haupt&#x017F;ta&#x0364;dten kein großer Schrift&#x017F;teller mehr<lb/>
gedeiht, in Deut&#x017F;chland in Hunderten von Sta&#x0364;dten<lb/>
und Oertern die herrlich&#x017F;ten Gei&#x017F;tesblu&#x0364;then und tief¬<lb/>
&#x017F;ten Erfor&#x017F;chungen ent&#x017F;pringen; daß, wa&#x0364;hrend man<lb/>
in London nur &#x017F;chwer Bu&#x0364;cher aus Oxford, Cam¬<lb/>
bridge und Edinburg findet, vergebens in Paris nach<lb/>
Bu&#x0364;chern aus Bourdeaux, Lyon und Montpellier<lb/>
fragt und &#x017F;ucht, in Deut&#x017F;chland an vielen Orten und<lb/>
nicht allein in Haupt- und Re&#x017F;idenz&#x017F;ta&#x0364;dten Buchhand¬<lb/>
lungen getroffen werden, in welchen und durch welche<lb/>
man &#x017F;ich die Literatur der ganzen gebildeten Welt<lb/>
zu eigen machen kann.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 6.<lb/></head>
          <p>Hieraus ent&#x017F;pringen folgerecht nach&#x017F;tehende An¬<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;che an den deut&#x017F;chen Buchhandel;</p><lb/>
          <list>
            <item>an&#x017F;ta&#x0364;ndige Ge&#x017F;talt und correcter Druck der er¬<lb/>
&#x017F;cheinenden Schriften und Werke;</item><lb/>
            <item>gerechte und ehrenhafte Behandlung und Ent¬<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;digung der Autoren zur Bewahrung ihrer<lb/>
gei&#x017F;tigen Wu&#x0364;rde und Freyheit;</item><lb/>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0015] Ort und keinen Stand, beym Vertrieb der Schriften unbeachtet zu laſſen. Dadurch iſt entſtanden, daß wir eine allge¬ meine deutſche Literatur haben, waͤhrend Frankreich und auch England nur noch eine Pariſer und Londner haben. So geſchieht, daß waͤhrend in jenen Laͤndern außer den Hauptſtaͤdten kein großer Schriftſteller mehr gedeiht, in Deutſchland in Hunderten von Staͤdten und Oertern die herrlichſten Geiſtesbluͤthen und tief¬ ſten Erforſchungen entſpringen; daß, waͤhrend man in London nur ſchwer Buͤcher aus Oxford, Cam¬ bridge und Edinburg findet, vergebens in Paris nach Buͤchern aus Bourdeaux, Lyon und Montpellier fragt und ſucht, in Deutſchland an vielen Orten und nicht allein in Haupt- und Reſidenzſtaͤdten Buchhand¬ lungen getroffen werden, in welchen und durch welche man ſich die Literatur der ganzen gebildeten Welt zu eigen machen kann. §. 6. Hieraus entſpringen folgerecht nachſtehende An¬ ſpruͤche an den deutſchen Buchhandel; anſtaͤndige Geſtalt und correcter Druck der er¬ ſcheinenden Schriften und Werke; gerechte und ehrenhafte Behandlung und Ent¬ ſchaͤdigung der Autoren zur Bewahrung ihrer geiſtigen Wuͤrde und Freyheit;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/15
Zitationshilfe: Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/15>, abgerufen am 14.10.2019.