Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

die Macht der eigenen Sprache brach, wie unter an¬
dern die Schriften des Taulerus beweisen, immer von
neuem hindurch.

Seit Luther besonders, wurde Kraft und Reich¬
thum deutscher Sprache allgemeiner erkannt und von
der Mitte des vorigen Jahrhunderts an, erhielt sie ihre
höhere, feinere, gewandtere Ausbildung. So bald die
Sprache die ihr zukommenden Rechte durch die ganze
Nation gewonnen, trat die Literatur in's Leben ein und
verbreitete sich wirksam nach allen Richtungen.

Es kann als ein Zeichen nicht zu zerstörender
Nationalität der Deutschen gelten, daß das wachsende
Interesse an vaterländischer Sprache und Literatur
zur nämlichen Zeit sichtbar wurde, als der Verfall bis¬
heriger Verfassung sich offenbahrte. Mit dem Unglück
des Vaterlandes wurde die Liebe für deutsche Art
und Kunst immer reger, ja, man darf sagen, sie
stieg zur Begeisterung, als das deutsche Reich durch
französische Uebermacht aufhören mußte.

Von der Zeit an betrachtete man unsere Litera¬
tur als den Gesammt-Ausdruck des geistigen Lebens
deutscher Völker und die gemeinsame Sprache als
das unverletzliche Bindungsmittel deutscher Stämme
-- heilig zu halten für bessere Zeiten.

Diese besseren Zeiten, die wir den Nachkommen
beschieden glaubten, noch selbst zu erleben, hat Gott
uns gewährt!

die Macht der eigenen Sprache brach, wie unter an¬
dern die Schriften des Taulerus beweiſen, immer von
neuem hindurch.

Seit Luther beſonders, wurde Kraft und Reich¬
thum deutſcher Sprache allgemeiner erkannt und von
der Mitte des vorigen Jahrhunderts an, erhielt ſie ihre
hoͤhere, feinere, gewandtere Ausbildung. So bald die
Sprache die ihr zukommenden Rechte durch die ganze
Nation gewonnen, trat die Literatur in's Leben ein und
verbreitete ſich wirkſam nach allen Richtungen.

Es kann als ein Zeichen nicht zu zerſtoͤrender
Nationalitaͤt der Deutſchen gelten, daß das wachſende
Intereſſe an vaterlaͤndiſcher Sprache und Literatur
zur naͤmlichen Zeit ſichtbar wurde, als der Verfall bis¬
heriger Verfaſſung ſich offenbahrte. Mit dem Ungluͤck
des Vaterlandes wurde die Liebe fuͤr deutſche Art
und Kunſt immer reger, ja, man darf ſagen, ſie
ſtieg zur Begeiſterung, als das deutſche Reich durch
franzoͤſiſche Uebermacht aufhoͤren mußte.

Von der Zeit an betrachtete man unſere Litera¬
tur als den Geſammt-Ausdruck des geiſtigen Lebens
deutſcher Voͤlker und die gemeinſame Sprache als
das unverletzliche Bindungsmittel deutſcher Staͤmme
— heilig zu halten fuͤr beſſere Zeiten.

Dieſe beſſeren Zeiten, die wir den Nachkommen
beſchieden glaubten, noch ſelbſt zu erleben, hat Gott
uns gewaͤhrt!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="4"/>
die Macht der eigenen Sprache brach, wie unter an¬<lb/>
dern die Schriften des Taulerus bewei&#x017F;en, immer von<lb/>
neuem hindurch.</p><lb/>
          <p>Seit Luther be&#x017F;onders, wurde Kraft und Reich¬<lb/>
thum deut&#x017F;cher Sprache allgemeiner erkannt und von<lb/>
der Mitte des vorigen Jahrhunderts an, erhielt &#x017F;ie ihre<lb/>
ho&#x0364;here, feinere, gewandtere Ausbildung. So bald die<lb/>
Sprache die ihr zukommenden Rechte durch die <hi rendition="#g">ganze</hi><lb/>
Nation gewonnen, trat die Literatur in's Leben ein und<lb/>
verbreitete &#x017F;ich wirk&#x017F;am nach allen Richtungen.</p><lb/>
          <p>Es kann als ein Zeichen nicht zu zer&#x017F;to&#x0364;render<lb/>
Nationalita&#x0364;t der Deut&#x017F;chen gelten, daß das wach&#x017F;ende<lb/>
Intere&#x017F;&#x017F;e an vaterla&#x0364;ndi&#x017F;cher Sprache und Literatur<lb/>
zur na&#x0364;mlichen Zeit &#x017F;ichtbar wurde, als der Verfall bis¬<lb/>
heriger Verfa&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;ich offenbahrte. Mit dem Unglu&#x0364;ck<lb/>
des Vaterlandes wurde die Liebe fu&#x0364;r deut&#x017F;che Art<lb/>
und Kun&#x017F;t immer reger, ja, man darf &#x017F;agen, &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;tieg zur Begei&#x017F;terung, als das deut&#x017F;che Reich durch<lb/>
franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Uebermacht aufho&#x0364;ren mußte.</p><lb/>
          <p>Von der Zeit an betrachtete man un&#x017F;ere Litera¬<lb/>
tur als den Ge&#x017F;ammt-Ausdruck des gei&#x017F;tigen Lebens<lb/>
deut&#x017F;cher Vo&#x0364;lker und die <hi rendition="#g">gemein&#x017F;ame</hi> Sprache als<lb/>
das unverletzliche Bindungsmittel deut&#x017F;cher Sta&#x0364;mme<lb/>
&#x2014; heilig zu halten fu&#x0364;r be&#x017F;&#x017F;ere Zeiten.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e be&#x017F;&#x017F;eren Zeiten, die wir den Nachkommen<lb/>
be&#x017F;chieden glaubten, noch &#x017F;elb&#x017F;t zu erleben, hat Gott<lb/>
uns gewa&#x0364;hrt!<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0010] die Macht der eigenen Sprache brach, wie unter an¬ dern die Schriften des Taulerus beweiſen, immer von neuem hindurch. Seit Luther beſonders, wurde Kraft und Reich¬ thum deutſcher Sprache allgemeiner erkannt und von der Mitte des vorigen Jahrhunderts an, erhielt ſie ihre hoͤhere, feinere, gewandtere Ausbildung. So bald die Sprache die ihr zukommenden Rechte durch die ganze Nation gewonnen, trat die Literatur in's Leben ein und verbreitete ſich wirkſam nach allen Richtungen. Es kann als ein Zeichen nicht zu zerſtoͤrender Nationalitaͤt der Deutſchen gelten, daß das wachſende Intereſſe an vaterlaͤndiſcher Sprache und Literatur zur naͤmlichen Zeit ſichtbar wurde, als der Verfall bis¬ heriger Verfaſſung ſich offenbahrte. Mit dem Ungluͤck des Vaterlandes wurde die Liebe fuͤr deutſche Art und Kunſt immer reger, ja, man darf ſagen, ſie ſtieg zur Begeiſterung, als das deutſche Reich durch franzoͤſiſche Uebermacht aufhoͤren mußte. Von der Zeit an betrachtete man unſere Litera¬ tur als den Geſammt-Ausdruck des geiſtigen Lebens deutſcher Voͤlker und die gemeinſame Sprache als das unverletzliche Bindungsmittel deutſcher Staͤmme — heilig zu halten fuͤr beſſere Zeiten. Dieſe beſſeren Zeiten, die wir den Nachkommen beſchieden glaubten, noch ſelbſt zu erleben, hat Gott uns gewaͤhrt!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/10
Zitationshilfe: Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/10>, abgerufen am 25.05.2019.