Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

nigbehälter der Minute ausnascht; und daher
fanden sie an jeder anfallenden Welle, an je¬
dem Zitronenspalier, an jeder Statue unter
Blüthen, an jedem rückenden Wiederschein, an
jedem fliehenden Schiffe mehr als eine Blume,
die den gefüllten Kelch weiter unter dem war¬
men Himmel aufmachte, anstatt daß es uns
unter unserm kalten, wie den Bienen geht, vor
denen Maifröste die Blumen verschließen. --
O die Insulaner thun Recht. Unser größter
und längster Irrthum ist, daß wir das Leben,
d. h. seinen Genuß, wie die Materialisten das
Ich, in seiner Zusammensetzung suchen,
als könnte das Ganze oder das Verhältniß der
Bestandtheile uns etwas geben, das nicht
jeder einzelne Theil schon hätte. Besteht denn
der Himmel unsers Daseyns wie der blaue
über uns, aus öder matter Luft, die in der Nähe
und im Kleinen nur ein durchsichtiges Nichts
ist und die erst in der Ferne und im Großen
blauer Aether wird? Das Jahrhundert wirft
den Blumensaamen deiner Freude nur aus der
porösen Säemaschine von Minuten; oder viel¬
mehr an der seeligen Ewigkeit selber ist keine

nigbehälter der Minute ausnaſcht; und daher
fanden ſie an jeder anfallenden Welle, an je¬
dem Zitronenſpalier, an jeder Statue unter
Blüthen, an jedem rückenden Wiederſchein, an
jedem fliehenden Schiffe mehr als eine Blume,
die den gefüllten Kelch weiter unter dem war¬
men Himmel aufmachte, anſtatt daß es uns
unter unſerm kalten, wie den Bienen geht, vor
denen Maifröſte die Blumen verſchließen. —
O die Inſulaner thun Recht. Unſer größter
und längſter Irrthum iſt, daß wir das Leben,
d. h. ſeinen Genuß, wie die Materialiſten das
Ich, in ſeiner Zuſammenſetzung ſuchen,
als könnte das Ganze oder das Verhältniß der
Beſtandtheile uns etwas geben, das nicht
jeder einzelne Theil ſchon hätte. Beſteht denn
der Himmel unſers Daſeyns wie der blaue
über uns, aus öder matter Luft, die in der Nähe
und im Kleinen nur ein durchſichtiges Nichts
iſt und die erſt in der Ferne und im Großen
blauer Aether wird? Das Jahrhundert wirft
den Blumenſaamen deiner Freude nur aus der
poröſen Säemaſchine von Minuten; oder viel¬
mehr an der ſeeligen Ewigkeit ſelber iſt keine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="27"/>
nigbehälter der Minute ausna&#x017F;cht; und daher<lb/>
fanden &#x017F;ie an jeder anfallenden Welle, an je¬<lb/>
dem Zitronen&#x017F;palier, an jeder Statue unter<lb/>
Blüthen, an jedem rückenden Wieder&#x017F;chein, an<lb/>
jedem fliehenden Schiffe mehr als eine Blume,<lb/>
die den gefüllten Kelch weiter unter dem war¬<lb/>
men Himmel aufmachte, an&#x017F;tatt daß es uns<lb/>
unter un&#x017F;erm kalten, wie den Bienen geht, vor<lb/>
denen Maifrö&#x017F;te die Blumen ver&#x017F;chließen. &#x2014;<lb/>
O die In&#x017F;ulaner thun Recht. Un&#x017F;er größter<lb/>
und läng&#x017F;ter Irrthum i&#x017F;t, daß wir das Leben,<lb/>
d. h. &#x017F;einen Genuß, wie die Materiali&#x017F;ten das<lb/>
Ich, in &#x017F;einer <hi rendition="#g">Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung</hi> &#x017F;uchen,<lb/>
als könnte das Ganze oder das Verhältniß der<lb/>
Be&#x017F;tandtheile uns etwas geben, das nicht<lb/>
jeder einzelne Theil &#x017F;chon hätte. Be&#x017F;teht denn<lb/>
der <hi rendition="#g">Himmel</hi> un&#x017F;ers Da&#x017F;eyns wie der blaue<lb/>
über uns, aus öder matter <hi rendition="#g">Luft</hi>, die in der Nähe<lb/>
und im Kleinen nur ein durch&#x017F;ichtiges <hi rendition="#g">Nichts</hi><lb/>
i&#x017F;t und die er&#x017F;t in der Ferne und im Großen<lb/><hi rendition="#g">blauer</hi> Aether wird? Das Jahrhundert wirft<lb/>
den Blumen&#x017F;aamen deiner Freude nur aus der<lb/>
porö&#x017F;en Säema&#x017F;chine von Minuten; oder viel¬<lb/>
mehr an der &#x017F;eeligen Ewigkeit &#x017F;elber i&#x017F;t keine<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0047] nigbehälter der Minute ausnaſcht; und daher fanden ſie an jeder anfallenden Welle, an je¬ dem Zitronenſpalier, an jeder Statue unter Blüthen, an jedem rückenden Wiederſchein, an jedem fliehenden Schiffe mehr als eine Blume, die den gefüllten Kelch weiter unter dem war¬ men Himmel aufmachte, anſtatt daß es uns unter unſerm kalten, wie den Bienen geht, vor denen Maifröſte die Blumen verſchließen. — O die Inſulaner thun Recht. Unſer größter und längſter Irrthum iſt, daß wir das Leben, d. h. ſeinen Genuß, wie die Materialiſten das Ich, in ſeiner Zuſammenſetzung ſuchen, als könnte das Ganze oder das Verhältniß der Beſtandtheile uns etwas geben, das nicht jeder einzelne Theil ſchon hätte. Beſteht denn der Himmel unſers Daſeyns wie der blaue über uns, aus öder matter Luft, die in der Nähe und im Kleinen nur ein durchſichtiges Nichts iſt und die erſt in der Ferne und im Großen blauer Aether wird? Das Jahrhundert wirft den Blumenſaamen deiner Freude nur aus der poröſen Säemaſchine von Minuten; oder viel¬ mehr an der ſeeligen Ewigkeit ſelber iſt keine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/47
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/47>, abgerufen am 20.08.2019.